Siemens eröffnet neuen Standort in Zug


Roman Spirig
Regional / 05.12.18 16:35

Siemens hat den neuen Standort in der Nähe des Bahnhofs Zug eingeweiht. Zum so genannten Siemens Campus gehören ein neues Bürogebäude mit 1000 Arbeitsplätzen und ein neues Produktionsgebäude.

Siemens eröffnet neuen Standort in Zug  (Foto: KEYSTONE / GAETAN BALLY)
Siemens eröffnet neuen Standort in Zug (Foto: KEYSTONE / GAETAN BALLY)

Siemens investierte gemäss einer Mitteilung 250 Millionen Franken in das Projekt. Der Campus ist internationaler Hauptsitz der Siemens Gebäudetechnik. Diese Abteilung beschäftigt weltweit 29'000 Mitarbeitende.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Front der Gemeinden gegen die Luzerner Finanzreform wächst
Regional

Front der Gemeinden gegen die Luzerner Finanzreform wächst

Die Zahl der Gemeinden, die die Abstimmung über die Aufgaben- und Finanzreform (AFR18) des Kantons Luzern bis 2020 aufschieben will, wächst. Das Komitee, dem elf Gemeinden angehören, will die Reform bekämpfen und die Vorlage rechtlich prüfen.

Gemeindefahrzeug bleibt mit Greifarm an Brücke in Schenkon hängen
Regional

Gemeindefahrzeug bleibt mit Greifarm an Brücke in Schenkon hängen

Weil der Greifarm eines Gemeindefahrzeugs nicht genügend eingezogen war, ist dieser am Donnerstag an einer Autobahnbrücke in Schenkon hängengeblieben. Darauf kippte das ganze Gefährt, verletzt wurde niemand. Die Brücke bekam bloss einige Kratzer ab.

Petra Vlhova holt sich ihren ersten WM-Titel - Schweizerinnen gehen leer aus
Sport

Petra Vlhova holt sich ihren ersten WM-Titel - Schweizerinnen gehen leer aus

Petra Vlhova sicherte sich in Are WM-Gold im Riesenslalom. Die Slowakin gewann vor der Deutschen Viktoria Rebensburg und der Amerikanerin Mikaela Shiffrin.

May verliert erneut Brexit-Abstimmung im britischen Parlament
International

May verliert erneut Brexit-Abstimmung im britischen Parlament

Rund sechs Wochen vor dem EU-Austritt hat das britische Parlament die Beschlussvorlage der Regierung abgelehnt, welche die Entscheidungen einer Abstimmungsrunde von Ende Januar als Ganzes bestätigen sollte. Dazu gehörte auch die Ablehnung eines Brexits ohne Abkommen.