Seydou Doumbia zum FC Sion


Roman Spirig
Sport / 02.09.19 13:19

Der FC Sion lässt mit einem spektakulären Transfer aufhorchen. Die Walliser haben Stürmer Seydou Doumbia (31) engagiert. Der in der Schweiz bestens bekannte Ivorer hat einen Einjahresvertrag unterzeichnet.

Seydou Doumbia zum FC Sion (Foto: KEYSTONE / GEORGIOS KEFALAS)
Seydou Doumbia zum FC Sion (Foto: KEYSTONE / GEORGIOS KEFALAS)

Doumbia hat im Schweizer Fussball bereits tiefe Spuren hinterlassen. Von 2008 bis 2010 spielte er für die Young Boys und in der Saison 2016/2017 für den FC Basel. In insgesamt 89 Super-League-Partien erzielte er 70 Tore. Dreimal, 2009, 2010 und 2017, war er Torschützenkönig.

Neben seinen ersten zwei Gastspielen in der Schweiz führte ihn sein Weg nach Russland, wo er von 2010 bis 2015 für ZSKA Moskau tätig war. Auch in der russischen Liga war er zweimal, 2012 und 2014, der beste Torschütze. Dazu war Doumbia bei der AS Roma, Newcastle United und Sporting Lissabon engagiert. In der vergangenen Saison spielte er für Girona in Spanien. Zuletzt war er ohne Verein.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Deutsche Richter kippen Verbot der geschäftsmässigen Sterbehilfe
International

Deutsche Richter kippen Verbot der geschäftsmässigen Sterbehilfe

Das 2015 in Deutschland eingeführte Verbot der geschäftsmässigen Sterbehilfe verstösst gegen die Verfassung. Das hat das Bundesverfassungsgericht in Karlsruhe entschieden.

Bundesrat beantragt 935 Millionen Franken für Kulturförderung
Schweiz

Bundesrat beantragt 935 Millionen Franken für Kulturförderung

Der Bundesrat will in den nächsten vier Jahren 934,5 Millionen Franken in die Kultur investieren. Er hat am Mittwoch die Kulturbotschaft 2021-2024 verabschiedet. Trotz Kritik hält er an den neuen Auflagen für ausländische Streaming-Plattformen und TV-Sender fest.

Genfer Autosalon abgesagt
Wirtschaft

Genfer Autosalon abgesagt

Der Genfer Autosalon ist abgesagt. In Übereinstimmung mit dem Verbot des Bundesrats für Grossveranstaltungen finde der Autosalon nicht statt, kündigte der Genfer Regierungsrat Antonio Hodgers am Freitag in einem Tweet an.

CEO-Betrüger versuchen Lohnzahlungen zu ergattern
Regional

CEO-Betrüger versuchen Lohnzahlungen zu ergattern

Im Kanton Zug sind nach Angaben der Strafverfolgungsbehörden sogenannte CEO-Betrüger mit einer neuen Masche aktiv: Vermeintliche Angestellte bitten per E-Mail darum, dass ihr Lohn auf ein Konto im Ausland überwiesen werde.