Schwyzer SVP-Regierungsrat René Bünter verzichtet auf Wiederwahl


Roman Spirig
Regional / 27.11.19 00:05

Der Schwyzer Regierungsrat René Bünter (SVP) tritt nach nur einer Legislatur bei den Gesamterneuerungswahlen am 22. März nicht mehr an. Zu vieles stimme für ihn in der Gesamtbilanz nicht.

Schwyzer SVP-Regierungsrat René Bünter verzichtet auf Wiederwahl (Foto: KEYSTONE / URS FLUEELER)
Schwyzer SVP-Regierungsrat René Bünter verzichtet auf Wiederwahl (Foto: KEYSTONE / URS FLUEELER)

  • Podcast: René Bünter gibt im Interview mit Manuel Fasol Auskunft, warum er nicht mehr antreten will. 

Unter anderem hätte er sich nur schwer mit einer erneuten in Diskussion stehenden Listenverbindung für die kantonalen Wahlen abfinden können, wird der 50-jährige Vorsteher des Schwyzer Umweltdepartements in einer Medienmitteilung seiner Partei vom Mittwochabend zitiert.

"Nach der persönlichen, beruflichen und politischen Auslegeordnung habe ich mich entschieden, nicht für eine erneute Kandidatur zur Verfügung zu stehen." Seine Entscheidung sei mit der SVP Kanton Schwyz abgesprochen.

2015 waren SVP und FDP für die Regierungsratswahlen eine Listenverbindung eingegangen. Bünter hatte sich damals in der parteiinternen Ausmarchung gegen vier andere Kandidaten durchgesetzt und bei der Wahl den dritten SVP-Sitz in der Regierung verteidigen können. Neben ihm wurden die SVP-Regierungsräte Andreas Barraud (seit 2008 im Amt) und André Rüegsegger (seit 2012) wiedergewählt.

Bünter ist studierter Agronom und politisierte vor seiner Zeit in der Regierung ab 2008 im Kantonsrat. Zuletzt machten Probleme zwischen ihm und Mitarbeitern seines Departements Schlagzeilen.

Im Sommer teilte der Regierungsrat mit, er habe nach mehreren Klagen zur Führungskultur im Umweltdepartement eine externe Begleitung Bünters verlangt. Die Vorwürfe zur mangelnden und respektlosen Führungskultur müssten durch eine besser Kommunikation und einen besseren Umgang mit Mitarbeitern beseitigt werden.

Die SVP Kanton Schwyz strebt weiterhin drei Sitze im siebenköpfigen Regierungsgremium an, wie sie in der Mitteilung festhält. Ausscheiden aus dem Gremium wird auch Baudirektor Othmar Reichmuth (CVP), der am Sonntag auf Kosten der SVP in den Ständerat gewählt wurde.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Nestlé muss
Wirtschaft

Nestlé muss "Incredible Burger" umbenennen

Der Lebensmittelkonzern Nestlé hat vor dem Den Haager Bezirksgericht einen Rechtsstreit um die Namensrechte seines fleischlosen "Incredible Burgers" verloren. Der Burger soll nun umbenannt werden, der Fall dürfte aber in eine nächste Runde gehen.

Motion für Totalrevision der Urner Verfassung eingereicht
Regional

Motion für Totalrevision der Urner Verfassung eingereicht

Die Urner Kantonsverfassung soll umfassend erneuert werden. Dies verlangt Landrat Georg Simmen (FDP) mit einer Motion. Er will auf diesem Weg die Revision von Themen wie dem obligatorischen Gesetzesreferendum oder die Volkswahl von Richtern angehen.

Pfingstwochenende lockt Menschen in die Berge und an das Wasser
Schweiz

Pfingstwochenende lockt Menschen in die Berge und an das Wasser

Am sonnigen Pfingstwochenende sind in der Schweiz viele Naherholungsgebiete sehr gut besucht gewesen. Sehr beliebt waren Ausflugsziele in den Bergen, dies führte teilweise zu verstopften und gesperrten Strassen. Auch die Postautos waren sehr stark ausgelastet.

Boom im Onlinehandel lässt wieder nach
Wirtschaft

Boom im Onlinehandel lässt wieder nach

Der Onlinehandel hat während der Coronakrise stark zugenommen. Dass der Boom jedoch auch über die Coronakrise hinaus anhält, halten Experten für wenig wahrscheinlich.