Selenskyj: Lage bei Bachmut und Wuhledar "äusserst angespannt"


News Redaktion
International / 27.01.23 21:08

Der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj hat die Lage im schwer umkämpften Osten seines Landes als anhaltend schwierig beschrieben. "Die Situation an der Front und insbesondere im Gebiet Donezk - bei Bachmut und Wuhledar - bleibt äusserst angespannt", sagte Selenskyj in seiner abendlichen Videoansprache am Freitag. "Die Besatzer stürmen nicht nur unsere Stellungen - sie zerstören absichtlich und systematisch auch Städte und Dörfer drum herum. Mit Artillerie, Luftwaffe und Raketen."

ARCHIV - Der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj. Foto: Efrem Lukatsky/AP/dpa/Archiv (FOTO: Keystone/AP/Efrem Lukatsky)
ARCHIV - Der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj. Foto: Efrem Lukatsky/AP/dpa/Archiv (FOTO: Keystone/AP/Efrem Lukatsky)

Zuvor hatte die russische Armee über neue Angriffe auf Wuhledar berichtet. Erst kürzlich hatte sie gemeinsam mit der berüchtigten Söldner-Gruppe Wagner die ebenfalls in Donezk gelegene Stadt Soledar nach äusserst verlustreichen Kämpfen erobert und besetzt.

Insbesondere vor dem Hintergrund der heftigen Angriffe im Osten forderte die Ukraine, die sich seit mehr als elf Monaten gegen die russische Invasion verteidigt, immer wieder internationale Militärhilfen auch über die nun von mehreren Ländern zugesagten Kampfpanzer hinaus.

Selenskyj warnte in seiner Abendansprache ausserdem vor einer möglichen Olympia-Rückkehr russischer Sportler. Scharf kritisierte der ukrainische Staatschef IOC-Präsident Thomas Bach, der vor wenigen Tagen erklärt hatte, "individuelle, neutrale Athleten (...) ohne jegliche Identifikation mit ihrer Nationalität" könnten bei den Olympischen Spielen im kommenden Jahr "möglicherweise" an den Start gehen. "In einem Krieg wie diesem gibt es keine Neutralität", sagte Selenskyj. "Es ist offensichtlich, dass jede neutrale Flagge russischer Athleten mit Blut befleckt ist."

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Luzerner Kantonsrat unterstützt ganzheitliche Mobilitätsplanung
Regional

Luzerner Kantonsrat unterstützt ganzheitliche Mobilitätsplanung

Das Ansinnen des Luzerner Regierungsrats, die nachhaltige Entwicklung der Mobilität ganzheitlich anzugehen, wird vom Kantonsrat gestützt. Das Parlament hat am Montag vom Planungsbericht "Zukunft Mobilität im Kanton Luzern" (Zumolu) mit 58 zu 38 zustimmend Kenntnis genommen und die Vorlage mit 76 zu 21 Stimmen gutgeheissen.

US-Bundesstaat Idaho will Hinrichtungen durch Erschiessung
International

US-Bundesstaat Idaho will Hinrichtungen durch Erschiessung

Zum Tode Verurteilte könnten im US-Bundesstaat Idaho bald per Erschiessungskommando hingerichtet werden.

Lausanner Politiker äussern Unmut über Bauverzögerung bei Bahnhof
Schweiz

Lausanner Politiker äussern Unmut über Bauverzögerung bei Bahnhof

Die Bauverzögerungen am Bahnhof Lausanne sorgen weiter für Ärger in der Romandie. Lausanner Politiker aller politischen Richtungen äusserten am Montag ihren Unmut. Sie prangern eine Ungleichbehandlung an und fordern eine Übernahme der Mehrkosten durch den Bund.

Badminton-Weltelite gastiert am Swiss Open in Basel
Sport

Badminton-Weltelite gastiert am Swiss Open in Basel

Ein grosser Teil der Stars der Badminton-Szene bestreitet ab Dienstag die Swiss Open in der Basler St. Jakobshalle. Am Traditionsturnier sind in allen Kategorien auch Schweizer Vertreter dabei.