Sieg für Del Ponte, Weltrekord durch Cheptegei


News Redaktion
Sport / 14.08.20 21:15

Ajla Del Ponte sorgt am Diamond-League-Meeting in Monaco für eine Überraschung. Die 24-jährige Tessinerin siegt über 100 m in 11,16 Sekunden. Über 5000 m läuft Joshua Cheptegei Weltrekord.

Ajla Del Ponte sorgte für eine Überraschung und gewann in Monaco das 100-m-Rennen der Frauen (FOTO: KEYSTONE/EPA/Valery Hache / POOL)
Ajla Del Ponte sorgte für eine Überraschung und gewann in Monaco das 100-m-Rennen der Frauen (FOTO: KEYSTONE/EPA/Valery Hache / POOL)

Nach den Impossible Games in Oslo und den Inspiration Games in Zürich kehrte die internationale Leichtathletik in Monte Carlo zumindest teilweise in die Normalität zurück - und wie. Das Meeting im Stade Louis II vor 5000 Zuschauern brachte bei perfekten äusseren Bedingungen einmal mehr herausragende Leistungen hervor.

Für den Schweizer Höhepunkt des Abends sorgte Ajla Del Ponte, die über 100 m bei leichtem Rückenwind in 11,16 Sekunden überraschend siegte. Die 24-jährige Tessinerin blieb nur acht Hundertstel über ihrer persönlichen Bestleistung und wies unter anderen Aleia Hobbs (11,28) aus den USA, die Deutsche Gina Lückenkemper (11,31) und Marie-Josée Ta Lou aus der Elfenbeinküste, die WM-Zweite von 2017 über 100 m und 200 m, deutlich in die Schranken.

Del Ponte ist erst die dritte Schweizerin, die einen Wettkampf in der Diamond League gewann. Für die Schweizer Sieg-Premiere hatte die Stabhochspringerin Nicole Büchler 2017 in Stockholm gesorgt, 2018 siegte Lea Sprunger über 400 m Hürden in Birmingham. Die Schweizer Rekordhalterin Mujinga Kambundji verzichtete wegen einer leichten Verletzung auf die Reise ans Mittelmeer.

Überhaupt nicht auf Touren kam Jason Joseph. Der 21-jährige Baselbieter belegte über 110 m Hürden in für ihn enttäuschenden 13,84 Sekunden den 7. Rang. Der U23-Europameister von 2019 und WM-13. von Doha musste bei seiner Diamond-League-Premiere im Ausland Lehrgeld bezahlen.

Selina Büchel stellte über 1000 m ihre gute Form unter Beweis und schaffte in 2:35,58 Minuten eine persönliche Bestleistung. Julien Wanders belegte über 5000 m in 13:49,85 Rang 10, Salome Lang sprang im Hochsprung mit 1,84 m auf Rang 4.

Beim ersten grossen Meeting in dieser Saison glänzten mehrere Athleten mit herausragenden Leistungen. Der Star des Abends war Joshua Cheptegei, der über 5000 m einen Weltrekord angekündigt hatte und seinen Worten Taten folgen liess. Der bald 24-Jährige aus Uganda siegte in 12:35,36 Minuten und verbesserte damit die Marke des Äthiopiers Kenenisa Bekele aus dem Jahr 2004 um knapp zwei Sekunden. Zur zweitbeste Leistung aller Zeiten lief Faith Kipyegon über 1000 m; zum 24 Jahre alten Weltrekord fehlten der Kenianerin nur 17 Hundertstel.

Ebenfalls Top-Leistungen boten Karsten Warholm und Noah Lyles. Warholm, der Weltmeister von 2017 und 2019, verblüffte bei seinem ersten offiziellen 400-m-Hürdenrennen in dieser Saison und stellte in 47,10 die achtbeste Marke aller Zeiten auf. Der Amerikaner Lyles gewann das Rennen über die halbe Bahnrunde bei leichtem Rückenwind in 19,76.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Nadal, Thiem und Serena Williams souverän in Runde 2
Sport

Nadal, Thiem und Serena Williams souverän in Runde 2

Rafael Nadal, Dominic Thiem und Serena Williams ziehen am French Open sicher in die 2. Runde ein.

Beugger-Preis 2020 geht an Zürcher Schmetterlings-förderung
Schweiz

Beugger-Preis 2020 geht an Zürcher Schmetterlings-förderung

Der Verein Schmetterlingsförderung im Kanton Zürich hat den Elisabeth und Oscar Beugger-Preis 2020 gewonnen. Der Preis ist mit 50'000 Franken dotiert.

Bottas' Sieg - Hamiltons leichtsinniger Fehler
Sport

Bottas' Sieg - Hamiltons leichtsinniger Fehler

Valtteri Bottas gewinnt zum zweiten Mal den Grand Prix von Russland. Der Finne siegt im Mercedes vor Max Verstappen im Red Bull und seinem Teamkollegen Lewis Hamilton.

Ein Viertel aller fleischfressenden Pflanzen weltweit ist bedroht
International

Ein Viertel aller fleischfressenden Pflanzen weltweit ist bedroht

Weltweit ist ein Viertel aller fleischfressenden Pflanzen vom Aussterben bedroht. Zu diesem Schluss kommt ein Team von Forschern aus Australien, Brasilien und Deutschland.