Sechs Jahre Gefängnis für Bombendroher von Ebikon gefordert


Roman Spirig
Regional / 05.11.19 15:36

Ein 38-jähriger Mann soll sechs Jahre ins Gefängnis, weil er 2018 zwei Bombendrohungen ausgesprochen haben soll, darunter eine gegen die "Mall of Switzerland" in Ebikon. Der Mann war bei einer geplanten Geldübergabe festgenommen worden.

Sechs Jahre Gefängnis für Bombendroher von Ebikon gefordert (Foto: KEYSTONE / ALEXANDRA WEY)
Sechs Jahre Gefängnis für Bombendroher von Ebikon gefordert (Foto: KEYSTONE / ALEXANDRA WEY)

Ein Schaden von mehreren hunderttausend Franken entstand durch die Bombendrohung an die Adresse der "Mall of Switzerland", die der Beschuldigte mutmasslich am 14. März per Telefon aussprach, wie die Luzerner Staatsanwaltschaft heute mitteilte. Das Gebäude war evakuiert worden, es fand sich aber kein Sprengstoff vor Ort.

Kurz darauf drohte der Beschuldigte telefonisch und schriftlich mit einer weiteren Bombe in einem Gebäude im Kanton Luzern und forderte von der Polizei einen Bargeldbetrag von 150'000 Franken. Später erhöhte er die Forderung auf 200'000 Franken. Der Droher konnte am 17. März 2018 bei der geplanten Geldübergabe festgenommen werden. Er befand sich während 25 Tagen in Untersuchungshaft.

Die Staatsanwaltschaft Emmen klagt den Mann an wegen Schreckung der Bevölkerung, mehrfacher arglistiger Vermögensschädigung, falschem Alarm und versuchter Erpressung mit Bedrohung vieler Menschen an. Sie fordert eine Freiheitsstrafe von sechs Jahren. Die Anklage wurde dem Kriminalgericht überwiesen.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Mutmasslicher Einbrecher in Wald bei Meggen von Hund aufgespürt
Regional

Mutmasslicher Einbrecher in Wald bei Meggen von Hund aufgespürt

Ein Luzerner Polizeihund hat am Samstagabend in Meggen einen mutmasslichen Einbrecher gestoppt. Der sechsjährige deutsche Schäferhund Dodge vom Eichertland fand zudem ein Mobiltelefon, das in Meggen aus einem Haus gestohlen worden war und das der Tatverdächtige auf der Flucht weggeworfen hat.

Viele PS, röhrende Auspuffe -
Schweiz

Viele PS, röhrende Auspuffe - "Poser" als öffentliches Ärgernis

"Poser" - junge Autofahrer stellen ihre meist geleasten, PS-starken Boliden zur Schau und lassen die Auspuffe röhren. Solches Protzgehabe ist während der Coronakrise vielerorts zum Ärgernis geworden. Die Polizei hat ihre Kontrollen verstärkt.

UN: Gespräche über Waffenruhe in Libyen werden wieder aufgenommen
International

UN: Gespräche über Waffenruhe in Libyen werden wieder aufgenommen

In Libyen haben sich die Konfliktparteien auf die Wiederaufnahme von Gesprächen über eine Waffenruhe verständigt.

Asturien-Preis für Spaniens Ärzte und Pfleger
International

Asturien-Preis für Spaniens Ärzte und Pfleger

Das medizinische Personal, das im Corona-Hotspot Spanien seit Monaten die Pandemie bekämpft, erhält den angesehenen spanischen Prinzessin-von-Asturien-Preis in der Sparte Eintracht.