Serbien bietet rund 25 Euro für Corona-Impfungen


News Redaktion
International / 05.05.21 16:07

Um die weit verbreitete Impfskepsis in der Bevölkerung des Balkanlandes zu überwinden, will Serbien den Bürgern Geld für eine Corona-Impfung zahlen.

ARCHIV - Ein Mann bekommt eine Schutzimpfung gegen Covid-19. In Serbien soll jeder, der sich bisher impfen ließ oder bis zum 31. Mai eine Impfung erhält, eine einmalige Unterstützung in Höhe von 3000 Dinar (25 Euro) erhalten. Foto: Patrick Pleul/dpa-Zentralbild/dpa (FOTO: Keystone/ZB/Patrick Pleul)
ARCHIV - Ein Mann bekommt eine Schutzimpfung gegen Covid-19. In Serbien soll jeder, der sich bisher impfen ließ oder bis zum 31. Mai eine Impfung erhält, eine einmalige Unterstützung in Höhe von 3000 Dinar (25 Euro) erhalten. Foto: Patrick Pleul/dpa-Zentralbild/dpa (FOTO: Keystone/ZB/Patrick Pleul)

Wer sich bisher impfen liess oder bis zum 31. Mai eine Impfung erhält, soll eine einmalige Unterstützung in Höhe von 3000 Dinar (25 Euro) erhalten, gab Präsident Aleksandar Vucic am Mittwoch in Belgrad bekannt. Durchschnittlich verdienen die Serben derzeit 520 Euro im Monat.

Diskriminierende Einschränkungen für Menschen, die sich nicht impfen lassen wollen, kämen nicht infrage, sagte Vucic dem regierungsnahen privaten Fernsehsender Pink. Er halte es für verantwortungslos und egoistisch, wenn sich jemand nicht impfen lassen möchte. Deshalb haben wir darüber nachgedacht, wie wir Menschen belohnen können, die Verantwortung an den Tag legen.

In Serbien haben derzeit rund 30 Prozent der Menschen zumindest eine Corona-Impfung erhalten. Das Land setzt seit Dezember auch Impfstoffe aus Russland und China ein, die in der EU nicht zugelassen sind. Anfangs erzielte Belgrad damit beachtliche Ergebnisse. In den vergangenen zwei Wochen stieg der Anteil der Menschen, die eine Corona-Impfung erhalten haben, aber nur noch um zwei Prozentpunkte.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Zürcher Obergericht verurteilt
Schweiz

Zürcher Obergericht verurteilt "Carlos" zu Freiheitsstrafe

Das Zürcher Obergericht hat "Carlos" am Mittwoch zu einer Freiheitsstrafe von 6 Jahren und 4 Monaten verurteilt. Verwahrt wird er nicht. Der 25-Jährige war angeklagt, weil er im Gefängnis Mithäftlinge und Mitarbeiter angegriffen und teilweise verletzt hatte.

FDP-Präsidentin Petra Gössi tritt spätestens Ende Jahr zurück
Regional

FDP-Präsidentin Petra Gössi tritt spätestens Ende Jahr zurück

FDP-Präsidentin Petra Gössi tritt zurück. Sie will ihr Mandat spätestens Ende Jahr niederlegen. Das teilte Gössi am Montag auf dem Kurznachrichtendienst Twitter mit.

Drei Verletzte bei zwei Unfällen auf Urner Strassen
Regional

Drei Verletzte bei zwei Unfällen auf Urner Strassen

Am Sonntag haben sich in Unterschächen und Altdorf zwei Unfälle ereignet. Ein Töfffahrer und zwei Autofahrer wurden dabei verletzt.

Kanton Zürich zieht Hochqualifizierte an - Familien wandern ab
Schweiz

Kanton Zürich zieht Hochqualifizierte an - Familien wandern ab

Der Kanton Zürich zieht Studierende und hochqualifizierte Arbeitskräfte aus der ganzen Schweiz an. Gleichzeitig kehren Familien mit Kindern und Pensionierte dem Kanton den Rücken, wie eine Analyse des Statistischen Amts ergibt.