Sika legt weiteres Rekordjahr hin


News Redaktion
Wirtschaft / 21.02.20 06:46

Sika steigert die Geschäftszahlen weiter. Der Zuger Bauchemie- und Klebstoffkonzern hat den Rekordgewinn aus dem Vorjahr bereits wieder überboten. Man sei in einem herausfordernden Marktumfeld stärker als der Markt gewachsen, teilte Sika am Freitag mit.

Sika-Präsident Paul Hälg kann sich über neue Rekordergebnisse im vergangenen Jahr freuen. (Archiv) (FOTO: KEYSTONE/URS FLUEELER)
Sika-Präsident Paul Hälg kann sich über neue Rekordergebnisse im vergangenen Jahr freuen. (Archiv) (FOTO: KEYSTONE/URS FLUEELER)

Der Umsatz nahm - wie bereits auf provisorischer Basis im Januar veröffentlicht - um 14,4 Prozent auf 8,11 Milliarden Franken zu. Geholfen hat dabei der Kauf des französischen Mörtelherstellers Parex im Mai; es war der grösste Deal in der Geschichte von Sika. Das um Zukäufe bereinigte organische Wachstum lag bei 3,3 Prozent.

Die Gewinnzahlen hielten mit dem Umsatz nicht ganz Schritt. So stieg das Betriebsergebnis (EBIT) um 11,5 Prozent auf 1,06 Milliarden Franken. Ohne die durch die Akquisition von Parex entstanden Einmalkosten wäre der Betriebsgewinn aber überproportional zum Umsatz gestiegen, betonte Sika.

Unter dem Strich stand ein 10,4 Prozent höherer Reingewinn von 758,5 Millionen Franken. Die Aktionäre sollen in Form einer höheren Dividende profitieren. Der Verwaltungsrat schlägt vor, diese um 25 Rappen auf 2,30 Franken pro Aktie zu erhöhen.

Die neuen Höchstwerte kommen nicht überraschend. Bereits im Januar Konzernchef Paul Schuler neue Rekordergebnisse beim Betriebsergebnis und beim Gewinn in Aussicht gestellt.

Mit den vorgelegten Zahlen hat Sika die Analystenerwartungen dennoch knapp verfehlt. Für den EBIT wurden im Durchschnitt (AWP-Konsens) 1,08 Milliarden Franken und für den Reingewinn 760,0 Millionen Franken veranschlagt.

Für das laufende Geschäftsjahr geht Sika von einem Umsatzwachstum von mehr als 10 Prozent in Lokalwährungen aus - gestützt durch einen höheren Akquisitionseffekt. Das Gewinnwachstum werde überdurchschnittlich ausfallen. Sika warnt gleichzeitig: Der unbekannte Einfluss des Coronavirus auf die Entwicklung der Endmärkte bleibe als Unsicherheitsfaktor bestehen.

Bestätigt wurden die Ziele der Strategie 2023, die vergangenen Oktober vorgestellt wurde. Gemäss dieser soll der Umsatz jährlich um 6 bis 8 Prozent wachsen und die EBIT-Marge - diese erst ab dem Geschäftsjahr 2021 - im Bereich von 15 bis 18 Prozent liegen.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Grüne legen im Luzerner Stadtparlament zu
Regional

Grüne legen im Luzerner Stadtparlament zu

Das Luzerner Stadtparlament wird grüner. Grüne und Junge Grüne haben bei den Wahlen vom Sonntag ihre Sitzzahl von 7 auf 11 Sitze erhöht. Stärkste Kraft bleibt die SP, die aber einen Sitz der Juso verlor und noch 13 Mandate hat.

Deutsche Detailhändler mit starkem Umsatzplus in Corona-Krise
Wirtschaft

Deutsche Detailhändler mit starkem Umsatzplus in Corona-Krise

Eine starke Nachfrage nach Waren des täglichen Bedarfs hat den deutschen Detailhändlern zu Beginn der Corona-Krise einen Umsatzsprung beschert. Ihre Einnahmen wuchsen im Februar um 7,7 Prozent zum Vorjahresmonat.

Modebranche erwartet drastische Umsatzeinbrüche
Wirtschaft

Modebranche erwartet drastische Umsatzeinbrüche

Topmanager aus der Modebranche erwarten durch die Corona-Pandemie in diesem Jahr Umsatzeinbrüche von 20 bis 25 Prozent. Das geht aus einer Befragung von 25 Firmenchefs grosser Modekonzerne durch die Unternehmensberatung Boston Consulting Group (BCG) hervor.

Schweiz

"Mr. Coronavirus" Daniel Koch gibt den Stab im BAG weiter

"Delegierter des BAG für Covid-19" ist die offizielle Bezeichnung von Daniel Koch, der auf allen Medienkanälen präsent ist, wenn es um das Coronavirus geht. Am Mittwoch gibt er den Stab weiter an Stefan Kuster als Leiter der Abteilung Übertragbare Krankheiten.