Shaqiri zurück in der Nationalmannschaft


Roman Spirig
Sport / 03.10.19 14:17

Die Gespräche zwischen dem Schweizerischen Fussballverband und Xherdan Shaqiri haben zu einem positiven Ergebnis geführt. Der 82-fache Internationale erklärte, er werde der Nationalmannschaft weiterhin zur Verfügung zu stehen.

Shaqiri zurück in der Nationalmannschaft (Foto: KEYSTONE / AP / Victor Caivano)
Shaqiri zurück in der Nationalmannschaft (Foto: KEYSTONE / AP / Victor Caivano)

Mitte September hatte Shaqiri, der seit zehn Jahren ununterbrochen zum Kader des A-Nationalteams gehört, im Aufgebot für die beiden EM-Qualifikationsspiele in Irland und gegen Gibraltar gefehlt. Grund war eine Unzufriedenheit des Spielers, die ihren Ursprung in der Verletzung während der Final Four der Nations League hatte.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Trump will Umweltprüfungen bei Grossprojekten reduzieren
International

Trump will Umweltprüfungen bei Grossprojekten reduzieren

US-Präsident Donald Trump will beim Bau von Grossprojekten wie Autobahnen oder Pipelines weniger Umweltprüfungen. Die Wirtschaft sollte nicht mit "unnötigem Papierkrieg und kostspieligen Verzögerungen" belastet werden.

Steuerfussabtausch bei Luzerner AFR18 verletzt Gemeindeautonomie
Regional

Steuerfussabtausch bei Luzerner AFR18 verletzt Gemeindeautonomie

Die Luzerner Gemeinden können 2020 ihren Steuerfuss selber festsetzen und müssen diesen nicht erhöhen, wie es die Aufgaben- und Finanzreform 18 (AFR18) vorgesehen hatte. Das Bundesgericht hat den Steuerfussabtausch gerügt, die Vorlage als solche aber gestützt.

Bundesgericht hebt Luzerner Steuerfussabtausch auf
Regional

Bundesgericht hebt Luzerner Steuerfussabtausch auf

Der Steuerfussabtausch zwischen den Luzerner Gemeinden und dem Kanton, der Bestandteil der umstrittenen Aufgaben- und Finanzreform 18 (AFR18) war, ist nicht zulässig. Das Bundesgericht hat in diesem Punkt eine Beschwerde gutgeheissen. Somit können die Gemeinden ihren Steuerfuss für 2020 selber wählen.

Anklage gegen abgesetzte Liechtensteiner Aussenministerin
International

Anklage gegen abgesetzte Liechtensteiner Aussenministerin

Die Liechtensteiner Staatsanwaltschaft hat Anklage erhoben gegen die frühere Aussenministerin Aurelia Frick und deren Generalsekretär. Die beiden sollen Rechnungen für Beraterdienste bezahlt haben, ohne vorher die dafür nötigen Regierungsbeschlüsse einzuholen.