Sefolosha verzichtet auf Saison-Neustart mit Houston


News Redaktion
Sport / 02.07.20 08:14

Thabo Sefolosha (36) verzichtet auf die Wiederaufnahme der NBA-Saison mit den Houston Rockets.

Thabo Sefolosha (im Vordergrund) verzichtet auf das NBA-Saisonfinale mit den Houston Rockets im Walt Disney Resort in Orlando (FOTO: KEYSTONE/AP/DAVID ZALUBOWSKI)
Thabo Sefolosha (im Vordergrund) verzichtet auf das NBA-Saisonfinale mit den Houston Rockets im Walt Disney Resort in Orlando (FOTO: KEYSTONE/AP/DAVID ZALUBOWSKI)

Laut ESPN hat sich der Waadtländer entschieden, dem Team unter der Orlando-Blase im Walt Disney World Resort nicht beizutreten.

Die NBA-Karriere von Sefolosha könnte damit nach 14 Saisons beendet sein. Auch wird nun am 30. Juli kein Schweizer auf dem Parkett mitwirken, wenn die Wiederaufnahme der NBA-Saison aufgrund der Coronavirus-Pandemie erfolgt. Clint Capela war mit den Atlanta Hawks, dem Vorletzten in der Eastern Conference, im Kampf um die Playoff-Tickets vorzeitig gescheitert.

Die NBA hatte den Spielern die Wahl überlassen, ob sie am Saisonfinale dabei sein möchten. Diejenigen Akteure, die darauf verzichten, verlieren einen Teil ihres Gehalts entsprechend der Anzahl der verpassten Spiele. Der 36-jährige Sefolosha hat in dieser Saison 41 Spiele mit den Rockets bestritten. Dabei verbuchte er durchschnittlich 2,2 Punkte bei einer Spielzeit von etwas über zehn Minuten.

Sefolosha hatte zu Saisonbeginn einen mit 2,56 Millionen Dollar dotierten Einjahresvertrag bei den Rockets unterschrieben. Es könnte nun Sefoloshas letzter Kontrakt in der besten Basketball-Liga der Welt gewesen sein.

Eine Rückkehr nach Europa scheint möglich. Vor Saisonbeginn hatte Sefolosha gegenüber der Nachrichtenagentur Keystone-SDA gesagt: Ich würde die Karriere gerne in der Schweiz beenden. Weshalb nicht in meiner Heimatstadt Vevey? Es ist auf jeden Fall der Ort, wo ich mich niederlassen möchte, wenn alles einmal zu Ende ist. Selbst wenn ich auch Wurzeln in Atlanta geschlagen habe (Sefolosha spielte dort einst für die Hawks und ist in Atlanta Besitzer eines Kleiderladens - Red.). Einen Fuss werden wir in Atlanta lassen, da wir dort Freundschaften geschlossen haben.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

US-Staatsanwälte fordern weitere Hersteller für Gileads Remdesivir
Wirtschaft

US-Staatsanwälte fordern weitere Hersteller für Gileads Remdesivir

Mehr als 30 US-Generalstaatsanwälten werfen Gilead, dem Hersteller des Medikaments Remdesivir zur Behandlung von Covid-19-Patienten, gewisse Preistreiberei vor. Dies tun sie in einem Brief an die US-Gesundheitsbehörden am Dienstag (Ortszeit) kund.

Israels Regierung lockert Corona-Beschränkungen an Wochenenden
International

Israels Regierung lockert Corona-Beschränkungen an Wochenenden

Nach einem leichten Abflachen der Corona-Infektionen hat Israels Regierung eine Lockerung von Einschränkungen an Wochenenden beschlossen. Nach einer Mitteilung vom späten Donnerstagabend beschloss das Kabinett, dass Geschäfte an Wochenenden wieder normal öffnen dürfen. Auch das Benutzen öffentlicher Spielplätze ist dann wieder erlaubt. Zuvor hatten bestimmte Geschäfte vom Freitagnachmittag bis zum Sonntagmorgen schliessen müssen. Ein Kabinettsausschuss hatte die Lockerungen auf den Weg gebracht. Die Zahl der täglichen Neuinfektionen mit dem Coronavirus ist in Israel nach einem starken Anstieg seit Ende Mai zuletzt leicht zurückgegangen.

Corona wirkt sich nicht auf Luzerner Lehrabschlüsse aus
Regional

Corona wirkt sich nicht auf Luzerner Lehrabschlüsse aus

Trotz erschwerter Umstände wegen des Coronavirus haben im Kanton Luzern nicht weniger Jugendliche die Lehrabschlussprüfung bestanden als in anderen Jahren. Die Erfolgsquote stieg 2020 gegenüber 2019 sogar von 94,48 Prozent auf 95,62 Prozent.

Auch Tage nach US-Sturm
International

Auch Tage nach US-Sturm "Isaias" noch Hunderttausende ohne Strom

Drei Tage nach dem Durchzug von Sturm "Isaias" über den Nordosten der USA waren am Freitag immer noch Hunderttausende Haushalte ohne Strom. Allein in der Region New York meldete der Versorger Coned mehr als 120 000 betroffene Kunden. Die allermeisten davon würden bis Sonntag wieder ans Netz angeschlossen, hiess es.