Sechs Tote bei Familientreffen: Prozess in Deutschland begonnen


News Redaktion
International / 29.06.20 10:51

Rund fünf Monate nach dem gewaltsamen Tod von sechs Menschen bei einem Familientreffen im Süden Deutschlands hat am Montag der Mordprozess gegen einen 27-Jährigen begonnen.

Der Angeklagte während des Prozessauftakts um die Gewalttat in Rot am See mit sechs Toten am 24. Januar 2020 vor dem Landgericht Ellwangen im Gerichtssaal. Foto: Sebastian Gollnow/dpa (FOTO: Keystone/dpa/Sebastian Gollnow)
Der Angeklagte während des Prozessauftakts um die Gewalttat in Rot am See mit sechs Toten am 24. Januar 2020 vor dem Landgericht Ellwangen im Gerichtssaal. Foto: Sebastian Gollnow/dpa (FOTO: Keystone/dpa/Sebastian Gollnow)

Der Angeklagte soll Ende Januar in Rot am See im Bundesland Baden-Württemberg seine Eltern, Halbgeschwister sowie einen Onkel und eine Tante erschossen haben. Zwei Verwandte konnten sich retten.

Angeklagt ist der Deutsche wegen Mordes und versuchten Mordes. Der Prozess findet am Landgericht in Ellwangen statt.

Laut Staatsanwaltschaft soll der Mann 30 Schüsse auf seine Familie abgegeben haben, die wegen einer Beerdigung zusammengekommen war. Der mutmassliche Täter hatte selbst die Polizei gerufen und war daraufhin festgenommen worden. Angebliche Misshandlungen seiner Mutter und Halbschwester sollen ihn zu der Tat getrieben haben.

Für den Prozess soll auch ein psychiatrisches Gutachten in Auftrag gegeben werden. Möglicherweise liege eine paranoide Schizophrenie vor, hiess es von der Staatsanwaltschaft. Insgesamt sind sieben Verhandlungstage für das Verfahren angesetzt. Ein Urteil könnte am 10. Juli fallen.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Schutzmasken gehen ins Geld: Gratis-Masken für Sozialhilfebezüger
Schweiz

Schutzmasken gehen ins Geld: Gratis-Masken für Sozialhilfebezüger

Die Schutzmasken, die seit Anfang Woche im ÖV getragen werden müssen, gehen ins Geld. Die Schweizerische Konferenz für Sozialhilfe (Skos) empfiehlt Städten und Gemeinden deshalb, sie kostenlos an Sozialhilfeempfänger abzugeben. Diese regeln das unterschiedlich.

Feldhamster, Lemuren und Glattwale vom Aussterben bedroht
Schweiz

Feldhamster, Lemuren und Glattwale vom Aussterben bedroht

Der vom Elsass bis nach Sibirien einst verbreitete Feldhamster ist jetzt offiziell in seinem gesamten Verbreitungsgebiet vom Aussterben bedroht. Das geht aus der neuen Roten Liste der gefährdeten Tier- und Pflanzenarten der Weltnaturschutzunion (IUCN) hervor.

Italien will Corona-Notstand verlängern
International

Italien will Corona-Notstand verlängern

Die italienische Regierung will den wegen des Coronavirus ausgerufenen Notstand verlängern. Eine entsprechende Entscheidung stehe bevor, sagte Regierungschef Giuseppe Conte am Freitag in Venedig.

Zürcher Staatsanwaltschaft verfolgt 24 Corona-Kreditbetrüger
Schweiz

Zürcher Staatsanwaltschaft verfolgt 24 Corona-Kreditbetrüger

Nicht alle Anträge um Corona-Kredite sind korrekt ausgefüllt worden. Bei den Zürcher Staatsanwaltschaften laufen aktuell 24 Verfahren wegen mutmasslichen Corona-Kreditbetrugs. Die Deliktsumme beträgt 5,16 Millionen Franken.