Serena Williams' nächste Chance


Roman Spirig
Sport / 11.07.19 22:36

Serena Williams ist in Wimbledon noch einen Sieg vom 24. Titel an einem Grand-Slam-Turnier entfernt. Auf dem Weg zur erfolgreichsten Spielerin der Geschichte kann nur noch Simona Halep die 37-jährige Amerikanerin stoppen.

Serena Williams' nächste Chance (Foto: KEYSTONE / AP / Adam Davy)
Serena Williams' nächste Chance (Foto: KEYSTONE / AP / Adam Davy)

Sowohl Serena Williams als auch die Rumänin Simona Halep wurden in den einseitigen Halbfinals ihrer Favoritenrolle vollauf gerecht. Halep gewann gegen Jelina Switolina aus der Ukraine in 73 Minuten 6:1, 6:3, Williams brauchte weniger als eine Stunde, um die Tschechin Barbora Strycova mit 6:1, 6:2 zu besiegen. Beide Verliererinnen bestritten ihren ersten Halbfinal an einem Major-Turnier.

Für Williams geht es am Samstag um viel. Mit ihrem 24. Grand-Slam-Triumph, dem achten in Wimbledon, würde sie den Rekord der Australierin Margaret Court aus den Sechziger- und Siebzigerjahren egalisieren und statistisch zur erfolgreichsten Tennisspielerin aller Zeiten avancieren. Für die Amerikanerin wäre es der erste Major-Titel als Mutter, nachdem im September 2017 Tochter Alexis Olympia zur Welt gekommen ist.

Williams versuchte, die Wichtigkeit des Rekords herunterzuspielen. Am Morgen vor der Partie hätte sie zwar daran gedacht, sagte sie nach ihrem Sieg gegen Strycova. Aber es gehe nicht darum, ob sie am Ende 24, 23 oder 25 Titel auf ihrem Konto haben werde. "Es geht darum, dass ich rausgehe und mein Bestes gebe", so Williams. "Ich werde sowieso eine grossartige Karriere gehabt haben."

Die ersten beiden Chancen auf den 24. Titel hatte Williams verpasst. Vor einem Jahr unterlag sie in Wimbledon im Final der Deutschen Angelique Kerber, am US Open 2018 verlor sie im Endspiel gegen die Japanerin Naomi Osaka nicht nur die Partie, sondern auch die Nerven. Mit dem Rekord vor Augen war Williams am Druck und einer starken Gegnerin gescheitert.

Im Final am Samstag tritt Williams erneut als Favoritin an, gewann sie doch neun der zehn bisherigen Duelle gegen Halep. Im Lauf des Turniers kam die Amerikanerin zudem immer besser in Fahrt, nachdem sie in der ersten Saisonhälfte mit vielen Verletzungen zu kämpfen und kaum gespielt hatte.

Halep steigt trotz der schlechten Bilanz optimistisch in das elfte Duell gegen Williams. "Klar ist sie eine grosse Herausforderung für mich", sagte die Rumänin. "Aber ich bin mental stärker geworden und glaube an meine Chance." Auf dem Weg in den Final hat die 27-Jährige aus Constanta nur einen Satz abgegeben.

Für Halep ist es der fünfte Grand-Slam-Final, der erste in Wimbledon. Ihren bislang einzigen Major-Titel feierte die ehemalige Weltranglisten-Erste 2018 am French Open in Paris.

(sda)

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

SVP droht mit Referendum gegen die Überbrückungsrente
Schweiz

SVP droht mit Referendum gegen die Überbrückungsrente

Die SVP will notfalls das Referendum gegen die Überbrückungsrente ergreifen. Dies kündigten die Parteispitzen gegenüber dem "Blick" vom Dienstag an.

Yann Sommer spielt gern Gitarre für seine Tochter
Sport

Yann Sommer spielt gern Gitarre für seine Tochter

Yann Sommer von Borussia Mönchengladbach sieht Musik als gutes Gegengewicht zum Fussball-Alltag.

Mehrere Verletzte bei Unfällen im Kanton Uri
Regional

Mehrere Verletzte bei Unfällen im Kanton Uri

Im Kanton Uri sind bei fünf Unfällen von Ausflüglern am Sonntag insgesamt fünf Menschen verletzt worden, zwei davon erheblich. Sie alle wurden in ein Spital gebracht.

Hoch zu Ross: Queen zeigt sich erstmals seit Monaten im Freien
International

Hoch zu Ross: Queen zeigt sich erstmals seit Monaten im Freien

Die britische Königin Elizabeth II. hat sich zum ersten Mal seit Monaten wieder im Freien gezeigt. In der Nacht zum Montag veröffentlichte der Palast eine aktuelle Aufnahme der 94 Jahre alten Monarchin bei einer ihrer Lieblingsbeschäftigungen.