Siemens Healthineers hebt Prognose an - Boom mit Corona-Tests


News Redaktion
Wirtschaft / 03.05.21 07:47

Die Medizintechnik-Tochter von Siemens hebt angesichts eines boomenden Geschäfts mit Corona-Schnelltests die Prognosen für das laufende Geschäftsjahr an.

Siemens Healthineers hebt Prognose an - Boom mit Corona-Tests (Archiv) (FOTO: KEYSTONE/DPA/FABIAN SOMMER)
Siemens Healthineers hebt Prognose an - Boom mit Corona-Tests (Archiv) (FOTO: KEYSTONE/DPA/FABIAN SOMMER)

Siemens Healthineers erwartet für 2020/21 (Ende September) nun einen Umsatzzuwachs auf vergleichbarer Basis - also ohne den übernommenen US-Krebs-Spezielisten Varian - von 14 bis 17 (bisher: acht bis zwölf) Prozent, wie das Unternehmen am Montag in Erlangen mitteilte.

Das bereinigte Ergebnis je Aktie soll trotz der deutlich höheren Zahl von Aktien nach einer Kapitalerhöhung auf 1,90 bis 2,05 (bisher: 1,63 bis 1,82) Euro steigen.

Grund für den Optimismus sind die Covid-19-Schnelltests, die Siemens Healthineers vor allem in Deutschland verkauft, um zur Bekämpfung der Corona-Pandemie beizutragen. Damit will Siemens Healthineers 2020/21 rund 750 Millionen Euro umsetzen. Bisher war man von 300 bis 350 Millionen Euro ausgegangen. Im zweiten Quartal brachten sie allein 190 Millionen Euro Umsatz. Das trieb das Umsatzvolumen von Januar bis März auf vergleichbarer Basis um 13 Prozent auf fast vier Milliarden Euro. Das um Sondereffekte bereinigte Ergebnis vor Steuern und Zinsen (Ebit) lag mit 666 (665) Millionen Euro auf Vorjahresniveau.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Kehrichtverbrennungsanlagen mit beträchtlichem Klimaschutzpotenzial
Schweiz

Kehrichtverbrennungsanlagen mit beträchtlichem Klimaschutzpotenzial

Müllverbrennungsanlagen könnten eine grosse Menge Treibhausgase aus der Atmosphäre abziehen, die dann unterirdisch gespeichert werden. 200 Millionen Tonnen würden so pro Jahr in Europa eingespart, haben Forschende der ETH ausgerechnet. Das Problem ist der Transport.

Sandro Viletta wird Trainer bei Swiss-Ski
Sport

Sandro Viletta wird Trainer bei Swiss-Ski

Sandro Viletta kehrt als Trainer zu Swiss-Ski zurück. Der 35-jährige Engadiner gehört ab sofort dem Betreuer-Team der Riesenslalom-Weltcup-Fahrer an.

Bund soll auf Handys von Asylsuchenden zugreifen dürfen
Schweiz

Bund soll auf Handys von Asylsuchenden zugreifen dürfen

Der Bund soll die Möglichkeit erhalten, Handys, Tablets und anderen elektronische Datenträger von Asylsuchenden auszuwerten. Der Nationalrat ist am Dienstag mit 122 zu 65 Stimmen auf eine entsprechende Vorlage eingetreten.

Freispruch für Vater - Babytod in Breitenbach bleibt ungeklärt
Schweiz

Freispruch für Vater - Babytod in Breitenbach bleibt ungeklärt

Das Amtsgericht Dorneck-Thierstein hat am Donnerstag einen knapp 35-jährigen Mann vom Vorwurf der vorsätzlichen Tötung seines Babys freigesprochen. Die Indizien reichten nicht aus, um alle Zweifel des Gerichts auszuräumen.