Seydou Doumbia zum FC Sion


Roman Spirig
Sport / 02.09.19 13:19

Der FC Sion lässt mit einem spektakulären Transfer aufhorchen. Die Walliser haben Stürmer Seydou Doumbia (31) engagiert. Der in der Schweiz bestens bekannte Ivorer hat einen Einjahresvertrag unterzeichnet.

Seydou Doumbia zum FC Sion (Foto: KEYSTONE / GEORGIOS KEFALAS)
Seydou Doumbia zum FC Sion (Foto: KEYSTONE / GEORGIOS KEFALAS)

Doumbia hat im Schweizer Fussball bereits tiefe Spuren hinterlassen. Von 2008 bis 2010 spielte er für die Young Boys und in der Saison 2016/2017 für den FC Basel. In insgesamt 89 Super-League-Partien erzielte er 70 Tore. Dreimal, 2009, 2010 und 2017, war er Torschützenkönig.

Neben seinen ersten zwei Gastspielen in der Schweiz führte ihn sein Weg nach Russland, wo er von 2010 bis 2015 für ZSKA Moskau tätig war. Auch in der russischen Liga war er zweimal, 2012 und 2014, der beste Torschütze. Dazu war Doumbia bei der AS Roma, Newcastle United und Sporting Lissabon engagiert. In der vergangenen Saison spielte er für Girona in Spanien. Zuletzt war er ohne Verein.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Für Dortmund kann die Champions League kommen
Sport

Für Dortmund kann die Champions League kommen

Vier Tage vor dem Champions-League-Heimspiel gegen PSG präsentiert sich Borussia Dortmund in guter Form. Das Team von Lucien Favre siegt in der Bundesliga daheim gegen Eintracht Frankfurt 4:0.

Mönchengladbach gewinnt auch dank zwei Schweizer Assists
Sport

Mönchengladbach gewinnt auch dank zwei Schweizer Assists

Mönchengladbach kommt in der Bundesliga zum ersten Auswärtssieg seit über drei Monaten. Das Team mit dem Schweizer Quartett setzt sich in Düsseldorf 4:1 durch. Die Tabellenspitze übernimmt Leipzig.

Swiss verlängert Flugpause für China-Flüge bis Ende März
Schweiz

Swiss verlängert Flugpause für China-Flüge bis Ende März

Das Coronavirus wird die Flugaktivitäten der Swiss weiterhin einschränken. Die Swiss setzt alle Flüge zum chinesischen Festland neu bis zum Ende des Winterflugplans - also bis zum 28. März - aus.

Mehr als 1500 Todesopfer durch das Coronavirus in China
International

Mehr als 1500 Todesopfer durch das Coronavirus in China

Die Zahl der Todesopfer durch das neuartige Coronavirus in China ist auf mehr als 1500 gestiegen. Wie die Gesundheitsbehörden der besonders betroffenen Provinz Hubei am Samstag mitteilten, starben dort weitere 139 Menschen an den Folgen der Erkrankung.