Sempach: Büsche, Sträucher und Bäder unterstützen Vögel in Hitzetagen


Roman Spirig
Regional / 26.06.19 16:16

Vögel sind von Natur aus gut gegen die Hitze geschützt, obwohl sie nicht schwitzen können. Trotzdem kann man die "gefiederten Freunde" laut der Vogelwarte Sempach unterstützen. Schatten spenden einheimische Büsche und Sträucher. Auch Vogelbäder würden gerne besucht.

Spatzen geniessen ein kuehles Bad in einem Garten in Lindau, Kanton Zuerich (Foto: KEYSTONE / STEFFEN SCHMIDT)
Spatzen geniessen ein kuehles Bad in einem Garten in Lindau, Kanton Zuerich (Foto: KEYSTONE / STEFFEN SCHMIDT)

Vögel haben eine Körpertemperatur von 41 Grad und tolerieren Hitze deshalb weit besser als Menschen, hiess es am Mittwoch in einer Mitteilung der Vogelwarte. Zudem würden Vögel auch eine Zunahme der Körpertemperatur bis 46 Grad in der Regel gut verkraften. Sie verlieren zudem sehr wenig Flüssigkeit, da ihr Kot kaum Wasser enthält.

Im Gegensatz zum Menschen können Vögel jedoch nicht schwitzen, was die Abkühlung schwieriger macht. Vögel hecheln wie Hunde, um sich abzukühlen. Sie bewegen sich weniger, wenn es heiss ist, und verlegen ihre Aktivitäten in die kühleren Morgen- und Abendstunden und baden und trinken häufiger.

Deshalb besuchen sie auch gerne Vogelbäder. Die Vogelwarte empfiehlt, das Wasser in geeigneten Schalen oder Blumentopfuntersetzer täglich zu wechseln, damit die Hygiene gewährleistet wird. Einheimische Büsche und Sträucher in den Gärten sind ebenfalls wertvoll. Sie liefern Schatten, kühlen die Umgebung und liefern Nahrung in Form von Insekten und Beeren.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Auto überschlägt sich in Heerbrugg - Lenkerin verletzt
Schweiz

Auto überschlägt sich in Heerbrugg - Lenkerin verletzt

Eine 70-jährige Autofahrerin ist in der Nacht auf Freitag in Heerbrugg mit ihrem Wagen von der Strasse abgekommen und in einen Steinpoller geprallt. Das Auto kippte und kam auf dem Dach liegend zum Stillstand. Die Lenkerin wurde leicht verletzt.

Das ist die Fasnacht 2020: Die Highlights laufend aus allen Teilen der Zentralschweiz
Regional

Das ist die Fasnacht 2020: Die Highlights laufend aus allen Teilen der Zentralschweiz

Der Schmudo ist dieses Jahr weniger der erste Fasnachtstag, um den (fast nicht vorhandenen) Winter zu vertreiben als viel mehr Kaiser-Tag mit Prachtswetter um den Fasnachtsbeginn zu feiern. Hier zeigen wir die Highlights in Bild und Video aus Luzern, Zug, Brunnen, Stans und und und.

Letzte Mammuts auf der Wrangelinsel litten an genetischen Defekten
International

Letzte Mammuts auf der Wrangelinsel litten an genetischen Defekten

Auf der Wrangelinsel im arktischen Ozean starben vor rund 4000 Jahren die letzten Wollhaarmammuts aus - wahrscheinlich die letzten ihrer Art weltweit. Die Tiere litten an einer Vielfalt genetischer Defekte, welche unter anderem die Fortpflanzung beeinträchtigten.

Erster Coronavirus-Todesfall in Italien
International

Erster Coronavirus-Todesfall in Italien

Unweit der Schweizer Grenze gibt es den ersten Coronavirus-Toten. Ein 78-jähriger Patient sei in Padua in der norditalienischen Region Veneto gestorben, berichtete die Nachrichtenagentur Ansa.