Sehr starker 5. Platz im Mixed-Synchronspringen für Schweizer Heimberg/Suckow


Roman Spirig
Sport / 08.08.18 17:13

Michelle Heimberg und Jonathan Suckow haben an den Europameisterschaften in Edinburgh im Mixed-Synchronspringen vom 3-m-Brett die Erwartungen übertroffen. Die 17-jährige Aargauerin und der 19-jährige Genfer zeigten einen sehr guten Wettkampf und totalisierten nach den fünf Sprüngen 274,50 Punkte. Unter zehn teilnehmenden Teams belegten sie den 5. Platz.

Sehr starker 5. Platz im Mixed-Synchronspringen für Schweizer Heimberg/Suckow  (Foto: KEYSTONE / EPA / WILL OLIVER)
Sehr starker 5. Platz im Mixed-Synchronspringen für Schweizer Heimberg/Suckow (Foto: KEYSTONE / EPA / WILL OLIVER)
Das polnische Duo Skrzek/Lesiak(Foto: KEYSTONE / EPA / WILL OLIVER)
Das polnische Duo Skrzek/Lesiak(Foto: KEYSTONE / EPA / WILL OLIVER)

Europameister in dieser nicht-olympischen Disziplin wurden die Deutschen Tina Punzel/Lou Massenberg mit 313,50 Punkten. Die Briten Grace Reid/Ross Haslam klassierten sich mit 4,83 Punkten Rückstand im 2. Rang. Bronze ging an die Ukrainer Viktoria Kessar/Stanislaw Olifertschik (291,81).

Am Donnerstag steht Suckow im Royal Commonwealth Pool in Edinburgh bereits wieder im Einsatz. Vom olympischen 3-m-Brett versuchen er und Guillaume Dutoit wie vom 1-m-Brett zumindest den Final der besten zwölf zu erreichen. Der Waadtländer Dutoit hatte am Dienstag als Vierter eine Medaille nur ganz knapp verpasst, Suckow war Siebenter geworden.

(sda / Central Redaktion)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Weitere gewichtiger Fehler beim Post-E-Voting-System entdeckt
Schweiz

Weitere gewichtiger Fehler beim Post-E-Voting-System entdeckt

Beim künftigen E-Voting-System der Post ist ein weiterer Fehler bei der universellen Verifizierbarkeit aufgedeckt worden. Er bestätigt laut der Bundeskanzlei den Handlungsbedarf. Der Zertifizierungs- und Zulassungsprozess wird überprüft.

Mehr Straftaten in Nid- und Obwalden, weniger in Uri
Regional

Mehr Straftaten in Nid- und Obwalden, weniger in Uri

Während die polizeilich registrierten Straftaten in den Kantonen Nid- und Obwalden im vergangenen Jahr zugenommen haben, kann der Kanton Uri einen Rückgang der Straftaten verzeichnen. In allen drei Kantonen nahm die Cyberkriminalität weiter zu.

Glarner Versicherung mit Verlusten und gescheitertem IT-Projekt
Regional

Glarner Versicherung mit Verlusten und gescheitertem IT-Projekt

Die Glarner Gebäudeversicherung (glarnerSach) hat das letzte Geschäftsjahr mit Verlusten in beiden Versicherungsbereichen abgeschlossen. Die Abwärtsbewegung an den Börsen sei dafür verantwortlich gewesen, hiess es. Kein Glück hatte das Unternehmen zudem mit einem Digitalisierungsprojekt.

Weiterhin E-Voting für Luzerner Auslandschweizer
Regional

Weiterhin E-Voting für Luzerner Auslandschweizer

Den im Ausland lebenden Luzernern soll das Abstimmen nicht erschwert werden. Der Kantonsrat hat am Montag eine Motion von Robi Arnold (SVP), der ein Moratorium für das E-Voting forderte, mit 71 zu 34 Stimmen abgelehnt.