Schwyzer Wirtschaft wird mit 13 Millionen Franken unterstützt


Roman Spirig
Regional / 23.11.20 13:36

Die von den Coronakrise besonders getroffenen Schwyzer Unternehmen sollen mit nicht rückzahlbaren Beiträgen von total bis zu 13,2 Millionen Franken unterstützt werden. Der Regierungsrat beantragt dem Kantonsrat für Härtefallmassnahmen eine Ausgabenbewilligung von 4,5 Millionen Franken. Dazu sollen vom Bund 8,7 Millionen Franken kommen.

Schwyzer Wirtschaft wird mit 13 Millionen Franken unterstützt (Foto: KEYSTONE / URS FLUEELER)
Schwyzer Wirtschaft wird mit 13 Millionen Franken unterstützt (Foto: KEYSTONE / URS FLUEELER)

Die Wirtschaft leidet unter den Einschränkungen, die zur Eindämmung der Coronapandemie erlassen worden sind. Bund und Kanton hätten zwar bereits Massnahmen erlassen, um die Folgen für die Unternehmen abzufedern, schreibt der Regierungsrat in seiner am Montag veröffentlichten Botschaft an das Parlament. Dennoch blieben die Auswirkungen auf die Wirtschaft gross.

Von den Folgen der Pandemie sind im Kanton Schwyz gemäss Regierungsrat vor allem touristische Betriebe, die Reise- und Eventbranche oder Schausteller betroffen. Zahlreiche Arbeitsplätze seien gefährdet, heisst es in der Botschaft.

Der Kanton Schwyz hat ein Wirtschaftsförderungsgesetz, das Leistungen an Unternehmen zur Belebung der Konjunktur vorsieht. Ein Rechtsanspruch auf solche Unterstützung besteht nicht. In der jetzigen Situation sei es angezeigt, den besonders betroffenen Unternehmen ausnahmsweise und einmalig nicht rückzahlbare Beiträge auszurichten, schreibt der Regierungsrat.

Auf die vom Bund ebenfalls vorgesehene Gewährung von rückzahlbaren Darlehen will die Schwyzer Regierung verzichten. Rückzahlbare Darlehen würden die in der Existenz bedrohten Unternehmen zusätzlich belasten. Es gehe darum, für die Zukunft der Unternehmen ein positives Zeichen zu setzen.

Nicht jedes Unternehmen soll aber Hilfe vom Staat erhalten. Mit den Härtefallmassnahmen würden nur Betriebe unterstützt, die wegen der Coronapandemie kurzfristig in die Krise geraten seien, und die sonst mittelfristig gute Überlebenschancen gehabt hätten. Diesem Punkt werde das Volkswirtschaftsdepartement bei der Prüfung der Gesuche besondere Beachtung schenken.

Mit wie viel Geld der Kanton Schwyz tatsächlich vom Bund rechnen kann, ist noch nicht definitiv festgesetzt. Wegen der Dringlichkeit beantragt der Regierungsrat dem Kantonsrat die Ausgabenbewilligung aber dennoch bereits jetzt. Der Kantonsrat kann so die Vorlage am 16. Dezember beschliessen. Damit könnten im Januar 2021 die ersten Gesuche von Unternehmen bearbeitet werden, teilte die Staatskanzlei mit.

Die Ausgabenbewilligung wird weder dem obligatorischen noch dem fakultativen Referendum unterstehen.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Höchste Saisonniederlage für Kloten
Sport

Höchste Saisonniederlage für Kloten

Leader Kloten muss in der Swiss League seine höchste Niederlage in dieser Saison hinnehmen. Auswärts gegen Olten verlieren die Zürcher gleich mit 1:5.

Grosser Baum wegen Schneelast in St. Galler Stadtpark umgestürzt
Schweiz

Grosser Baum wegen Schneelast in St. Galler Stadtpark umgestürzt

Ein Baum ist am Sonntagnachmittag unter der Schneelast im St. Galler Stadtpark umgestürzt. Verletzt wurde dabei niemand. Die Polizei sperrte den Stadtpark aus Sicherheitsgründen ab.

Piksen in der Kirche - Englische Kathedralen werden zu Impfzentren
International

Piksen in der Kirche - Englische Kathedralen werden zu Impfzentren

In England sind die ersten Menschen in Kirchen gegen das Coronavirus geimpft worden. In der Kathedrale im nordenglischen Lichfield haben die Impfungen in der ungewöhnlichen Kulisse bereits am Freitag begonnen, in der berühmten Kathedrale in Salisbury in Südengland wurde ab Samstag zu den Klängen der Orgel gepikst. In den meisten Regionen finden Gottesdienste derzeit nur online statt, so dass die Gotteshäuser, die teilweise viel Platz bieten, leer stehen.

Vulkan Merapi auf Java spuckt Asche und Gestein aus
International

Vulkan Merapi auf Java spuckt Asche und Gestein aus

Auf der indonesischen Insel Java hat der Vulkan Merapi glühende Asche und Gestein herausgeschleudert. Das sich schnell bewegende Gemisch aus extrem heissen Gesteinsbrocken, Gas und Asche sei einen Kilometer weit die Hänge des Vulkans heruntergelaufen, teilte die Geologiebehörde Geological Agency (GA) am Montag mit. Berichte über Verletzte gab es nicht.