Serie im Solothurnischen: Brandstiftung in Bauernhof


News Redaktion
Schweiz / 14.05.22 08:42

In der Nacht auf Samstag hat in Kriegstetten SO ein Bauernhof gebrannt. Die Polizei geht von Brandstiftung aus. Die Feuerwehr konnte den Brand rasch löschen. Der erneute Brand ist einer in einer ganzen Serie von Brandstiftungen in der Region.

Erneut Brandstiftung vermutet: Brandermittler und Feuerwehrmann am Brandort in Kriegstetten. (FOTO: Kantonspolizei Solothurn)
Erneut Brandstiftung vermutet: Brandermittler und Feuerwehrmann am Brandort in Kriegstetten. (FOTO: Kantonspolizei Solothurn)

Ein Taxifahrer stoppte am Samstagmorgen um 3.20 Uhr eine Polizeipatrouille und meldete den Brand an der Hauptstrasse, wie die Kantonspolizei Solothurn mitteilte. Die Feuerwehr der Region Kriegstetten bracht das Feuer rasch unter Kontrolle.

Fachleute der Polizei nahmen Ermittlungen auf. Dabei steht Brandstiftung im Vordergrund. Im solothurnischen Amtsbezirk Wasseramt legt eine unbekannte Täterschaft seit Anfang April immer wieder Brände. Regelmässig brennt es an Wochenenden.

Erst in der Nacht auf den vergangenen Sonntag brannte die Waldhütte des Natur- und Vogelschutzvereins in Halten SO nieder. Unter anderem wurde auch das Clubhaus der Hornussergesellschaft Halten durch ein Feuer beschädigt und eine unbewohnte landwirtschaftliche Liegenschaft brannte dort ab. Dabei kamen drei Schafe um. In Recherswil brannte die Fassade des Waldhauses.

Am Osterwochenende gab es in Kriegstetten zwei Brände. Ein Feuer zerstörte eine Futter- und Lagerhalle eines Bauernbetriebs. Die Rinder konnten rechtzeitig auf die angrenzende Weide getrieben werden. Fast gleichzeitig hatte ein Bewohner eines Einfamilienhauses bemerkt, dass der Geräteschuppen brannte. Er konnte den Brand selbst löschen.

Die Gemeinderäte von Halten, Kriegstetten und Oekingen zeigten sich in einer Erklärung "erschüttert". Das oberste Gebot sei die Sicherheit und das Wohl der Bevölkerung. Die Bevölkerung solle aufmerksam sein und verdächtige Beobachtungen der Polizei melden.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Datenschützer lässt Daten von meineimpfungen.ch löschen
Schweiz

Datenschützer lässt Daten von meineimpfungen.ch löschen

Der eidgenössische Datenschützer lässt die Daten der gescheiterten Plattform meineimpfungen.ch löschen. Sie weisen Mängel auf, die bis heute nicht behoben sind. Der Datenschützer wies das Konkursamt Bern-Mittelland an, die Daten nicht zu verkaufen.

Schwedische Regierungschefin: Gespräche mit der Türkei gehen weiter
International

Schwedische Regierungschefin: Gespräche mit der Türkei gehen weiter

Nach dem türkischen Veto zum Start des Aufnahmeverfahrens von Schweden und Finnland in die Nato gehen die Gespräche zwischen den nordischen Ländern und der Türkei weiter.

Scholz will mit Senegal bei Gasförderung zusammenarbeiten
International

Scholz will mit Senegal bei Gasförderung zusammenarbeiten

Deutschland will mit dem Senegal bei der Erschliessung eines Gasfelds vor der westafrikanischen Küste zusammenarbeiten. Das kündigte Olaf Scholz am Sonntag nach einem Gespräch mit dem senegalesischen Präsidenten Macky Sall in Dakar an, ohne Details zu nennen. "Darüber haben wir uns begonnen auszutauschen, wir werden das im Anschluss an diese Gespräche auch sehr intensiv auf Fachebene fortsetzen", sagte Scholz. Es mache Sinn, eine solche Kooperation "intensiv zu verfolgen", dies sei ein "gemeinsames Anliegen".

Pandemie-Massnahmen gehen laut Studie zulasten der Frauen
Schweiz

Pandemie-Massnahmen gehen laut Studie zulasten der Frauen

Die Pandemie-Massnahmen haben Geschlechterungleichheiten laut einer neuen Studie verschärft. Als etwa die Schulen und die Krippen geschlossen waren, übernahmen meistens Frauen die zusätzliche Betreuungsarbeit.