Sempach: Exotische Sichler machen zunehmend Rast in der Schweiz


Roman Spirig
Regional / 30.06.21 12:30

Exotisches in der Schweizer Vogelwelt: Im Frühling und Herbst machen immer mehr der grün und rot schillernden Sichler in der Schweiz Rast auf ihrem Zug nach Norden oder Süden. Die Bestände des zu den Ibissen gehörenden Zugvogels wachsen in Südeuropa.

Sempach: Exotische Sichler machen zunehmend Rast in der Schweiz (Foto: KEYSTONE /  / )
Sempach: Exotische Sichler machen zunehmend Rast in der Schweiz

So lässt sich der Vogel vermehrt in Schweizer Feuchtgebieten beobachten, obwohl er hierzulande nicht brütet, wie die Vogelwarte in Sempach am Mittwoch zu ihrem jährlichen Bericht über die Vogelwelt schreibt. Noch Ende des letzten Jahrhunderts waren Sichler seltene Durchzüger in der Schweiz.

Seit 2010 aber gibt es jährlich etwa 40 Sichtungen des eleganten Stelzvogels. Dessen braunes Gefieder reflektiert das Sonnenlicht grün und rot. Die vermehrten Sichtungen lassen sich gemäss der Vogelwarte auf eine Arealerweiterung des Sichlers zurückführen.

Nach einem drastischen Bestandsrückgang im 20. Jahrhundert setzte ab 1990 dank Schutzmassnahmen und -gebieten eine Erholung ein. Dabei besiedelten die Vögel auch Spanien und die Camargue in Frankreich. Von dort stammt ein Teil der in der Schweiz gesichteten Sichler.

Die Sichler rasten auf ihrem Zug bevorzugt in Feuchtgebieten des Mittellands. Dort suchen sie mit ihren gebogenen Schnäbeln im weichen Boden oder im Wasser nach Futter. Dabei spüren sie ihre Nahrung - Insekten, Larven, Würmer oder Krebstiere - mit dem Tastsinn in der Schnabelspitze auf.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Putin wirbt für weitere Afghanistan-Geberkonferenz
International

Putin wirbt für weitere Afghanistan-Geberkonferenz

Russlands Präsident Wladimir Putin hat sich für eine weitere internationale Geberkonferenz für Afghanistan ausgesprochen.

Mammut-Chef Oliver Pabst tritt ab
Wirtschaft

Mammut-Chef Oliver Pabst tritt ab

Der Chef des Sportbekleidungsherstellers Mammut, Oliver Pabst, verlässt das Unternehmen per sofort. Nachdem Mammut im Frühling an eine britische Investmentgesellschaft verkauft wurde, soll die nächste Phase nun unter neuer Führung eingeleitet werden.

Box-Legende Pacquaio will Präsident der Philippinen werden
International

Box-Legende Pacquaio will Präsident der Philippinen werden

Der philippinische Boxer Manny Pacquiao kandidiert als Nachfolger von Staatschef Rodrigo Duterte für das Präsidentenamt in seinem Land. Das kündigte der 42-Jährige am Sonntag an und nahm die Nominierung durch die Regierungspartei PDP-Laban an.

Union Berlin verliert bei Slavia Prag
Sport

Union Berlin verliert bei Slavia Prag

Urs Fischer und Union Berlin ist der Auftakt in die Conference League missglückt. Der Bundesligist verlor bei Slavia Prag nach zwei Gegentreffern in der Schlussphase 1:3.