Sieben Jahre nach Chibok-Entführung: 112 Mädchen weiter vermisst


Roman Spirig
International / 14.04.21 16:26

Im Gedenken an die von der islamistischen Terrorgruppe Boko Haram entführten "Chibok Mädchen" haben sich am 7. Jahrestag des Verbrechens Familienmitglieder am Tatort im Nordosten Nigerias versammelt.

Sieben Jahre nach Chibok-Entführung: 112 Mädchen weiter vermisst (Foto: KEYSTONE / dpa / Michael Hanschke)
Sieben Jahre nach Chibok-Entführung: 112 Mädchen weiter vermisst (Foto: KEYSTONE / dpa / Michael Hanschke)

Boko Haram hatte 2014 insgesamt 276 Mädchen aus ihrer Schule in der Stadt Chibok im Bundesstaat Borno entführt. Die Tat sorgte weltweit für Entsetzen und löste eine von Prominenten unterstützte Solidaritätskampagne aus. Trotz verschiedener Freilassungsaktionen werden weiter 112 Mädchen vermisst.

Die Gedenkfeier, an der auch örtliche Regierungsvertreter teilnahmen, sei sehr emotional gewesen, sagte Jonah Bulama, der Vater eines entführten Mädchens, der Nachrichtenagentur DPA am Mittwoch. Viele Menschen weinten, besonders, als die Liste aller Namen vorgelesen wurde, so Bulama. Das Ereignis bleibe auch nach sieben Jahren noch äusserst schmerzhaft, fügte der Vater hinzu. Der Interessenverband Bring Back our Girls (BBOG), der sich seit Jahren für die verstärkte Suche nach den Mädchen einsetzt, forderte die Regierung in einer Petition auf, mehr Mittel für die Suche bereitzustellen.

Seit 2014 haben Boko Haram sowie Splittergruppen zahlreiche weitere Massenentführungen von Schulkindern unternommen. Dies habe wegen der Angst in der Bevölkerung zur Schliessung von mehr als 600 Schulen in der Region geführt, schrieb die Menschenrechtsorganisation Amnesty International in einer Mitteilung. Aus der Chibok-Tragödie sind keine Lehren gezogen worden. Die Regierung versäumt es weiterhin, Kinder zu schützen, hiess es.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Brand in Zürcher Klinik Hirslanden - keine Verletzten
Schweiz

Brand in Zürcher Klinik Hirslanden - keine Verletzten

Im Südtrakt der Zürcher Klinik Hirslanden ist am Montag im Dachstock ein Brand ausgebrochen. Verletzt wurde niemand. Vorsorglich wurden laut Angaben des Spitals rund ein Dutzend Patientinnen und Patienten in andere Spitäler verlegt.

Auftragsrekord für Nutzfahrzeug-Hersteller Traton
Wirtschaft

Auftragsrekord für Nutzfahrzeug-Hersteller Traton

Die VW-Nutzfahrzeugtochter Traton hat zu Jahresauftakt so viele Bestellungen erhalten wie nie zuvor. Insgesamt orderten Kunden 81'700 Lastwagen und Busse, das ist ein Zuwachs um mehr als die Hälfte, wie das Unternehmen am Montag mitteilte.

Militär: Israel seit
International

Militär: Israel seit "zehn Stunden unter Raketenbeschuss"

Trotz internationaler Appelle zur Deeskalation hält der Raketenbeschuss aus dem von militanten Islamisten beherrschten Gazastreifen auf Israels Staatsgebiet nach israelischen Angaben an. "Seit 18 Uhr feuern Terrorgruppen in Gaza ununterbrochen Raketen auf israelische Zivilisten", erklärte die israelische Armee am Dienstagmorgen über Twitter. "Jetzt ist es 4 Uhr (Ortszeit; 3 Uhr MESZ). Das sind zehn Stunden Raketenbeschuss." Schon vor Mitternacht hatte das Militär von mehr als 150 abgeschossenen Raketen gesprochen, Dutzende davon habe die Raketenabwehr Eisenkuppel abgefangen.

Sion zieht St. Gallen in den Abstiegskampf hinein
Sport

Sion zieht St. Gallen in den Abstiegskampf hinein

Der Abstiegskampf in der Super League spitzt sich zu. Sion schlägt St. Gallen 3:0, die letzten drei nach der 33. Runde sind damit nur noch durch drei Punkte getrennt.