Sean Simpson wird Trainer von Fribourg-Gottéron


Roman Spirig
Sport / 20.10.19 13:46

Rund zwei Wochen nach der Trennung von Mark French hat Fribourg-Gottéron offenbar einen Nachfolger gefunden. Gemäss "Blick" übernimmt Sean Simpson (59) beim Schlusslicht der National League den Posten des Cheftrainers.

Sean Simpson wird Trainer von Fribourg-Gottéron (Foto: KEYSTONE / SALVATORE DI NOLFI)
Sean Simpson wird Trainer von Fribourg-Gottéron (Foto: KEYSTONE / SALVATORE DI NOLFI)

Der frühere Schweizer Nationalcoach und WM-Silberschmied von 2013 soll bei den Freiburgern einen Vertrag bis zum Ende der laufenden Saison erhalten.

Seine Feuertaufe als Gottéron-Trainer dürfte der Kanadier, der den EV Zug 1998 zum einzigen Meistertitel und die ZSC Lions 2009 zum Gewinn der Champions League geführt hatte, am Dienstag im Heimspiel gegen die SCL Tigers erleben. Simpsons letzte Station als Trainer war bis zu seiner Entlassung im Dezember 2017 die Adler Mannheim.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Föhnorkan in Schweizer Alpen - grosse Neuschneemengen
Schweiz

Föhnorkan in Schweizer Alpen - grosse Neuschneemengen

In den Schweizer Alpen hat in der Nacht auf heute Freitag ein veritabler Föhnsturm mit Orkanböen getobt. Im Süden und in den Alpen gab es viel Regen und Neuschnee.

E-Bike-Fahrerin stösst in Ennetmoos frontal mit Radfahrer zusammen
Regional

E-Bike-Fahrerin stösst in Ennetmoos frontal mit Radfahrer zusammen

Eine 33-jährige E-Bike-Fahrerin ist am Donnerstag auf einem Radweg in Ennetmoos aus noch ungeklärten Gründen frontal mit einem 46-jährigen Rennradfahrer zusammengestossen. Dabei wurde sie leicht verletzt, der Rettungsdienst fuhr sie ins Spital.

Jürgen Ragaller wird erster Luzerner Klimaexperte
Regional

Jürgen Ragaller wird erster Luzerner Klimaexperte

Jürgen Ragaller wird ab Februar 2020 erster Luzerner Klimaexperte. Er hat den Auftrag der Regierung, die Erarbeitung und Umsetzung der Massnahmen zum Schutz des Klimas und zur Klimaadaption im Kanton Luzern zu koordinieren.

Nach Lohnexplosion: Topkader des Bundes sollen höchstens eine Million verdienen
Schweiz

Nach Lohnexplosion: Topkader des Bundes sollen höchstens eine Million verdienen

Lohnexzesse beim Bund könnten der Vergangenheit angehören: Topkader der Bundesbetriebe sollen nicht mehr als eine Million Franken verdienen. Die Staatspolitische Kommission des Nationalrats (SPK) hat eine entsprechende Gesetzesänderung in die Vernehmlassung geschickt.