Schwyzer SVP-Politiker Alex Kuprecht ist neuer Ständeratspräsident


Roman Spirig
Regional / 30.11.20 18:12

Alex Kuprecht ist im kommenden Jahr Ständeratspräsident. Die kleine Kammer wählte den Schwyzer SVP-Politiker am Montag mit 43 von 43 gültigen Stimmen.

Schwyzer SVP-Politiker Alex Kuprecht ist neuer Ständeratspräsident (Foto: KEYSTONE / ALESSANDRO DELLA VALLE)
Schwyzer SVP-Politiker Alex Kuprecht ist neuer Ständeratspräsident (Foto: KEYSTONE / ALESSANDRO DELLA VALLE)

Kuprecht wird nun für ein Jahr als Präsident durch die Verhandlungen des Ständerats führen. Zudem leitet er das Ratsbüro, zu welchem die Vizepräsidenten und die Stimmenzählerinnen und -zähler gehören.

Das Büro ist zuständig für die Vorgänge, die Organisation und die Verwaltung des Rates. Es erstellt das Sessionsprogramm, ernennt die Kommissionen und Delegationen, weist ihnen ihre Aufgabenbereiche und die zu behandelnden Geschäfte zu und legt den Zeitplan der Beratungen fest. Für die Tagesordnung bei der Sessionsplanung ist Kuprecht verantwortlich. Zudem vertritt er in seiner Funktion als Präsident den Ständerat nach aussen.

Der Schwyzer krönt mit dem Präsidium seine 17-jährige Tätigkeit in der kleinen Kammer. Dort widmete er sich vor allem der Sicherheitspolitik und - als diplomierter Versicherungsfachmann, der auch im Sold einer Versicherung steht - den Sozialversicherungen. Er präsidierte auch die beiden entsprechenden Fachkommissionen.

Sein Vorgänger Hans Stöckli (BE/SP) hatte sich zuvor aus dem Amt verabschiedet. Er freue sich, wieder Freiheit und Macht zurückzugewinnen, sagte er im Rat.

Einige Mitglieder des Büros rutschen nun einen Schritt weiter Richtung Präsidium. So wurde Thomas Hefti (FDP/GL) zum Vizepräsidenten mit 43 von 43 gültigen Stimmen und Brigitte Häberli-Koller (CVP/TG) zur zweiten Vizepräsidentin mit demselben Stimmverhältnis gewählt. Elisabeth Baume-Schneider wird Stimmenzählerin, Lisa Mazzone (Grüne/GE) Ersatz-Stimmenzählerin.

Umrahmt wurden die Amtsübergaben im Ständerat durch ein musikalisches Quartett bestehend aus Carlo Brunner, Martin Nauer, Philipp Mettler und Röösli Schöff. Sie spielten unter anderem den Waldvogel-Schottisch und den Menuett Mozard.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Personenverkehr bei Postauto wegen Corona um 25 Prozent gesunken
Schweiz

Personenverkehr bei Postauto wegen Corona um 25 Prozent gesunken

Wegen der Corona-Pandemie hat Postauto im letzten Jahr einen Einbruch im Personenverkehr von rund 25 Prozent verzeichnet. Der Rückgang sei vor allem in den Frühlingsmonaten massiv gewesen.

YB in Unterzahl mit Punkt zufrieden
Sport

YB in Unterzahl mit Punkt zufrieden

Meister Young Boys gewinnt auch im fünften Versuch in Folge auswärts gegen Vaduz nicht. Der Leader spielt mehr als eine Halbzeit lang in Unterzahl und scheint das 0:0 als Verdikt früh zu akzeptieren.

Vier Schweizer Tore bei Chicagos 6:2-Sieg über Detroit
Sport

Vier Schweizer Tore bei Chicagos 6:2-Sieg über Detroit

Pius Suter, letzte Saison Topskorer in der National League, ist nun auch in der NHL angekommen. In seinem sechsten Spiel mit Chicago gelingen ihm die ersten Tore und der erste Hattrick.

Vierter Sieg im vierten Spiel diese Saison des ZSC gegen Freiburg
Sport

Vierter Sieg im vierten Spiel diese Saison des ZSC gegen Freiburg

Die ZSC Lions haben mit Gottéron einen neuen Lieblingsgegner gefunden. 5:0 gewinnen die Lions in Freiburg - bereits der vierte Sieg gegen Freiburg in dieser Saison.