Siege für Zug und Ambri, Bern leistet erneut Überzeit


Roman Spirig
Sport / 05.09.19 22:59

Zug punktete auch im dritten Gruppenspiel der Champions Hockey League. Die Zentralschweizer siegten in Dänemark dank einem Blitzstart mit 5:0. Während Ambri-Piotta ebenfalls gewann, musste Bern erneut in die Verlängerung.

Siege für Zug und Ambri, Bern leistet erneut Überzeit (Foto: KEYSTONE/Ti-Press / Samuel Golay)
Siege für Zug und Ambri, Bern leistet erneut Überzeit (Foto: KEYSTONE/Ti-Press / Samuel Golay)

Ein starkes Startdrittel mit fünf Toren genügte dem EV Zug, um im dritten Gruppenspiel den zweiten Vollerfolg einzufahren. Eine Woche nach dem 5:2-Auftaktsieg gegen Rungsted Seier Capital gewannen die Zentralschweizer das "Rückspiel" beim dänischen Meister sogar mit 5:0. Mit Gregory Hofmann und den beiden Schweden Oscar Lindberg und Erik Thorell konnten sich drei Neuverpflichtungen besonders in Szene setzen. Hoffman traf doppelt, Lindberg zeichnete sich bei seinem Debüt im EVZ-Dress ebenfalls als Torschütze aus und Thorell (1 Tor, 2 Assists) war gleich an drei Zuger Goals direkt beteiligt. Schliesslich feierte nicht etwa Leonardo Genoni, der eine Pause erhielt, sondern Zugs 19-jährige Ersatzgoalie Luca Hollenstein einen Shutout.

Am Samstag erhält der EVZ in Hämeenlinna die Chance, sich beim finnischen Meister für die ärgerliche 3:4-Heimniederlage nach Penaltyschiessen vor Wochenfrist zu revanchieren.

Ambri-Piotta, das erstmals im Wettbewerb teilnimmt, schaffte im dritten Anlauf den ersten Sieg. Die 4277 Zuschauer erlebten beim 2:1 gegen den schwedischen Qualifikationssieger Färjestad Karlsbad eine ruppige Champions-League-Premiere in der Valascia. Die Partie war geprägt von zahlreichen Scharmützeln und die Strafen. Die Tore für das Heimteam schossen der österreichische Internationale Fabio Hofer (24.) und der Kanadier Matt D'Agostini (49.). Ambris Bester war der tschechische Goalie Dominik Hrachovina, der seinem Team mit zahlreichen Paraden zum Sieg verhalf.

Dank dem ersten "Dreier" dürfen sich die Leventiner nach den beiden Auswärtsniederlagen wieder Hoffnungen aufs Weiterkommen machen.

Für den Schweizer Meister SC Bern setzte es auch im zweiten Duell mit dem dem schwedischen Spitzenteam Skelleftea eine Niederlage nach Penaltyschiessen ab. Dabei hatten die Berner vor 5046 Zuschauern in der PostFinance-Arena bis zur 45. Minute einen 2:4-Rückstand wettgemacht. Der schwedische Verteidiger Calle Andersson bescherte dem Heimteam mit seinen beiden Toren immerhin einen Punkt. Im Penaltyschiessen war wie schon am letzten Freitag in Schweden keiner der fünf Berner Schützen erfolgreich.

Mit vier Punkten aus den ersten drei Spielen ist für den SCB in der ausgeglichenen Gruppe E immer noch alles drin im Kampf um die Achtelfinal-Tickets.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anspruch auf IV-Kinderrenten für Flüchtlinge geklärt
Schweiz

Anspruch auf IV-Kinderrenten für Flüchtlinge geklärt

Erhält ein anerkannter Flüchtling in der Schweiz eine IV-Rente, so hat er Anspruch auf Renten auch für seine Kinder. Dabei spielt es keine Rolle, ob die Kinder in der Schweiz leben. Dies hat das Bundesgericht mit Bezug auf die Flüchtlingskonvention entschieden.

Erneuter Podestplatz für Mauro Caviezel
Sport

Erneuter Podestplatz für Mauro Caviezel

Mauro Caviezel sichert sich in Saalbach-Hinterglemm auch im Super-G einen Podestplatz. Der Bündner, tags zuvor in der Abfahrt Dritter, wird hinter dem Norweger Aleksander Kilde Zweiter.

Türkische Schriftstellerin von Terror-Vorwürfen freigesprochen
International

Türkische Schriftstellerin von Terror-Vorwürfen freigesprochen

Ein Gericht in Istanbul hat die in Deutschland lebende türkische Schriftstellerin Asli Erdogan vom Vorwurf des "Terrorismus" freigesprochen. Die Richter befanden Erdogan als der "Mitgliedschaft in einer Terrorvereinigung" sowie "Zersetzungsversuchen" nicht schuldig.

Fischer und Umweltschützer plädieren für stärkeren Schutz von Aalen
Schweiz

Fischer und Umweltschützer plädieren für stärkeren Schutz von Aalen

Der Schweizerische Fischerei-Verband und die Gewässerschutzorganisation Aqua Viva schlagen Alarm: Ohne fischgängige Sanierungen in den Grosskraftwerken im Rhein gehe das "qualvolle Aalgemetzel" weiter, schreiben sie. Seit Jahrzehnten geschehe viel zu wenig.