Selenskyj: Russlands "räuberischer Krieg" schweisst uns zusammen


News Redaktion
International / 23.01.23 22:19

Der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj hat in einem Rückblick auf die elf Monate seit Beginn des russischen Angriffskriegs die Zusammenarbeit mit den Verbündeten, und vor allem den USA, hervorgehoben. Die elf Monate des "räuberischen umfassenden Kriegs Russlands" hätten die Ukraine, die USA und alle anderen Verbündeten so eng wie nur möglich zusammengeschweisst, sagte Selenskyj am Montagabend in seiner täglichen Videoansprache.

ARCHIV - US-Präsident Joe Biden (r) begrüßt den ukrainischen Präsidenten Wolodymyr Selenskyj im Weißen Haus. Foto: Andrew Harnik/AP/dpa (FOTO: Keystone/AP/Andrew Harnik)
ARCHIV - US-Präsident Joe Biden (r) begrüßt den ukrainischen Präsidenten Wolodymyr Selenskyj im Weißen Haus. Foto: Andrew Harnik/AP/dpa (FOTO: Keystone/AP/Andrew Harnik)

"Wir kämpfen jeden Tag für den Schutz unserer Menschen, unserer Grenzen und unserer Werte, und wir haben es geschafft, die Ausbreitung der russischen Aggression zu stoppen." Er könne nun mit Zuversicht sagen, dass "dieses Übel auf ukrainischem Boden" überwunden werden könne. "Auch wenn Russland im iranischen Regime, das Waffen an den Kreml liefert, einen terroristischen Komplizen gefunden hat."

Selenskyj präzisierte zudem den von ihm verwendeten Begriff eines "räuberischen Kriegs". Er habe diese Worte nicht zufällig gewählt. Es habe Plünderungen gegeben im gesamten Gebiet der Ukraine, das vorübergehend von russischen Truppen besetzt war, sagte Selenskyj. "Alles, was sie nicht zerstören, stehlen sie und bringen sie nach Russland. Alles."

"Die Russen stehlen Getreide und landwirtschaftliche Maschinen von ukrainischen Bauern, die Besatzer demontieren die Fabriken und exportieren die Ausrüstung nach Russland." Auch Lagerhäuser, Geschäfte und Wohnungen würden geplündert. "Und sie stehlen Menschen - sie sehen Menschen als Ressource." Nach seinen Worten wurden rund zwei Millionen Ukrainer nach Russland deportiert.

Schliesslich sei die völkerrechtswidrige Annektierung ukrainischer Gebiete durch Russland "die Vollendung seiner räuberischen Politik".

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

ABB wächst im Schlussquartal und wird profitabler
Wirtschaft

ABB wächst im Schlussquartal und wird profitabler

ABB ist im Schlussquartal 2022 gewachsen und hat auch die Profitabilität verbessert. Der Technologiekonzern hat allerdings wegen nachteiliger Währungseffekte und Devestitionen weniger Aufträge erhalten.

IAEA berichtet über heimlichen Umbau iranischer Atomanlage
International

IAEA berichtet über heimlichen Umbau iranischer Atomanlage

Der Iran hat nach Angaben der Internationalen Atomenergiebehörde (IAEA) eine Anlage zur Herstellung von hoch angereichtertem Uran heimlich umgebaut. Teheran habe gegen seine Verpflichtung verstossen, über solche Schritte zu informieren, kritisierte Behördenchef Rafael Grossi am Mittwoch in Wien.

Schweiz

"Tischlein deck dich" hat 2022 rund 6000 Tonnen Essen gerettet

Rund 6000 Tonnen einwandfreie Lebensmittel hat die Nonprofit-Organisation "Tischlein deck dich" 2022 gerettet. Das sind 16 Prozent mehr als im Vorjahr.

Lastwagenfahrer verletzt sich bei Unfall auf dem Zugerberg
Regional

Lastwagenfahrer verletzt sich bei Unfall auf dem Zugerberg

Ein 28-jähriger Lastwagenfahrer ist am Dienstag auf dem Zugerberg von der verschneiten Strasse abgekommen. Sein Fahrzeug überschlug sich und kam auf der Seite liegend zum Stillstand. Der Rettungsdienst brachte den Chauffeur ins Spital.