Shiffrin gewinnt zum 84. Mal - Gut-Behrami von 13 auf 5


News Redaktion
Sport / 25.01.23 11:33

Mikaela Shiffrin siegt munter weiter. Die Weltcup-Rekordsiegerin gewinnt in Kronplatz zum 14. Mal zwei Rennen innerhalb von 24 Stunden. Lara Gut-Behrami verbessert sich im zweiten Lauf auf Platz 5.

Mikaela Shiffrin ist wiederum die Schnellste (FOTO: KEYSTONE/AP/Gabriele Facciotti)
Mikaela Shiffrin ist wiederum die Schnellste (FOTO: KEYSTONE/AP/Gabriele Facciotti)

Shiffrin, seit Dienstag alleinige Rekordhalterin bei den Frauen und nun bei 84 Erfolgen angelangt, setzte sich im letzten Riesenslalom vor der WM überlegen vor den Skandinavierinnen Ragnhild Mowinckel und Sara Hector durch. Ihr Vorsprung auf Mowinckel betrug 82 Hundertstel, der Olympiasiegerin Hector nahm die Amerikanerin 1,18 Sekunden ab.

Lara Gut-Behrami vergab ihre Chancen auf einen weiteren Podestplatz im ersten Lauf, in welchem sie sich nach einem zeitraubenden Fehler bloss im 13. Rang eingereiht hatte. Im zweiten verbesserte sich die Tessinerin dank Laufbestzeit um acht Positionen. Zum Podest, von dem sie am Morgen mehr als eine Sekunde entfernt war, fehlten der Weltmeisterin letztlich 19 Hundertstel.

Andrea Ellenberger, Simone Wild und Camille Rast belegten die Plätze 20, 21 und 26, wobei die Leistungskurve bei Wild diametral zu jener von Gut-Behrami verlief. Nach dem ersten Lauf mit Startnummer 27 gute Zwölfte, wurde die Zürcherin am Nachmittag um neun Plätze durchgereicht.

Wild verpasste es damit, Eigenwerbung im Kampf um die Vergabe der WM-Tickets zu betreiben. Ob ihre gespaltene Leistung genügte, um noch auf den WM-Zug aufzuspringen, liegt nun in den Händen von Swiss-Ski. Erfüllt haben die internen Selektionskriterien einzig Gut-Behrami und Wendy Holdener, die die Rennen in Kronplatz zwecks WM-Vorbereitung ausliess.

Andrea Ellenberger und Michelle Gisin, die am Mittwoch zum ersten Mal seit fünf Jahren die Qualifikation für den zweiten Lauf verpasste, dürften die Nase neben der gesetzten Titelverteidigerin Gut-Behrami und der qualifizierten Holdener vor Wild haben. Der letzte Startplatz im Schweizer wird entweder an Rast oder Wild gehen.

Shiffrin, die am Vortag zur alleinigen Rekordsiegerin bei den Frauen avancierte und nun ihren 84. Weltcupsieg einfuhr, triumphierte in nunmehr fünf der letzten sechs Riesenslaloms. Zur absoluten Bestmarke des Schweden Ingemar Stenmark fehlen der 27-Jährigen nur noch zwei Erfolge.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Raphaël Varane beendet Nationalmannschaftskarriere
Sport

Raphaël Varane beendet Nationalmannschaftskarriere

Raphaël Varane beendet seine Karriere in der Fussball-Nationalmannschaft.

Kommission will Vorschriften für Waffen-Wiederausfuhr lockern
Schweiz

Kommission will Vorschriften für Waffen-Wiederausfuhr lockern

Die Sicherheitspolitische Kommission des Ständerates (SIK-S) will die Vorschriften für die Wiederausfuhr von Schweizer Kriegsmaterial zwar lockern. Eine "Lex Ukraine" wie die Schwesterkommission des Nationalrates will die Mehrheit der Kommission aber nicht.

Prix de Lausanne 2023: Jury zeichnet elf junge Tänzer aus
Schweiz

Prix de Lausanne 2023: Jury zeichnet elf junge Tänzer aus

An der 50. Ausgabe des Prix de Lausanne sind am Samstag elf Tänzerinnen und Tänzer ausgezeichnet worden. Sie erhalten ein Stipendium, das ihnen Zugang zu einer renommierten Tanzschule oder -kompanie ermöglicht, die als Partner der Veranstaltung fungieren.

Die Schweiz gewinnt erstmals im Davis Cup gegen Deutschland
Sport

Die Schweiz gewinnt erstmals im Davis Cup gegen Deutschland

Das Schweizer Davis-Cup-Team gewinnt gegen Deutschland dank Siegen von Marc-Andrea Hüsler und Stan Wawrinka in den Einzeln vom Samstag 3:2 und erreicht erstmals das 2019 eingeführte Finalturnier.