Sechseinhalbjähriges Mädchen im Vierwaldstättersee ertrunken


Roman Spirig
Regional / 04.08.19 23:14

Ein sechseinhalbjähriges Mädchen ist am Sonntagabend bei Buochs NW im Vierwaldstättersee ertrunken. Es muss in einem unbeobachteten Moment ins Wasser an der Einmündung des Flusses Aawasser gegangen sein. Polizeitaucher fanden den Leichnam in neun Metern Tiefe.

Sechseinhalbjähriges Mädchen im Vierwaldstättersee ertrunken (Foto: KEYSTONE /  / Jürg Küng)
Sechseinhalbjähriges Mädchen im Vierwaldstättersee ertrunken (Foto: KEYSTONE / / Jürg Küng)

Das Kind war mit einer angehörigen Person an der Flussmündung am Spielen, wie die Kantonspolizei Nidwalden am Sonntagabend mitteilte. Gegen 18 Uhr fehlte es plötzlich. Die Angehörigen begannen die Suche und alarmierten die Polizei.

Die Kantonspolizei Nidwalden rückte mit einem Boot vor Ort aus. Die Rettungsflugwacht flog mit einem Helikopter die Polizeitaucher der Nidwaldner und Schwyzer Kantonspolizei sowie der Seepolizei Luzern zum Unfallort.

Die Taucher orteten das ertrunkene Mädchen gegen 19.15 Uhr im See. Wiederbelebungsversuche blieben ergebnislos. Neben Rega und Polizei standen zwei Ambulanzteams im Einsatz. Das Care Team Nidwalden betreute die Angehörigen. Ermittlungen sind laut der Medieninformation im Gang.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Rega im Dauereinsatz wegen schönem Wintersport-Wetter
Schweiz

Rega im Dauereinsatz wegen schönem Wintersport-Wetter

Die Helikopter der Rettungsflugwacht sind am Wochenende besonders oft im Einsatz gestanden. Auf den Pisten, Loipen und Schlittelbahnen waren wegen des schönen Wetters besonders viele Wintersportler unterwegs.

Thyssenkrupp verhandelt mit Finanzinvestoren über Aufzugssparte
Schweiz

Thyssenkrupp verhandelt mit Finanzinvestoren über Aufzugssparte

Thyssenkrupp hat eine Vorauswahl für einen Verkauf seiner Aufzugssparte getroffen. Es werde vorrangig mit zwei Gruppen von Finanzinvestoren verhandelt, teilte der Stahl- und Industriekonzern am Montag mit.

Schweizer Hochschulen beschränken Zugang für China-Reisende
Schweiz

Schweizer Hochschulen beschränken Zugang für China-Reisende

Angesichts der Ausbreitung des Coronavirus bergen grosse Menschenansammlungen ein Risiko. Die Schweizer Hochschulen beugen zum Semesterstart vor: Studierende und Mitarbeitende, die kürzlich in China waren, sollen von Zuhause aus arbeiten.

Luzerner Regierung setzt sich für Hebammen-App ein
Regional

Luzerner Regierung setzt sich für Hebammen-App ein

Eine App, die Frauen mit Neugeborenen Zugang zur Betreuung durch Hebammen garantieren soll, stösst bei der Luzerner Kantonsregierung auf offene Ohren. Sie möchte das Projekt "Hebamme Zentralschweiz" mitfinanzieren können und will dafür das Gesetz anpassen.