Sicherheitsgesetz: Hongkong begeht Jahrestag der Rückgabe an China


News Redaktion
International / 01.07.20 03:48

Die jährlichen Feierlichkeiten anlässlich der Rückgabe Hongkongs an China sind durch ein umstrittenes Sicherheitsgesetz überschattet worden. Es ist am heutigen Mittwoch in Kraft getreten.

China begeht den 23. Jahrestag der Rückgabe Hongkongs an China mit einer Zeremonie am Hongkonger Hafen. (FOTO: KEYSTONE/EPA/JEROME FAVRE)
China begeht den 23. Jahrestag der Rückgabe Hongkongs an China mit einer Zeremonie am Hongkonger Hafen. (FOTO: KEYSTONE/EPA/JEROME FAVRE)

Auf einem weitflächig abgesperrten Areal am Hafen hissten Polizisten am Mittwochmorgen aber ganz normal die Flaggen der Volksrepublik und der chinesischen Sonderverwaltungsregion.

Die Polizei hatte im Vorfeld alle Anträge auf Demonstrationen abgelehnt, die sonst am Tag der Rückgabe üblich sind. Zur Begründung war auf die Coronavirus-Pandemie und die anhaltende soziale Unruhe in der Hafenmetropole verwiesen worden. In den Vorjahren war es häufig zu Massendemonstrationen gekommen, die sich gegen den wachsenden Einfluss Pekings gerichtet hatten.

Trotz des Verbots riefen Protestgruppen dazu auf, am heutigen Mittwoch auf die Strasse zu gehen. Wie viele Hongkonger dieser Aufforderung folgen werden, blieb vor dem Hintergrund des neuen Sicherheitsgesetzes zunächst jedoch unklar, da bei Verstössen schwere Strafen drohen.

Ungeachtet massiver weltweiter Kritik hatte der Ständige Ausschuss des Volkskongresses in Peking am Dienstag das kontroverse Gesetz verabschiedet. Es richtet sich gegen Aktivitäten, die Peking als subversiv, separatistisch oder terroristisch ansieht. Kritiker fürchten nunmehr ein Ende des Prinzips ein Land, zwei Systeme, nach dem Hongkong seit der Rückgabe 1997 an China autonom und mit eigenen Freiheitsrechten verwaltet wird.

Am 1. Juli 1997 hatte Grossbritannien seine Kronkolonie Hongkong an China zurückgegeben. Eigentlich stehen den Hongkongern laut Rückgabevertrag bis 2047 mehr Freiheiten zu als Chinesen in der Volksrepublik.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Siemens kommt gut durch das Corona-Quartal
Wirtschaft

Siemens kommt gut durch das Corona-Quartal

Der Technologiekonzern Siemens ist im dritten Quartal robust durch die Corona-Krise gekommen. So spürte der Konzern zwar weiter die Nachfrageschwäche in Schlüsselindustrien. Jedoch schnitt Siemens deutlich besser ab als von Analysten erwartet.

Vatikan: Benedikts Krankheit kein Anlass zu besonderer Sorge
International

Vatikan: Benedikts Krankheit kein Anlass zu besonderer Sorge

Nach einem Bericht über eine schwere Erkrankung des emeritierten Papstes Benedikt XVI. hat der Vatikan von einer schmerzhaften, aber nicht ernsten Krankheit gesprochen. Unter Berufung auf den persönlichen Sekretär Benedikts, Georg Gänswein, schrieb die Pressestelle des Kirchenstaates am Montag, "der Gesundheitszustand des emeritierten Papstes gibt keinen besonderen Anlass zur Sorge - abgesehen vom hohen Alter eines 93-Jährigen, der dabei ist, eine hoch akute Phase einer schmerzhaften, aber nicht ernsten Krankheit zu überwinden".

Untersuchung von Ju 52-Absturz noch dieses Jahr abgeschlossen
Schweiz

Untersuchung von Ju 52-Absturz noch dieses Jahr abgeschlossen

Zwei Jahre nach dem Absturz einer historischen Ju-52 in Graubünden mit 20 Todesopfern stehen die Untersuchungen zur Unglücksursache vor dem Abschluss. Die Schweizerische Sicherheitsuntersuchungsstelle (Sust) hat den Entwurf des Schlussberichtes erstellt.

Berset zu BAG-Falschangaben: Der Fall wird Konsequenzen haben
Schweiz

Berset zu BAG-Falschangaben: Der Fall wird Konsequenzen haben

Die falschen Angaben des Bundesamtes für Gesundheit (BAG) zu den Ansteckungsquellen mit dem Coronavirus wird nach den Worten von Bundesrat Alain Berset Konsequenzen haben. Das Bundesamt sei unter grossem Druck.