Sieben Tote nach Schüssen an zwei Tatorten in Kalifornien


News Redaktion
International / 24.01.23 15:11

Im US-Bundesstaat Kalifornien sind erneut mehrere Menschen Opfer tödlicher Schusswaffengewalt geworden: Diesmal hat es eine ländliche Gemeinde im Norden des Westküstenstaates getroffen. An zwei Tatorten in Half Moon Bay kamen am Montag sieben Menschen ums Leben. Eine weitere Person wurde lebensgefährlich verletzt, wie die Polizei am Montagabend (Ortszeit) mitteilte.

Der mutmassliche Schütze, ein 67-jähriger Mann, sei festgenommen worden, sagte Sheriff Christina Corpus bei einer Pressekonferenz. Das Motiv für das Verbrechen sei nicht bekannt. Die Ermittler gehen davon aus, dass der Mann alleine handelte.

Die Tat ereignete sich in einer landwirtschaftlichen Region südlich von San Francisco. Der Mann habe Schüsse unter anderem in einem Landwirtschaftsbetrieb abgegeben, hiess es. An einem Tatort hätten sie vier Leichen und ein schwer verletztes Schussopfer gefunden, sagte Corpus. In der Nähe, in einem weiteren Betrieb, seien drei Menschen durch Schüsse getötet worden.

Der Tatverdächtige sei später in seinem Fahrzeug zu einer Polizeiwache gefahren und auf dem Parkplatz in Gewahrsam genommen worden. Die Ermittler glauben, dass der Mann in einem der Betriebe arbeitete. Bei den Opfern würde es sich vermutlich um andere Landarbeiter handeln, hiess es.

US-Präsident Joe Biden nannte die Tat einen "sinnlosen Akt der Waffengewalt" und versprach der Gemeinde die volle Unterstützung der Regierung. "Die Geissel der Waffengewalt in ganz Amerika" erfordere strengere Waffengesetze, schrieb der demokratische Präsident am Dienstag. Auch der kalifornische Gouverneur, Gavin Newsom, drückte seine Betroffenheit aus. "Tragödie über Tragödie", schrieb der Demokrat auf Twitter. Er habe am Montag gerade Verletzte von dem Vorfall in Monterey Park im Krankenhaus getroffen, als er über die nächste Schiesserei in Half Moon Bay informiert worden sei, so der Politiker. Newsom setzt sich schon lange für schärfere Waffengesetze ein.

Waffengewalt und tödliche Angriffe dieser Grössenordnung gehören in den USA zur traurigen Normalität. Erst am Wochenende hatte ein Schütze am Rande einer Feier zum chinesischen Neujahrsfest in Südkalifornien in einer Tanzhalle das Feuer eröffnet. Zehn Menschen starben an dem Tatort in Monterey Park, ein weiteres Opfer erlag am Montag im Krankenhaus seinen schweren Verletzungen. Der mutmassliche Täter, ein 72-jähriger Mann, war am Sonntag leblos in seinem Lieferwagen gefunden worden. Er habe sich das Leben genommen, als eine Sondereinheit der Polizei seinen Wagen umstellte, hiess es.

Im Bundesstaat Iowa im Mittleren Westen der USA kamen derweil bei Schüssen in einem Zentrum für Jugendliche zwei Menschen ums Leben. Die Opfer waren laut Polizei 16 und 18 Jahre alt. Der angebliche Täter ist ein 18-Jähriger.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Täter nach Bancomatensprengung in Bière VD auf der Flucht
Schweiz

Täter nach Bancomatensprengung in Bière VD auf der Flucht

Unbekannte Täter haben in der Nacht auf Donnerstag im waadtländischen Bière einen Bancomaten gesprengt. Die Höhe der Beute ist nicht bekannt. Die Täter befanden sich auf der Flucht.

Aussichten der Industrie deutlich eingetrübt - Dienste verbessert
Wirtschaft

Aussichten der Industrie deutlich eingetrübt - Dienste verbessert

Die Stimmung in der Schweizer Industrie hat sich zu Jahresanfang markant eingetrübt. Die monatlich bei Einkaufsmanagern durchgeführte Umfrage der Credit Suisse deutet auf eine Schrumpfung des Sektors hin. Der Dienstleistungssektor ist derweil wieder im Wachstumsmodus.

Swiss Re spaltet Rückversicherung in zwei Teile auf
Wirtschaft

Swiss Re spaltet Rückversicherung in zwei Teile auf

Die Swiss Re spaltet die grösste Sparte Rückversicherung in zwei Teile auf. Für das Sach- und Haftpflichtgeschäft bildet sie neu die Einheit Property & Casualty Reinsurance und für das Lebengeschäft die Einheit Life & Health Reinsurance.

Kulturbetriebe erhalten 18,4 Millionen Franken
Schweiz

Kulturbetriebe erhalten 18,4 Millionen Franken

Der Kanton Zürich unterstützt ab dem kommenden Jahr mehr als 100 kulturelle Organisationen mit jährlichen Beiträgen von insgesamt 18,4 Millionen Franken. Deutlich mehr Geld erhalten das Technorama und das Fotomuseum Winterthur