Shaqiri fällt geraume Zeit aus


Roman Spirig
Sport / 09.07.19 12:53

Xherdan Shaqiri wird vermutlich zum Saisonstart der englischen Premier League am 9. August noch nicht bereit sein. Der Schweizer Internationale leidet gemäss Liverpools Trainer Jürgen Klopp an einem Muskelriss in der Wade.

Shaqiri fällt geraume Zeit aus (Foto: KEYSTONE / JEAN-CHRISTOPHE BOTT)
Shaqiri fällt geraume Zeit aus (Foto: KEYSTONE / JEAN-CHRISTOPHE BOTT)

"Shaq ist immer noch von der Nationalmannschaft verletzt", sagte Klopp, "und es wird eine Weile dauern, bis er wieder dabei ist." Shaqiri hatte sich die Verletzung am 9. Juni beim Nations-League-Spiel um Platz 3 gegen England in Guimarães zugezogen. Damals war er nach gut einer Stunde ausgewechselt worden.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Ferienverkehr vor Gotthard-Tunnel staut sich auf zwölf Kilometern
Regional

Ferienverkehr vor Gotthard-Tunnel staut sich auf zwölf Kilometern

Nach dem Beginn der Sommerferien war für Urlauber auf der Reise nach Süden am frühen Samstagmorgen erstmal Geduld gefragt: Der Verkehr staute sich nach 6 Uhr bereits auf einer Länge von zwölf Kilometern.

Kein Weltuntergang: Asteroid
International

Kein Weltuntergang: Asteroid "2006QV89" fliegt vorbei

Aus dem All fliegt ein riesiger Gesteinsbrocken in Richtung Erde. Lange sind sich die Wissenschaftler im Unklaren: Trifft er unseren Planeten oder fliegt er vorbei? Jetzt haben sie seine Flugbahn beobachtet und geben Entwarnung.

Kreuzstrasse Stans: Zürcher und Luzerner Architekten erarbeiten Lösungen
Regional

Kreuzstrasse Stans: Zürcher und Luzerner Architekten erarbeiten Lösungen

Die drei Architekturbüros, welche Lösungsvorschläge für die künftige Nutzung des Areals an der Kreuzstrasse in Stans erarbeiten werden, stehen fest: Es sind dies zwei aus Zürich und eines aus Luzern.

Etappensieg für van Aert - Zahlreiche Favoriten verlieren Zeit
Sport

Etappensieg für van Aert - Zahlreiche Favoriten verlieren Zeit

Die 10. Etappe der Tour de France von Saint-Flour nach Albi endete mit dem erwarteten Sprint und dem Sieg des belgischen Multitalents Wout van Aert. Im Finale des 217,5 Kilometer langen Teilstücks sorgte der Wind aber für eine Zersplitterung des Feldes.