Selenskyj kritisiert Ölpreisdeckel als nicht effektiv genug


News Redaktion
Wirtschaft / 03.12.22 22:26

Der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj hat den von westlichen Staaten beschlossenen Preisdeckel für russisches Öl als zu hoch kritisiert. Mit der vereinbarten Obergrenze von 60 US-Dollar pro Barrel (je 159 Liter) fliesse weiterhin zu viel Geld in Russlands Haushalt und damit in den Krieg gegen sein Land, sagte Selenskyj in seiner täglichen Videoansprache am Samstagabend.

ARCHIV - 60 Dollar pro Barrel? Der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj ist mit der Höhe des Preisdeckels für russisches Öl nicht zufrieden. Foto: -/Ukrainian Presidential Press Office/AP/dpa - ACHTUNG: Nur zur redaktionellen Verwendung und nur mit vollständiger Nennung des vorstehenden Credits (FOTO: Keystone/Ukrainian Presidential Press Office/AP/-)
ARCHIV - 60 Dollar pro Barrel? Der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj ist mit der Höhe des Preisdeckels für russisches Öl nicht zufrieden. Foto: -/Ukrainian Presidential Press Office/AP/dpa - ACHTUNG: Nur zur redaktionellen Verwendung und nur mit vollständiger Nennung des vorstehenden Credits (FOTO: Keystone/Ukrainian Presidential Press Office/AP/-)

Es sei nur noch eine Frage der Zeit, bis die Welt zu noch härteren Sanktionsinstrumenten gegen Moskau greifen müsse, meinte der Staatschef. "Schade, dass diese Zeit nun verloren geht." Zuvor hatte bereits der Chef des ukrainischen Präsidentenbüros, Andrij Jermak, einen Preisdeckel von 30 Dollar pro Barrel gefordert.

Die EU-Staaten haben sich kürzlich nach langen Verhandlungen auf die Höhe eines Preisdeckels für russisches Öl geeinigt, die G7 und Australien schlossen sich an. Die Staaten wollen Russland dazu zwingen, Erdöl künftig unter dem Marktpreis an Abnehmer in anderen Staaten zu verkaufen. Ziel ist es, die Kriegskasse des Kreml auszutrocknen. Die am Freitag erzielte Absprache sieht vor, zunächst eine Preisobergrenze von 60 US-Dollar pro Barrel festzulegen.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Aus dem Kanton Zürich sind 380 Personen in die Ukraine ausgereist
Schweiz

Aus dem Kanton Zürich sind 380 Personen in die Ukraine ausgereist

380 Ukrainer haben den Kanton Zürich bereits Richtung Heimat verlassen. Das geht aus der Antwort des Regierungsrats auf eine Anfrage aus dem Kantonsrat hervor. Von den Personen mit Schutzstatus S im erwerbsfähigen Alter gehen 15 Prozent einer Arbeit nach, wie die Antwort zeigt.

Vermisste Affen aus US-Zoo wieder da - weitere rätselhafte Vorfälle
International

Vermisste Affen aus US-Zoo wieder da - weitere rätselhafte Vorfälle

Zwei aus dem Zoo in der US-Stadt Dallas verschwundene Kaiserschnurrbart-Tamarine sind lebendig wiedergefunden worden.

Dortmund leiht Thorgan Hazard an Eindhoven aus
Sport

Dortmund leiht Thorgan Hazard an Eindhoven aus

Borussia Dortmund trennt sich vorderhand von Thorgan Hazard. Der vertraglich bis 2024 gebundene belgische Internationale wird für den Rest der Saison an PSV Eindhoven ausgeliehen.

Rund 900 Erdbeben in und nahe der Schweiz im letzten Jahr
Schweiz

Rund 900 Erdbeben in und nahe der Schweiz im letzten Jahr

Rund 900 mal hat 2022 die Erde in oder nahe der Schweiz gebebt. Besonders Beben im grenznahen Ausland prägten das Geschehen. Am 10. September verzeichnete der Erdbebendienst im Elsass das fünftstärkste Beben seit der modernen Bebenaufzeichnung 1975.