Sieg für Kranjec, Kristoffersen Dritter - Enttäuschung für die Schweizer


Roman Spirig
Sport / 11.01.20 14:45

Der Weltcup-Riesenslalom in Adelboden endete mit einer Enttäuschung für die Schweiz. Der nach dem ersten Lauf drittklassierte Loïc Meillard fiel im Finale auf Platz 17 zurück - und war trotzdem bester Fahrer von Swiss-Ski.

Sieg für Kranjec, Kristoffersen Dritter - Enttäuschung für die Schweizer (Foto: KEYSTONE / AP / Gabriele Facciotti)
Sieg für Kranjec, Kristoffersen Dritter - Enttäuschung für die Schweizer (Foto: KEYSTONE / AP / Gabriele Facciotti)

Gewonnen wurde der Klassiker am Chuenisbärgli von Zan Kranjec. Der Slowene siegte vor dem Kroaten Filip Zubcic, der sich seinen ersten Podestplatz im Weltcup sicherte, und den gemeinsam klassierten Dritten, dem Franzosen Victor Muffat-Jeandet und dem Norweger Henrik Kristoffersen, und feierte seinen zweiten Weltcup-Sieg nach jenem im vorletzten Dezember in Saalbach-Hinterglemm. In diesem Winter hatte Kranjec schon in allen drei bisherigen Riesenslaloms überzeugt. In Sölden und in Alta Badia war er Dritter geworden, in Beaver Creek Vierter. Seine Konstanz brachte dem Slowenen auch die Führung in der Disziplinen-Wertung ein.

Die Ausgangslage nach dem ersten Lauf war vielversprechend gewesen. Meillard hatte als Dritter lediglich elf Hundertstel hinter dem überraschend führenden Italiener Luca De Aliprandini und sieben Hundertstel hinter dessen noch sensationellerem Landsmann Giovanni Borsotti gelegen. Die Basis für den ersten Schweizer Podestplatz in einem Riesenslalom in Adelboden seit zwölf Jahren schien gelegt. Damals hatten Marc Berthod und Daniel Albrecht für einen Doppelerfolg gesorgt. Meillard hätte zudem für die erste Klassierung eines Riesenslalom-Fahrers von Swiss-Ski unter den ersten drei in diesem Winter sorgen können.

Doch im zweiten Durchgang passte bei Meillard nicht mehr allzu viel zusammen. Am Ende hatte er eine weitere Enttäuschung zu verkraften - die vierte im vierten Riesenslalom der Saison. Ähnlich wie dem Romand erging es Borsotti. Der mit der Startnummer 53 ins Rennen gegangene Italiener rutschte im Schlussklassement auf den 14. Platz ab. Noch schlimmer erging es De Aliprandini. Der Freund von Michelle Gisin schied im zweiten Lauf aus.

Zweitbester Schweizer war der mit der Nummer 51 gestartete Daniele Sette. Der 27-jährige Bündner, der den Skirennsport während vielen Jahren auf eigene Rechnung betrieben hat und nun als B-Kader-Fahrer erstmals einer Mannschaft von Swiss-Ski angehört, sicherte sich dank Rang 19 bei seinem vierten Auftritt auf oberster Ebene seine ersten Weltcup-Punkte. Im ersten Lauf war Sette auf Platz 13 vorgestossen. Im Final der besten 30 waren auch Cédric Noger (21.) und der durch eine Grippe geschwächte Justin Murisier (23.) dabei.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Sport

"Eine wahre Legende": Weltweite Trauer um Basketball-Ikone Bryant

Der überraschende Unfalltod von Basketball-Legende Kobe Bryant ist in der Sportwelt und darüber hinaus mit Entsetzen aufgenommen worden. Der ehemalige Superstar der Los Angeles Lakers kam am Sonntag bei einem Helikopterabsturz in Kalifornien ums Leben.

Gekommen, um zu bleiben: Die Grammys krönen den Eilish-Triumphzug
Schweiz

Gekommen, um zu bleiben: Die Grammys krönen den Eilish-Triumphzug

Der Grammy-Triumphzug der Billie Eilish kommt nach einem Jahr mit beispiellosen künstlerischen und kommerziellen Erfolgen nicht überraschend. Sie ist erst 18 - aber wohl gekommen, um zu bleiben.

Billie Eilish gewinnt zahlreiche Preise bei Grammy-Verleihung
International

Billie Eilish gewinnt zahlreiche Preise bei Grammy-Verleihung

Der Elektropop-Song "Bad Guy" der US-Amerikanerin Billie Eilish ist bei den 62. Grammy Awards zum "Song des Jahres" gekürt worden. Eilish nahm am Sonntagabend in Los Angeles die Auszeichnung zusammen mit ihrem Bruder Finneas entgegen.

Sport

"Stan the Man" ist zurück

"Stan the Man" ist zurück. Dank einem 6:2, 2:6, 4:6, 7:6 (7:2), 6:2 in einer über weite Strecken hochstehenden Partie gegen die Weltnummer 4 Daniil Medwedew qualifizierte sich Stan Wawrinka am Australian Open in Melbourne für die Viertelfinals.