SEM entzieht erstmals Doppelbürger das Schweizer Bürgerrecht


Roman Spirig
Schweiz / 11.09.19 13:01

Das Staatssekretariat für Migration entzieht erstmals einem Doppelbürger die Schweizer Staatsbürgerschaft. Er war zu einer mehrjährigen Haftstrafe verurteilt worden, weil er für eine islamistische Terrororganisation Propaganda betrieben und Kämpfer rekrutiert hatte.

SEM entzieht erstmals Doppelbürger das Schweizer Bürgerrecht (Foto: KEYSTONE / CHRISTIAN BEUTLER)
SEM entzieht erstmals Doppelbürger das Schweizer Bürgerrecht (Foto: KEYSTONE / CHRISTIAN BEUTLER)

Das SEM kann laut Artikel 42 der Bundesgesetzes über das Schweizer Bürgerrecht einer Doppelbürgerin oder einem Doppelbürger das Schweizer Bürgerrecht entziehen, wenn diese Person den Interessen oder dem Ruf der Schweiz erheblichen Schaden zugefügt hat und damit die Sicherheit des Landes gefährdet, wie einer Mitteilung des SEM vom Mittwoch zu entnehmen ist.

Laut Artikel 30 der Verordnung über das Schweizer Bürgerrecht ist dies laut SEM zum Beispiel dann der Fall, wenn die Person ein schweres Verbrechen im Zusammenhang mit terroristischen Aktivitäten oder gewalttätigem Extremismus begangen hat.

Aus Sicht des SEM sind diese Voraussetzungen im vorliegenden Fall erfüllt. Die betreffende Person sei zu einer mehrjährigen Haftstrafe verurteilt worden, weil sie Propaganda für eine verbotene islamistische Organisation betrieben und für diese Kämpfer rekrutiert hatte.

Neben dem Schweizer Bürgerrecht wird dem Mann auch das Bürgerrecht des Kantons und der Gemeinde entzogen. Der Entscheid des SEM ist noch nicht rechtskräftig. Die betreffende Person kann Beschwerde beim Bundesverwaltungsgericht einlegen.

Anfang Juni hatte der Bundesrat in einer Antwort auf einen Vorstoss festgehalten, dass aktuell der Bund über ein Dutzend Doppelbürger identifiziert habe, die im Verdacht stünden, sich im Ausland an Verbrechen im Rahmen von terroristischen Aktivitäten beteiligt zu haben.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Als eine Sekunde zugunsten von Alinghi entschied
Sport

Als eine Sekunde zugunsten von Alinghi entschied

Die entscheidende Regatta vor Valencia zum 5:2-Sieg von Alinghi über das Team New Zealand geht in die Geschichte des America’s Cup ein. Im Juli 2007 siegen die Schweizer mit einer Sekunde Vorsprung.

WHO: Steigende Coronazahlen sind kein Anzeichen einer zweiten Welle
International

WHO: Steigende Coronazahlen sind kein Anzeichen einer zweiten Welle

Die jüngst wieder steigenden Zahlen an nachgewiesenen Corona-Infektionen in vielen Ländern sind nach Meinung der Weltgesundheitsorganisation (WHO) kein Anzeichen einer zweiten Welle. Vielmehr handele es sich um einen zweiten Höhepunkt der ersten Welle.

Privatklinik und Oberengadiner Spital gründen gemeinsam eine Klinik
Schweiz

Privatklinik und Oberengadiner Spital gründen gemeinsam eine Klinik

Im Engadin gründen die Privatklinik Gut und das öffentliche Spital Oberengadin gemeinsam eine Klinik gegen Beschwerden und Verletzungen am Bewegungsapparat. Eröffnet werden soll das neue Zentrum im Sommer 2022 im Spitalgebäude in Samedan.

Luzerner Feuerwehren nach Unwettern weiterhin im Einsatz
Regional

Luzerner Feuerwehren nach Unwettern weiterhin im Einsatz

Nach den heftigen Regenfällen vom Donnerstagabend sind im Kanton Luzern auch am Freitag noch Feuerwehrleute im Einsatz gestanden. Zwischen 16.30 Uhr bis 5.15 Uhr gingen 620 Notrufe ein, 27 Feuerwehren mit total 800 Angehörigen rückten zur Bewältigung der Schäden aus.