Scuol GR: Im Streit Handbremse gezogen - Auto überschlägt sich


News Redaktion
Schweiz / 21.07.21 15:58

Ein Auto ist am Mittwochmorgen auf der Hauptstrasse bei Scuol bei einem Selbstunfall auf das Dach gekippt. Die Beifahrerin hatte während eines Streits in einer Kurve die Handbremse gezogen.

Der Streit zwischen einem Autolenker und seiner Beifahrerin endete dramatisch auf dem Dach. (FOTO: Kapo GR)
Der Streit zwischen einem Autolenker und seiner Beifahrerin endete dramatisch auf dem Dach. (FOTO: Kapo GR)

Wegen des abrupten Bremseffektes geriet das Fahrzeug ins Schleudern, kollidierte mit der Böschung am rechten Strassenrand und kippte, wie die Kantonspolizei mitteilte. Der Schweizer und die Deutsche blieben unverletzt und konnten sich selbständig aus dem Auto befreien.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Pioniertat: Erste mikrochirurgische Operation mit Roboter in Zürich
Schweiz

Pioniertat: Erste mikrochirurgische Operation mit Roboter in Zürich

Eine der weltweit ersten mikrochirurgischen Eingriffe mittels Roboter ist am Dienstag in Zürich durchgeführt worden: In einer fünfstündigen Operation wurden einer Patientin mit Lymphödem feinste Verbindungen zwischen Lymphgefässen und Venen gelegt.

Nach Untersuchung: New Yorks Gouverneur drohen Strafverfahren
International

Nach Untersuchung: New Yorks Gouverneur drohen Strafverfahren

Nachdem eine offizielle Untersuchung Andrew Cuomo der sexuellen Belästigung mehrerer Frauen für schuldig befunden hat, drohen dem Gouverneur von New York nun auch strafrechtliche Konsequenzen.

Belarussischer Aktivist in Ukraine tot aufgefunden
International

Belarussischer Aktivist in Ukraine tot aufgefunden

Ein kürzlich vermisst gemeldeter belarussischer Aktivist ist in der ukrainischen Hauptstadt Kiew tot aufgefunden worden. Witali Schischow sei am Dienstag erhängt in einem Park in der Nähe seines Wohnorts entdeckt worden, teilte die Kiewer Polizei mit.

IATA-Jahresstatistik zeigt verheerenden Luftverkehrseinbruch 2020
Wirtschaft

IATA-Jahresstatistik zeigt verheerenden Luftverkehrseinbruch 2020

Der Weltverband der Fluggesellschaften (IATA) hat in seinem Jahrbuch 2020 die verheerenden Auswirkungen der Pandemie auf die Luftfahrt dokumentiert. Insgesamt flogen 2020 nur 1,8 Milliarden Passagiere im Linienflugverkehr, 60,2 Prozent weniger als im Jahr davor.