Schwyzer Wirtschaft wird von tiefer Rezession getroffen


Roman Spirig
Regional / 23.11.20 10:41

Die Coronapandemie stürzt die Wirtschaft im Kanton Schwyz in eine "tiefe Rezession", wie die Kantonalbank in ihrer am Montag publizierten Wirtschaftsprognose schreibt. Erwartet wird ein Rückgang der Wirtschaftsleistung um 3,5 Prozent.

Schwyzer Wirtschaft wird von tiefer Rezession getroffen
Schwyzer Wirtschaft wird von tiefer Rezession getroffen

Dieser Rückgang des Bruttoinlandprodukts (Bip) entspreche dem Schweizer Durchschnitt, teilte die Schwyzer Kantonalbank mit. Während auf der nationalen Ebene die Pharmaindustrie eine noch tiefere Rezession verhindere, sei es im Kanton Schwyz die Informations- und Kommunikationsbranche, die stützend wirke.

Bis sich die Schwyzer Wirtschaft von der Coronakrise vollständig erholt hat, dürfte es 2022 werden. Voraussetzung dafür ist aber gemäss der Wirtschaftsprognose, dass ab Sommer 2021 ein Impfstoff verfügbar sein wird. Für 2021 wird für den Zentralschweizer Kanton ein Bip-Wachstum von 2,8 Prozent erwartet.

Von der Krise werden der innere und der äussere Kantonsteil ähnlich stark getroffen. Für Innerschwyz geht die Prognose von einem Bip-Minus von 3,7 Prozent aus, für Ausserschwyz von einem Rückgang von 3,4 Prozent. Die Innerschwyzer Bezirke dürften sich auch etwas weniger schnell von der Krise erholen.

Grund dafür, dass die Innerschwyz etwas stärker getroffen wird, sind die dort ansässige Investitionsgüterindustrie und die Baukonjunktur. Die Ausserschwyz profitiert von der positiven Entwicklung der Nahrungsmittelindustrie.

Dank der Kurzarbeitsentschädigung sei auf dem Arbeitsmarkt kein so tiefer Einschnitt zu erwarten wie bei der Wertschöpfung, hiess es weiter. Die Arbeitslosenquote sei seit Juni von 1,7 Prozent auf 1,5 Prozent gesunken. 2021 sei aber mit einer weiteren Verschlechterung zu rechnen.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Shaqiri erstmals seit 13 Monaten in der Startaufstellung
Sport

Shaqiri erstmals seit 13 Monaten in der Startaufstellung

Manchester United bleibt dank dem 0:0 im Spitzenspiel der Runde bei Titelverteidiger Liverpool Leader der Premier League. Xherdan Shaqiri steht in der Liga wieder einmal in der Startaufstellung.

Lawinensituation in Uri entspannt sich etwas
Regional

Lawinensituation in Uri entspannt sich etwas

Im Kanton Uri hat sich am Sonntag die Lawinensituation entspannt, die Gefahr wurde von "gross" auf "erheblich" zurückgestuft. Am Mittag konnte die wegen Lawinengefahr gesperrte Strasse Hospental-Realp wieder freigegeben werden. Die Furkastrasse war seit Mittwochabend aus Sicherheitsgründen gesperrt und Realp mit dem Auto nicht erreichbar gewesen.

Museveni gewinnt Präsidentenwahl in Uganda - Betrugsvorwürfe
International

Museveni gewinnt Präsidentenwahl in Uganda - Betrugsvorwürfe

Ugandas Langzeitherrscher Yoweri Museveni hat die Präsidentenwahl in dem ostafrikanischen Land nach offiziellen Angaben klar gewonnen. Nach Angaben der Wahlkommission vom Samstag holte der 76-Jährige bei der Abstimmung am Donnerstag 58,64 Prozent der Stimmen. Herausforderer Bobi Wine, auch als Popstar bekannt, kam demnach auf 34,83 Prozent. Er will die Wahl nach Betrugsvorwürfen anfechten.

Bus- und Tramverkehr in Zürich normalisiert sich langsam
Schweiz

Bus- und Tramverkehr in Zürich normalisiert sich langsam

Nachdem der gesamte Tram- und Busverkehr in der Stadt Zürich und weiteren Zürcher Gemeinden am Freitag zeitweise komplett eingestellt worden war, hat sich die Lage am Samstag etwas entspannt. Die meisten Busse fuhren wieder auf ihren normalen Strecken, allerdings oft noch in unregelmässigen Zeitabständen.