Servette besiegt den ZSC und behauptet sich als Leader


News Redaktion
Sport / 14.01.23 22:46

Genève-Servette verteidigt in der National League seine Leaderposition mit einem 4:1-Sieg bei den ZSC Lions. Der einen Punkt zurückliegende Verfolger Biel setzt sich gegen Meister Zug mit 3:1 durch.

Servette jubelt, der ZSC am Boden (FOTO: KEYSTONE/ENNIO LEANZA)
Servette jubelt, der ZSC am Boden (FOTO: KEYSTONE/ENNIO LEANZA)

Die ZSC Lions erlitten mit dem 1:4 gegen den Leader erstmals seit der Saison 2018/2019 vier Niederlagen am Stück und mussten den 3. Rang den Rapperswil-Jona Lakers überlassen. Die Lakers bestätigten derweil ihren Status als stärkstes Team von 2023 mit einem 4:3-Sieg nach Penaltyschiessen gegen Fribourg-Gottéron.

Kloten bestätigte seine Heimstärke mit einem 4:3-Erfolg nach Penaltyschiessen gegen die SCL Tigers und schloss nach Pluspunkten zum siebtklassierten HC Davos auf. Schlusslicht Ajoie verblüfft ebenfalls weiterhin. Das 6:3 gegen Bern war der sechste Sieg aus den letzten acht Spielen für die Jurassier.

National League. Die Resultate vom Samstag: Ajoie - Bern 6:3 (1:1, 4:0, 1:2). Biel - Zug 3:1 (1:0, 0:0, 2:1). Kloten - SCL Tigers 4:3 (2:1, 0:1, 1:1, 0:0) n.P. Rapperswil-Jona Lakers - Fribourg-Gottéron 4:3 (0:0, 3:1, 0:2, 0:0) n.P. ZSC Lions - Genève-Servette 1:4 (0:2, 1:1, 0:1).

Rangliste: 1. Genève-Servette 37/75 (134:95). 2. Biel 37/74 (127:93). 3. Rapperswil-Jona Lakers 37/64 (128:99). 4. ZSC Lions 36/62 (107:82). 5. Fribourg-Gottéron 35/58 (105:90). 6. Bern 38/57 (117:118). 7. Davos 34/55 (103:96). 8. Kloten 37/55 (98:123). 9. Zug 35/52 (110:113). 10. Ambri-Piotta 36/45 (105:114). 11. SCL Tigers 36/45 (91:116). 12. Lugano 35/44 (101:112). 13. Lausanne 36/40 (94:117). 14. Ajoie 39/36 (98:150).

ZSC Lions - Genève-Servette 1:4 (0:2, 1:1, 0:1)

12'000 Zuschauer. - SR Stolc (SVK)/Kohlmüller (GER), Obwegeser/Burgy. - Tore: 13. (12:12) Pouliot (Hartikainen) 0:1. 14. (13:23) Hartikainen (Omark, Filppula/Powerplaytor) 0:2. 27. Tömmernes (Jooris, Hartikainen) 0:3. 37. Texier 1:3. 59. Winnik (Miranda/Unterzahltor!) 1:4 (ins leere Tor). - Strafen: 3mal 2 Minuten gegen ZSC Lions, 3mal 2 plus 5 Minuten (Pouliot) plus Spieldauer (Pouliot) gegen Genève-Servette. - PostFinance-Topskorer: Wallmark; Filppula.

ZSC Lions: Waeber (27. Zumbühl); Trutmann, Lehtonen; Weber, Geering; Kukan, Phil Baltisberger; Guebey; Bodenmann, Wallmark, Hollenstein; Riedi, Lammikko, Texier; Sigrist, Kärki, Schäppi; Chris Baltisberger, Roe, Bachofner; Melnalksnis.

Genève-Servette: Mayer; Karrer, Tömmernes; Chanton, Auvitu; Völlmin, Le Coultre; Maurer; Miranda, Filppula, Winnik; Praplan, Richard, Rod; Hartikainen, Jooris, Omark; Antonietti, Pouliot, Bertaggia; Berthon.

Bemerkungen: ZSC Lions ohne Andrighetto, Azevedo und Marti (alle verletzt), Genève-Servette ohne Jacquemet, Smirnovs und Vatanen (alle verletzt). ZSC Lions von 58:16 bis 58:57 ohne Torhüter.

Biel - Zug 3:1 (1:0, 0:0, 2:1)

6512 Zuschauer. - SR Piechaczek (GER)/Urban (AUT), Altmann/Huguet. - Tore: 1. (0:53) Künzle (Brunner, Sheahan) 1:0. 52. Hofer (Olofsson) 2:0. 54. Martschini (Kovar, Herzog) 2:1. 60. (59:46) Hischier (Forster, Lööv) 3:1 (ins leere Tor). - Strafen: 3mal 2 Minuten gegen Biel, 2mal 2 Minuten gegen Zug. - PostFinance-Topskorer: Hofer; Hofmann.

Biel: Rytz; Rathgeb, Lööv; Jakowenko, Grossmann; Delémont, Forster; Stampfli; Hischier, Sallinen, Rajala; Hofer, Froidevaux, Olofsson; Brunner, Sheahan, Künzle; Tanner, Schläpfer, Kessler; Bärtschi.

Zug: Hollenstein; Geisser, Djoos; Schlumpf, Almquist; Gross, Kreis; Stadler; Martschini, Kovar, Cehlarik; Simion, O'Neill, Hofmann; Allenspach, Senteler, Herzog; Klingberg, Leuenberger, Suri; Zehnder.

Bemerkungen: Biel ohne Cunti, Haas, Schneeberger (alle verletzt) und Säteri (überzähliger Ausländer), Zug ohne Abdelkader (überzähliger Ausländer) und Hansson (verletzt). Zug von 58:11 bis 59:46 ohne Torhüter.

Ajoie - Bern 6:3 (1:1, 4:0, 1:2)

5187 Zuschauer. - SR Tscherrig/Dipietro, Wolf/Urfer. - Tore: 3. Fuss (Untersander, Baumgartner) 0:1. 11. Hazen (Pilet, Devos) 1:1. 23. Brennan (Asselin) 2:1. 33. (32:06) Gauthier (Asselin) 3:1. 33. (32:59) Devos 4:1. 34. (33:44) Hazen 5:1. 49. Baumgartner (Sceviour/bei 3 gegen 5!) 5:2. 56. Pouilly 6:2 (ins leere Tor). 60. (59:15) Sceviour (Colin Gerber, Meile) 6:3. - Strafen: 4mal 2 Minuten gegen Ajoie, 4mal 2 plus 5 Minuten (Bader) gegen Bern. - PostFinance-Topskorer: Devos; DiDomenico.

Ajoie: Wolf; Pouilly, Brennan; Birbaum, Pilet; Hauert, Fey; Hazen, Gauthier, Bozon; Asselin, Devos, Schmutz; Sciaroni, Frossard, Romanenghi; Huber, Macquat, Vouillamoz; Arnold.

Bern: Manzato; Untersander, Colin Gerber; Goloubef, Zgraggen; Pinana, Beat Gerber; Meile; DiDomenico, Bader, Kahun; Fahrni, Lindberg, Moser; Vermin, Sceviour, Scherwey; Fuss, Baumgartner, Ennis; Ritzmann.

Bemerkungen: Ajoie ohne Bakos, Derungs, Garessus, Gauthier-Leduc und Rouiller (alle verletzt), Bern ohne Bärtschi, Gelinas, Mika Henauer, Lehmann und Loeffel (alle verletzt). Bern von 53:18 bis 55:27 ohne Torhüter.

Kloten - SCL Tigers 4:3 (2:1, 0:1, 1:1, 0:0) n.P.

5679 Zuschauer. - SR Stricker/Mollard, Stalder/Meusy. - Tore: 7. Marchon (Aaltonen, Loosli) 1:0. 18. Saarijärvi (Michaelis/Powerplaytor) 1:1. 20. (19:24) Aaltonen (Ekestahl-Jonsson/Powerplaytor) 2:1. 30. Saarijärvi 2:2. 43. Rohrbach (Zryd) 2:3. 50. Marchon (Powerplaytor) 3:3. - Penaltyschiessen: Faille -, Saarijärvi -; Ruotsalainen 1:0, Saarela -; Ang -, Rohrbach -; Ekestahl-Jonsson 2:0, Michaelis 2:1; Simic 3:1. - Strafen: 5mal 2 Minuten gegen Kloten, 4mal 2 Minuten gegen SCL Tigers. - PostFinance-Topskorer: Ang; Michaelis.

Kloten: Metsola; Reinbacher, Kellenberger; Ekestahl-Jonsson, Peltonen; Nodari, Steiner; Kindschi; Marchon, Aaltonen, Ruotsalainen; Ang, Faille, Meyer; Simic, Bougro, Schreiber; Loosli, Ness, Obrist; Derungs.

SCL Tigers: Charlin; Lepistö, Schilt; Saarijärvi, Grossniklaus; Guggenheim, Zryd; Erni; Lapinskis, Michaelis, Pesonen; Weibel, Eakin, Saarela; Rohrbach, Schmutz, Douay; Berger, Neuenschwander, Sturny; Diem.

Bemerkungen: Kloten ohne Altorfer, Dostoinov, Lindemann, Riesen und Schmaltz (alle verletzt).

Rapperswil-Jona Lakers - Fribourg-Gottéron 4:3 (0:0, 3:1, 0:2, 0:0) n.P.

5362 Zuschauer. - SR Wiegand/Ströbel, Steenstra (CAN)/Gnemmi. - Tore: 24. Forrer (Dünner) 1:0. 30. Vouardoux (Schroeder, Jordan) 2:0. 37. (36:51) Aberg (Cervenka) 3:0. 38. (37:46) Kuokkanen (Gunderson/Powerplaytor) 3:1. 42. Sörensen (De la Rose, Sprunger/Powerplaytor) 3:2. 44. Sprunger (Gunderson) 3:3. - Penaltyschiessen: Rask -, Schroeder -; Sörensen -, Aberg -; Mottet -, Moy 1:0; Bertschy 1:1, Wetter 2:1; Desharnais -. - Strafen: 6mal 2 Minuten gegen Rapperswil-Jona Lakers, 2mal 2 Minuten gegen Fribourg-Gottéron. - PostFinance-Topskorer: Cervenka; Bertschy.

Rapperswil-Jona Lakers: Nyffeler; Noreau, Maier; Vouardoux, Profico; Aebischer, Jordan; Baragano; Aberg, Rowe, Cervenka; Moy, Schroeder, Wetter; Zangger, Albrecht, Cajka; Lammer, Dünner, Forrer.

Fribourg-Gottéron: Hughes; Gunderson, Jecker; Diaz, Chavaillaz; Sutter, Dufner; Seiler; Sprunger, De la Rose, Sörensen; Rossi, Schmid, Jörg; Mottet, Desharnais, Kuokkanen; Marchon, Rask, Bertschy; Bykow.

Bemerkungen: Rapperswil-Jona Lakers ohne Alge, Djuse, Elsener, Jensen und Wick (alle verletzt), Fribourg-Gottéron ohne Berra, Walser (beide verletzt) und Vainio (überzähliger Ausländer).

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Winterthur - Servette erneut verschoben
Sport

Winterthur - Servette erneut verschoben

Das Spiel zwischen Winterthur und Servette, das am Mittwoch hätte nachgeholt werden sollen, muss wiederum verschoben werden.

LeBron James bricht Punkterekord in der NBA
Sport

LeBron James bricht Punkterekord in der NBA

LeBron James bricht den Punkterekord in der NBA und löst Kareem Abdul-Jabbar nach fast 39 Jahren als Nummer eins ab.

Tag der Bestätigung und der Revanche
Sport

Tag der Bestätigung und der Revanche

Von den sechs Siegern des ersten Renntages am White Turf in St. Moritz sind deren vier auch am mittleren Rennsonntag wieder mit von der Partie.

Elf Rehe aus Basler Friedhof im Kanton Jura angekommen
Schweiz

Elf Rehe aus Basler Friedhof im Kanton Jura angekommen

Die ersten elf auf dem baselstädtischen Friedhof lebenden Rehe sind am Mittwoch im Kanton Jura angekommen. Die Rehe seien in Einzelkisten in den Jura transportiert und dort freigelassen worden, teilte die Fondation Weber mit.