Sieg für Di Grassi, Buemi Fünfter, Titelentscheidung vertagt


Roman Spirig
Regional / 10.06.18 20:05

Der amtierende Formel-E-Meister Lucas Di Grassi gewann das Formel-E-Rennen in Zürich vor dem Briten Sam Bird und dem Belgier Jérôme d'Ambrosio. Sébastien Buemi wurde Fünfter.

Sieg für Di Grassi, Buemi Fünfter, Titelentscheidung vertagt  (Foto: KEYSTONE / ENNIO LEANZA)
Sieg für Di Grassi, Buemi Fünfter, Titelentscheidung vertagt (Foto: KEYSTONE / ENNIO LEANZA)
Buemi schafft es beim Heimrennen nicht aufs Podium(Foto: KEYSTONE / WALTER BIERI)
Buemi schafft es beim Heimrennen nicht aufs Podium(Foto: KEYSTONE / WALTER BIERI)
(Foto: KEYSTONE / CYRIL ZINGARO)
(Foto: KEYSTONE / CYRIL ZINGARO)

Das erste Rennen in der Schweiz seit 1954 und dem Verbot von Rundstreckenrennen nach der Le-Mans-Katastrophe 1955 mit 86 Todesopfern war geprägt von Gelbphasen, Strafen und vielen Überholmanövern.

Entscheidendes passierte Mitte des Rennens während einer Gelbphase: Nicht weniger als fünf Piloten waren dabei zu schnell unterwegs und wurden mit einer Durchfahrtsstrafe belegt. Es betraf André Lotterer an 2. Stelle liegend, Pole-Mann Mitch Evans (3.), Sébastien Buemi (4.), José-Maria Lopez (6.) und Jean-Eric Vergne (8.).

Grosser Profiteur war neben Lucas Di Grassi, der seinen 7. Formel-E-Sieg feierte, vor allem Sam Bird. Der Brite konnte sich vom 5. in den 2. Platz verbessern und so die Entscheidung um Titel vertagen. Bird verkürzte vor den letzten zwei Rennen Mitte Juli in New York den Rückstand auf Leader Vergné um 17 auf 23 Punkte (140:163). Vergne beendete nach einem missglückten Qualifying (17.) und der Durchfahrtsstrafe seine Aufholjagd im 10. Rang.

Der von Position sechs gestartete Sébastien Buemi, mit 12 Triumphen Rekordsieger in der Formel E, verpasste das Podest als Fünfter um rund neun Sekunden.

Das Rennen in Zürich wurde von gegen 150'000 Zuschauern besucht. Das befürchtete Gewitter, was zum ersten Regenrennen in der Geschichte der Formel E geführt hätte, blieb aus.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Wieso mussten zwei Asylsuchende ihre Lehre in Obwalden abbrechen? Kritik im Kantonsrat
Regional

Wieso mussten zwei Asylsuchende ihre Lehre in Obwalden abbrechen? Kritik im Kantonsrat

Der Fall zweier Asylsuchender, die ihre Lehre im Kanton Obwalden abbrechen müssen, weil ihr Asylgesuch abgelehnt wurde, hat heute Mittwoch im Kantonsrat für Kritik gesorgt. Die Regierung bedauerte die Situation, sieht aber keinen Handlungsspielraum.

Gemeinde Schwyz bleibt im Minus
Regional

Gemeinde Schwyz bleibt im Minus

Obwohl die Rechnung 2018 der Gemeinde Schwyz besser abschliesst als budgetiert, bleibt sie rot. Bei einem Aufwand von 76,9 Millionen Franken resultierte ein Aufwandüberschuss von 2,7 Millionen Franken. Budgetiert war ein doppelt so grosses Defizit.

Streit um überdüngten Baldeggersee: Umweltverbände kritisieren bisherige Massnahmen
Regional

Streit um überdüngten Baldeggersee: Umweltverbände kritisieren bisherige Massnahmen

Umweltverbände haben den Kanton Luzern dazu aufgerufen, mit wirksamen Massnahmen statt mit teurer Symptombekämpfung den Zustand des Baldeggersees zu verbessern. Es brauche eine standortgerechte, umweltschonende Nutztierhaltung.

Kanton Luzern automatisiert das Schatzungswesen - Steuerbehörden schätzen Gebäude nicht mehr vor Ort
Regional

Kanton Luzern automatisiert das Schatzungswesen - Steuerbehörden schätzen Gebäude nicht mehr vor Ort

Die Luzerner Steuerbehörden sollen die Gebäude neu nicht mehr bei einem Augenschein vor Ort schätzen. Künftig stützen sie sich auf den von der Gebäudeversicherung errechneten Gebäudewert ab und leiten den Landwert aus Marktdaten ab.