Schwyzer SVP-Regierungsrat René Bünter verzichtet auf Wiederwahl


Roman Spirig
Regional / 27.11.19 00:05

Der Schwyzer Regierungsrat René Bünter (SVP) tritt nach nur einer Legislatur bei den Gesamterneuerungswahlen am 22. März nicht mehr an. Zu vieles stimme für ihn in der Gesamtbilanz nicht.

Schwyzer SVP-Regierungsrat René Bünter verzichtet auf Wiederwahl (Foto: KEYSTONE / URS FLUEELER)
Schwyzer SVP-Regierungsrat René Bünter verzichtet auf Wiederwahl (Foto: KEYSTONE / URS FLUEELER)

  • Podcast: René Bünter gibt im Interview mit Manuel Fasol Auskunft, warum er nicht mehr antreten will. 

Unter anderem hätte er sich nur schwer mit einer erneuten in Diskussion stehenden Listenverbindung für die kantonalen Wahlen abfinden können, wird der 50-jährige Vorsteher des Schwyzer Umweltdepartements in einer Medienmitteilung seiner Partei vom Mittwochabend zitiert.

"Nach der persönlichen, beruflichen und politischen Auslegeordnung habe ich mich entschieden, nicht für eine erneute Kandidatur zur Verfügung zu stehen." Seine Entscheidung sei mit der SVP Kanton Schwyz abgesprochen.

2015 waren SVP und FDP für die Regierungsratswahlen eine Listenverbindung eingegangen. Bünter hatte sich damals in der parteiinternen Ausmarchung gegen vier andere Kandidaten durchgesetzt und bei der Wahl den dritten SVP-Sitz in der Regierung verteidigen können. Neben ihm wurden die SVP-Regierungsräte Andreas Barraud (seit 2008 im Amt) und André Rüegsegger (seit 2012) wiedergewählt.

Bünter ist studierter Agronom und politisierte vor seiner Zeit in der Regierung ab 2008 im Kantonsrat. Zuletzt machten Probleme zwischen ihm und Mitarbeitern seines Departements Schlagzeilen.

Im Sommer teilte der Regierungsrat mit, er habe nach mehreren Klagen zur Führungskultur im Umweltdepartement eine externe Begleitung Bünters verlangt. Die Vorwürfe zur mangelnden und respektlosen Führungskultur müssten durch eine besser Kommunikation und einen besseren Umgang mit Mitarbeitern beseitigt werden.

Die SVP Kanton Schwyz strebt weiterhin drei Sitze im siebenköpfigen Regierungsgremium an, wie sie in der Mitteilung festhält. Ausscheiden aus dem Gremium wird auch Baudirektor Othmar Reichmuth (CVP), der am Sonntag auf Kosten der SVP in den Ständerat gewählt wurde.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Möglicherweise weiterer Superspreader-Fall in Zürich
Schweiz

Möglicherweise weiterer Superspreader-Fall in Zürich

Im Zürcher Nachtleben ist es offenbar erneut zu einem sogenannten Superspreader- Vorfall mit dem Coronavirus gekommen. Dies bestätigte die Zürcher Kantonsärztin ad interim Christiane Meier der "Neuen Zürcher Zeitung" vom Samstag.

Mehr Millionäre 2019 in der Schweiz
Wirtschaft

Mehr Millionäre 2019 in der Schweiz

Die Reichen haben vor der Coronakrise trotz Konjunktureintrübung und internationaler Handelskonflikte weltweit mehr Vermögen angehäuft. Auch in der Schweiz gab es 2019 mehr Millionäre als im Jahr zuvor.

Betreiber eines Clubs im Bezirk Hinwil verhaftet
Regional

Betreiber eines Clubs im Bezirk Hinwil verhaftet

Die Kantonspolizei Zürich hat den Betreiber eines Kulturlokals im Bezirk Hinwil, einen weiteren Beschuldigten sowie fünf Animierdamen verhaftet. Der Aktion vom Dienstagmorgen waren längere Ermittlungen vorausgegangen.

St. Gallen und YB wieder gleichauf
Sport

St. Gallen und YB wieder gleichauf

St. Gallen und die Young Boys sind in der Super League wieder punktgleich. Der FCSG muss sich in Lugano mit schwindenden Kräften und nach zwei verschlafenen Starts mit einem 3:3 begnügen.