Schwyzer SP setzt auf Zweierticket für Regierungsratswahl


Roman Spirig
Regional / 10.01.20 23:43

Die SP des Kantons Schwyz tritt gleich mit zwei Personen zur Regierungsratswahl an. Die Partei entschied sich heute Freitagabend entgegen der Empfehlung der Geschäftsleitung für ein Zweierticket, auf dem Elsbeth Anderegg Marty und Michael Fuchs stehen.

Schwyzer SP setzt auf Zweierticket für Regierungsratswahl (Foto: KEYSTONE /  / )
Schwyzer SP setzt auf Zweierticket für Regierungsratswahl
(Foto: KEYSTONE /  / )

Am ausserordentlichen Parteitag in Einsiedeln sprachen sich die Anwesenden mit 23 zu 19 Stimmen für ein Zweierticket aus, wie Parteipräsident Andreas Marty auf Anfrage der Nachrichtenagentur Keystone-SDA sagte. Die Mehrheit habe sich nicht gegen einen der beiden sich Bewerbenden entscheiden wollen.

So kämpfen sowohl die 56-jährige Kantonsrätin Anderegg Marty aus Altendorf, als auch Fuchs, der 45-jährige ehemalige Bezirksammann von Küssnacht, um den Einzug in die Kantonsregierung. Der Parteipräsident sagte, die beiden würden je ein eigenes Wählersegment ansprechen und dürften sich daher kaum gegenseitig Stimmen wegnehmen.

So habe Fuchs bei den Ständeratswahlen im Herbst im inneren Kantonsteil ein gutes Resultat erzielt und breite Unterstützung genossen. Mit der Buchhändlerin Anderegg Marty, die seit vier Jahren dem Kantonsrat angehört und bereits Präsidentin der SP des Kantons Schwyz war, habe man zudem eine Frauenkandidatur.

Gleichzeitig gehe die SP mit zwei Kandidierenden gegen die vielen leeren Linien auf den Listen vor, die dazu verlocken könnten, den politischen Gegnern zu Stimmen zu verhelfen. Die sieben Sitze dürften im ersten Wahlgang vergeben werden.

Die SP hatte 2012 nach 68 Jahren ihren Sitz in der Schwyzer Exekutive verloren. Die Regierung besteht heute aus drei Mitgliedern der SVP, zwei der CVP und zwei der FDP.

Auf die neue Legislatur hin werden zwei Sitze frei, derjenige von Othmar Reichmuth (CVP) und jener von René Bünter (SVP). André Rüegsegger und Andreas Barraud (beide SVP), Michael Stähli (CVP) sowie Kaspar Michel und Petra Steimen-Rickenbacher (beide FDP) treten erneut an.

Die SVP nominierte zudem Kantonsrat Herbert Huwiler aus Freienbach für die Wahlen, die CVP schickt neu den Schwyzer Kantonsrat Sandro Patierno-Brücker ins Rennen. Auch die Grünliberalen erheben Anspruch auf einen Sitz, sie nominierten den 57-jährigen Kantonsrat Michael Spirig aus Schübelbach, wie die Partei am Donnerstag bekannt gab. Der Unternehmer im Energiebereich ist Gründungsmitglied der Schwyzer GLP.

Für Unmut auf Seiten von SP und CVP hatte jüngst die Ankündigung gesorgt, wonach FDP und SVP eine Allianz eingehen. Die Parteien setzen ihre Regierungsratskandidierenden gegenseitig auf die Listen, um die fünf bürgerlichen Regierungssitze zu verteidigen. Das hatten sie bereits vor vier Jahren getan.

SP und CVP sprachen von einer "Päckli-Politik", die einzig dem Machterhalt diene und die Wahl zur Farce verkommen lasse. Bei den Ständeratswahlen im vergangenen Herbst hatte die SP neben ihrem eigenen Kandidaten auch CVP-Kandidat Reichmuth unterstützt.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Mbabu warnt vor Coronavirus nach dem er ihn hatte:
Sport

Mbabu warnt vor Coronavirus nach dem er ihn hatte: "Risiko ist immer da"

Der Schweizer Internationale Kevin Mbabu hat nach seinem eigenen positiven Test vor einer Unterschätzung des Coronavirus gewarnt. "Das Risiko ist immer da, du kannst das Virus jederzeit bekommen – und du weisst nicht, wann und wie", sagte der Verteidiger von Wolfsburg im Gespräch mit lokalen Medien.

Generika weiterhin fast doppelt so teuer wie im Ausland
Wirtschaft

Generika weiterhin fast doppelt so teuer wie im Ausland

Generika sind in der Schweiz nach wie vor deutlich teurer als im Ausland. Gleichzeitig verringerte sich der Preisunterschied bei den Originalpräparaten, wie Santésuisse und Interpharma am Donnerstag mitteilten.

Bündner Regierung will versteckte Steuererhöhungen vermeiden
Schweiz

Bündner Regierung will versteckte Steuererhöhungen vermeiden

Im Kanton Graubünden soll der Teuerungsausgleich im Steuerrecht auch bei einer rückläufigen Teuerung gewährt werden. Die entsprechende Gesetzesrevision soll der Grosse Rat im Oktober behandeln.

Keine Rad-WM im Wallis
Sport

Keine Rad-WM im Wallis

Weil das Verbot für Grossveranstaltungen erst auf den 1. Oktober gelockert wird, findet die Rad-WM im Wallis nicht statt. Die Organisatoren sagen die Titelkämpfe ab.