Servette und Lugano gewinnen gegen Unterklassige


News Redaktion
Sport / 07.04.21 20:22

Servette und Lugano stehen in den Viertelfinals im Schweizer Cup. Während sich die Genfer beim 4:2 auswärts gegen den Erstligisten Vevey United schwer tun, siegt Lugano in Monthey souverän 3:0.

Christopher Lungoyi war mit drei Toren der Matchwinner des FC Lugano (FOTO: KEYSTONE/JEAN-CHRISTOPHE BOTT)
Christopher Lungoyi war mit drei Toren der Matchwinner des FC Lugano (FOTO: KEYSTONE/JEAN-CHRISTOPHE BOTT)

Die Hoffnung des Erstligisten Vevey United auf die Sensation währte drei Minuten, ehe ein umstrittener Foulpenalty in der 85. Minute die Partie im Stade de Copet zugunsten des Favoriten entschied. Der eingewechselte U21-Internationale Kastriot Imeri war in einem Zweikampf mit Lionel Zouma zu Fall gekommen, worauf Schiedsrichter Luca Piccolo zum Unmut einiger Dutzend Vevey-Fans, die ausserhalb der Anlage den Gitterzaun säumten, auf den Punkt zeigte. Imeri verwertete den Penalty souverän zum 3:2 und doppelte in der Nachspielzeit aus elf Metern nach, womit die Genfer mit einem blauen Auge davon kamen.

Eine Halbzeit lang hatten sie sich enorm schwer getan, die Pausenführung des Gastgebers nach dem Treffer von Bardhyl Hajdini in der 17. Minute war nicht unverdient. Mit Fortdauer der Partie schwanden beim Erstligisten aber verständlicherweise die Kräfte, hatten sie doch zuvor ihren letzten Ernstkampf im Oktober bestritten.

Mit vier Testspielen bereiteten sich die Waadtländer auf das Duell gegen Servette vor - und wären für ihren Effort beinahe belohnt worden. Nachdem Servette das Resultat dank Toren von Miroslav Stevanovic und Grejohn Kyei zwischenzeitlich gedreht hatte, brachte der Portugiese Simão mit einem herrlichen Schuss zum 2:2 die Hoffnung auf den Coup zurück - zumindest für drei Minuten.

Im Gegensatz zu Servette bekundete Lugano mit dem FC Monthey aus der interregionalen 2. Liga keine Mühe. Ein Doppelschlag innerhalb von vier Minuten von Christopher Lungoyi kurz vor der Pause entschied die Partie im Wallis frühzeitig zugunsten des Favoriten aus dem Tessin, ehe der Stürmer Mitte der zweiten Halbzeit noch einmal traf. In den Viertelfinals trifft Lugano zuhause auf Luzern.

Monthey - Lugano 0:3 (0:2)

SR Wolfensberger. - Tore: 35. Lungoyi 0:1. 39. Lungoyi (Macek) 0:2. 67. Lungoyi (Monzialo) 0:3.

Lugano: Osigwe; Opara, Kecskes, Daprelà, Facchinetti (82. Mazzoletti); Guidotti, Macek, Custodio; Monzialo (68. Abubakar), Gerndt, Lungoyi (83. Muci).

Bemerkung: Verwarnung: 16. Custodio (Foul).

Vevey United - Servette 2:4 (1:0)

SR Piccolo. - Tore: 17. Kyei (Eigentor) 1:0. 58. Stevanovic (Schalke) 1:1. 65. Kyei (Stevanovic) 1:2. 81. Simão 2:2. 85. Imeri (Foulpenalty/Foul an Imeri) 2:3. 92. Imeri (Foulpenalty/Foul an Stevanovic) 2:4.

Servette: Kiassumbua; Sauthier, Rouiller, Severin, Mendy; Stevanovic, Cognat, Cespedes, Valls (89. Diallo); Kyei (71. Koné), Schalk (71. Imeri).

Bemerkungen: Servette ohne Antunes (verletzt). 9. Lattenschuss Gabriele (Vevey). Verwarnung: 67. Severin (Foul).

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

FC Luzern verlängert mit Burch
Sport

FC Luzern verlängert mit Burch

Marco Burch verlängerte seinen Vertrag mit dem FC Luzern vorzeitig bis 2024. Der 20-jährige Verteidiger aus dem Zentralschweizer Nachwuchs gab 2019 unter Thomas Häberli sein Debüt in der ersten Mannschaft und kam seither auf 20 Einsätze. 

Schweizer Frauenzeitschrift
Wirtschaft

Schweizer Frauenzeitschrift "annabelle" gewinnt Auszeichnungen

Die Schweizer Frauenzeitschrift "annabelle" wird ausgezeichnet. Sie gewinnt den "European Publishing Award" in der Kategorie Lifestyle, Fashion und Beauty. Zudem wurde ihre Sonderausgabe "Das Leben ist nicht Schwarz-Weiss" im "Fashion Year Book 2021" geehrt.

Wieder ein paar wenige Zuschauer zugelassen
Sport

Wieder ein paar wenige Zuschauer zugelassen

Der Bundesrat wagt den nächsten Öffnungsschritt - trotz "fragiler Situation", wie er selbst schreibt. Das bringt auch für den Sport ein paar kleine Erleichterungen.

Autobauer Daimler vervielfacht Gewinn - China treibt Geschäft
Wirtschaft

Autobauer Daimler vervielfacht Gewinn - China treibt Geschäft

Ein florierendes China-Geschäft und Kostensenkungen haben beim Stuttgarter Autobauer Daimler den Gewinn im ersten Quartal in ungeahnte Höhen getrieben.