Zakaria schiesst Gladbach zum Sieg gegen Dortmund


News Redaktion
Sport / 25.09.21 17:53

Ein Sieg wie ein Befreiungsschlag: Borussia Mönchengladbach gewinnt mit vier Schweizern in der Startformation das Heimspiel gegen Borussia Dortmund 1:0. Der Genfer Denis Zakaria erzielt das Siegtor.

Der Schweizer Denis Zakaria erzielt für Gladbach das Siegtor gegen Borussia Dortmund (FOTO: KEYSTONE/AP/Martin Meissner)
Der Schweizer Denis Zakaria erzielt für Gladbach das Siegtor gegen Borussia Dortmund (FOTO: KEYSTONE/AP/Martin Meissner)

Nach drei Niederlagen in vier Spielen hatte sich für Borussia Mönchengladbach und den neuen Trainer Adi Hütter bereits die erste Krise abgezeichnet. Da kam das Heimspiel gegen die grosse Borussia gerade richtig: Die Dortmunder mussten ohne den Top-Stürmer Erling Haaland und ohne den Captain Marco Reus antreten. Beide fehlten verletzt. Ausserdem gab die Rückkehr des früheren Gladbacher Trainers Marco Rose als Coach von Dortmund einen zusätzlichen Motivationsschub.

Und dann lief auch einiges für die Gladbacher. In der 37. Minute traf Denis Zakaria zum 1:0, nachdem er mit etwas Glück in Ballbesitz geblieben war. Wenig später sah der Dortmunder Mahmoud Dahoud wegen Reklamierens die Gelb-Rote Karte. Personell geschwächt und dezimiert, konnte Dortmund die zweite Niederlage der Saison nicht mehr abwenden. Die Gladbacher aber sehen wieder etwas Land beziehungsweise die vordere Tabellenhälfte. Mit ihren sieben Punkten rückten sie auf Platz 11 vor.

Punktgleich mit Mönchengladbach ist Leipzig. Auch RB kehrte nach einer Mini-Negativ-Serie und drei Spielen ohne Sieg zum Erfolg zurück; das 6:0 gegen Hertha Berlin war erst der zweite Erfolg. Schon zur Pause führten die Leipziger 3:0, und nur weil sie in der Schlussviertelstunde nach dem 6:0 etwas Tempo aus dem Spiel nahmen, kam die Hertha um die höchste Bundesliga-Niederlage der Vereinsgeschichte herum. Das 0:6 steht nun in einer Reihe mit den Pleiten gegen Bayern München (2011/12), Werder Bremen (1990/91) und den Hamburger SV (1979/80).

Gerardo Seoane kam mit Bayer Leverkusen zum vierten Erfolg, dem zweiten in Serie. Das 1:0-Siegtor gegen Mainz schoss der 18-jährige Florian Wirtz nach einem sehenswerten, doppelten Doppelpass in der 62. Minute. Der Offensivspieler, der Anfang Monat sein Debüt für die Nationalmannschaft gefeiert hatte, hat nun schon zehn Bundesliga-Tore in seinem Palmares stehen. Dies hat mit 18 Jahren bisher nur Lukas Podolski geschafft.

Auch Urs Fischer, der zweite Schweizer Trainer in der Bundesliga, feierte einen knappen Heimsieg. Beim 1:0 von Union Berlin gegen Arminia Bielefeld blieb sein Team im 20. Heimspiel in Folge ungeschlagen. Für die Entscheidung war der eingewechselte Kevin Behrens in der 88. Minute besorgt. Durch den Sieg hat Urs Fischer nun die Marke von 100 Punkten in der Bundesliga erreicht.

Union Berlin - Arminia Bielefeld 1:0 (0:0). - 11006 Zuschauer. - Tor: 88. Behrens 1:0. - Bemerkung: Bielefeld mit Brunner (bis 81.).

Bayer Leverkusen - Mainz 1:0 (0:0). - 16624 Zuschauer. - Tor: 62. Wirtz 1:0. - Bemerkung: Mainz mit Widmer.

Eintracht Frankfurt - 1. FC Köln 1:1 (1:1). - 24000 Zuschauer. - Tore: 14. Skhiri 0:1. 45. Borre 1:1. - Bemerkung: Eintracht Frankfurt mit Sow (bis 85.).

RB Leipzig - Hertha Berlin 6:0 (3:0). - 23500 Zuschauer. - Tore: 16. Nkunku 1:0. 23. Poulsen 2:0. 45. Mukiele 3:0. 60. Forsberg (Foulpenalty) 4:0. 70. Nkunku 5:0. 77. Haidara 6:0.

Hoffenheim - Wolfsburg 3:1 (1:1). - 8523 Zuschauer. - Tore: 25. Baku 0:1. 45. Kramaric 1:1. 74. Baumgartner 2:1. 82. Kaderabek 3:1. - Bemerkung: Wolfsburg mit Mbabu, ohne Steffen (Ersatz) und Mehmedi (nicht im Aufgebot).

Borussia Mönchengladbach - Borussia Dortmund 1:0 (1:0). - 25000 Zuschauer. - Tor: 37. Zakaria 1:0. - Bemerkungen: Mönchengladbach mit Sommer, Elvedi, Zakaria und Embolo, Dortmund mit Kobel und Akanji. 40. Gelb-Rote Karte gegen Dahoud (Dortmund).

1. Bayern München 6/16 (23:5). 2. Bayer Leverkusen 6/13 (16:7). 3. Wolfsburg 6/13 (8:5). 4. Borussia Dortmund 6/12 (17:12). 5. Mainz 05 6/10 (6:3). 6. SC Freiburg 5/9 (6:4). 7. 1. FC Köln 6/9 (10:8). 8. Union Berlin 6/9 (8:8). 9. Hoffenheim 6/8 (11:8). 10. RB Leipzig 6/7 (12:7). 11. Borussia Mönchengladbach 6/7 (6:9). 12. Hertha Berlin 6/6 (7:18). 13. Augsburg 5/5 (2:8). 14. Eintracht Frankfurt 6/5 (6:9). 15. VfB Stuttgart 5/4 (9:12). 16. Arminia Bielefeld 6/4 (3:6). 17. Bochum 5/3 (4:13). 18. Greuther Fürth 6/1 (4:16).

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Bestürzung in Grossbritannien nach tödlichem Angriff auf Abgeordneten
International

Bestürzung in Grossbritannien nach tödlichem Angriff auf Abgeordneten

Ein Abgeordneter der konservativen Regierungspartei in Grossbritannien ist nach einem Messerangriff am Freitag ums Leben gekommen. Es handelt sich nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur dabei um den Tory-Abgeordneten David Amess.

Geschäfte bei Modekonzern Hugo Boss laufen besser als erwartet
Wirtschaft

Geschäfte bei Modekonzern Hugo Boss laufen besser als erwartet

Der Modekonzern Hugo Boss hat die Corona-Krise hinter sich gelassen und im dritten Quartal besser abgeschnitten als erwartet. Das stimmte den seit wenigen Monaten amtierenden Schweizer Konzernchef Daniel Grieder für das Gesamtjahr deutlich zuversichtlicher.

Lausanne engagiert Tschechen Frolik
Sport

Lausanne engagiert Tschechen Frolik

Der Lausanne HC verpflichtet den renommierten tschechischen Flügelstürmer Michael Frolik. Der 33-Jährige erhält einen Vertrag bis Ende Saison 2022/2023.

Bundespräsident Parmelin auf Tuchfühlung mit jungen Menschen
Schweiz

Bundespräsident Parmelin auf Tuchfühlung mit jungen Menschen

Im Rahmen der Kampagne "Deine Fragen an den Bundespräsidenten" haben Jugendliche über 90 Fragen an Bundespräsident Guy Parmelin eingereicht. Zwölf davon wurden ausgelost und von Parmelin an einer Medienkonferenz beantwortet - darunter auch ziemlich persönliche.