Selenskyj betont Siegeswillen - Rom und Paris liefern neue Flugabwehr


News Redaktion
International / 22.01.23 16:02

Berichten aus Moskau über ein Vorrücken der russischen Armee im Süden der Ukraine zum Trotz hat der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj sich erneut siegessicher gezeigt. Der Angriff Russlands am 24. Februar habe zu einer "neuen Belebung unserer ukrainischen Einheit" geführt, sagte Selenskyj in einem am Sonntag in Kiew verbreiteten Video zum Tag der Einheit seines Landes. Millionen Menschen in der Ukraine stünden heute zusammen, um ihr Land zu verteidigen.

ARCHIV - Präsident der Ukraine, Wolodymyr Selenskyj, will weiterkämpfen. Foto: Natacha Pisarenko/AP/dpa (FOTO: Keystone/AP/Natacha Pisarenko)
ARCHIV - Präsident der Ukraine, Wolodymyr Selenskyj, will weiterkämpfen. Foto: Natacha Pisarenko/AP/dpa (FOTO: Keystone/AP/Natacha Pisarenko)

"Jede Region schützt die andere", sagte der Präsident. "Und wir alle zusammen verteidigen Kiew. Und wir alle zusammen verteidigen Charkiw. Und wir allem zusammen befreien Cherson." Die Stadt Cherson ist zwar unter ukrainischer Kontrolle, der grösste Teil des gleichnamigen Gebiets ist aber von russischen Truppen besetzt. "Und wir werden gewinnen. Zusammen. Und die ganze Ukraine wird die Klänge des Sieges hören", sagte Selenskyj in dem emotionalen Video.

Mit dem am 22. Januar gefeierten Tag der Einheit erinnert das Land an die Proklamation der Vereinigungsakte von 1919 zwischen der Ukrainischen Volksrepublik und der Westukrainischen Volksrepublik.

Zuvor hatte das russische Militär zur Lage an der Front am Samstag mitgeteilt, bei einer neuen Offensive im Süden der Ukraine im Gebiet Saporischschja Geländegewinne erzielt zu haben. Die Angaben liessen sich nicht unabhängig überprüfen.

Korruptionsverdacht in der ukrainischen Armee

Innenpolitisch sieht sich Selenskyj mit Korruptionsvorwürfen gegen mehrere Ministerien konfrontiert. Verteidigungsminister Olexij Resnikow soll vor dem Parlament in Kiew zu Berichten über überteuerte Lebensmittelankäufe seines Ministeriums für die Armee Stellung nehmen. Derweil wurde in einem anderen Ministerium Berichten zufolge der Vizeminister wegen der Annahme einer sechsstelligen Bestechungssumme festgenommen. "Das Nationale Antikorruptionsbüro hat beim Vizeminister für die Entwicklung von Gemeinden, Territorien und Infrastruktur, Wassyl Losynskyj, eine Hausdurchsuchung durchgeführt und ihn festgenommen", berichtete die Internetzeitung "Ukrajinska Prawda". Das Ministerium entliess den Spitzenbeamten.

Italien kündigt Lieferung von Flugabwehrsystem Samp/T an

Gute Nachrichten für Kiew kamen indes aus Italien. Rom und Paris werden der Ukraine nach Auskunft des italienischen Aussenministers Antonio Tajani das Flugabwehrsystem Samp/T zur Verfügung stellen. "In Zusammenarbeit mit Frankreich sind wir dabei, die Lieferung von Samp/T zu finalisieren", sagte Tajani der Zeitung "Corriere della Sera". Er nannte zunächst keinen Zeitplan. Samp/T ist ein von Frankreich und Italien gemeinsam entwickeltes Luftabwehrsystem. Das System inklusive Abschussvorrichtung für die Raketen ist auf Lastwagen montiert. Vor einer Inbetriebnahme durch Kiew müssten die ukrainischen Soldaten wohl noch an dem System ausgebildet werden.

Britischer Aussenminister wünscht sich Leopard-2-Panzer für Ukraine

Ob die Ukraine auch mit der Lieferung von Kampfpanzern des Typs Leopard 2 durch seine Verbündeten rechnen kann, ist hingegen weiter offen. Besonders im Fokus der seit Wochen kontrovers geführten Debatte steht weiter Deutschland, wo die Panzer hergestellt werden. Bundeskanzler Olaf Scholz und Verteidigungsminister Boris Pistorius (beide SPD) zögern noch immer, Kiew eigene Lieferungen zuzusagen oder Partnerländern zu erlauben, die Panzer an die Ukraine weiterzugeben. In der Ampel-Koalition verstärken sich deswegen die Spannungen.

Nach den Aussenministern der baltischen Staaten sprach sich am Sonntag auch der britische Top-Diplomat James Cleverly für die Lieferung von Leopard 2-Panzern an die Ukraine aus. "Ich würde nichts lieber sehen, als dass die Ukrainer mit Leopard 2 ausgerüstet sind", sagte der Aussenminister der BBC. Grossbritannien hatte zuletzt angekündigt, Kampfpanzer vom Typ Challenger 2 an Kiew zu liefern.

Russlands Parlamentschef warnt vor "Katastrophe" bei Panzerlieferung

Der russische Parlamentschef Wjatscheslaw Wolodin warnte für den Fall von Kampfpanzerlieferungen an die Ukraine vor einer möglichen "Tragödie weltweiten Ausmasses". "Die Lieferung von Angriffswaffen an das Kiewer Regime führt zu einer globalen Katastrophe", schrieb Wolodin in seinem Kanal im Nachrichtendienst Telegram.

London: Russland wird Probleme bei Aufstockung der Armee bekommen

Die von Moskau zuletzt angekündigte deutliche Aufstockung seines Militärs wird es nach britischer Einschätzung nur schwer umsetzen können. "Russland wird höchstwahrscheinlich Schwierigkeiten haben, Personal und Ausrüstung für die geplante Erweiterung aufzutreiben", teilte das Verteidigungsministerium in London in seinem täglichen Geheimdienst-Briefing mit. Der russische Verteidigungsminister Sergej Schoigu hatte vor kurzem unter anderem angekündigt, die Truppenstärke von 1,15 auf 1,5 Millionen Soldaten erhöhen zu wollen.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Rechtsgrundlage für russische Gelder an Ukraine besteht
Schweiz

Rechtsgrundlage für russische Gelder an Ukraine besteht

Die Schweizer Rechtsgrundlage zur Verwendung von russischen Geldern für die Ukraine ist laut Strafrechtler Mark Pieth vorhanden. Dafür müsste der Bund aber den russischen Präsidenten Wladimir Putin und kremlnahe Oligarchen als kriminelle Organisation einstufen.

Wirtschaft

"Königin der Lüfte": Boeing übergibt letzten Jumbo-Jet 747

Schluss nach mehr als 50 Jahren: Der US-Flugzeugbauer Boeing hat seinen letzten Jumbo-Jet vom Typ 747 an den Kunden Atlas Air übergeben. Im Boeing-Werk in Everett bei Seattle feierte das Unternehmen am Dienstag (Ortszeit) den Abschied der "Königin der Lüfte".

SPÖ in Österreich zieht Konsequenzen aus Landtagswahl-Schlappe
International

SPÖ in Österreich zieht Konsequenzen aus Landtagswahl-Schlappe

Die sozialdemokratische SPÖ hat nach ihrer Schlappe bei der Landtagswahl in Niederösterreich personelle Konsequenzen gezogen. Der 64 Jahre alte SPÖ-Landeschef und Spitzenkandidat Franz Schnabl stellte den 34 Jahre alten Sven Hergovich als seinen designierten Nachfolger vor. Zuvor hatten Präsidium und Vorstand der Landesgruppe getagt. Die SPÖ hatte am Sonntag ihr bisher schlechtestes Ergebnis in Niederösterreich mit 20,7 Prozent eingefahren. Neben der konservativen ÖVP waren die Sozialdemokraten damit der zweite grosse Verlierer des Abends. Die SPÖ ist nur noch drittstärkste Kraft in Österreichs wählerreichstem Bundesland - hinter der ÖVP und der rechten FPÖ. Die Rechtspopulisten legten um fast zehn Prozentpunkte auf 24,2 Prozent zu.

Mit Dioxin belasteter Boden der Zürcher Josefwiese wird abgetragen
Schweiz

Mit Dioxin belasteter Boden der Zürcher Josefwiese wird abgetragen

Die Josefwiese mitten in der Stadt Zürich ist teilweise mit Dioxin belastet: Damit die beliebte Freizeitanlage uneingeschränkt genutzt werden kann, muss sie saniert werden. Als Sofortmassnahme werden die betroffenen Flächen abgedeckt.