Sika übernimmt chinesischen Hersteller von Silikonstoffen


Roman Spirig
Wirtschaft / 09.09.19 07:45

Sika übernimmt Crevo-Hengxin, einen chinesischen Hersteller von Dicht- und Klebstoffen auf Silikonbasis. Das chinesische Familienunternehmen beschäftige 140 Mitarbeitende und erziele einen Jahresumsatz von 50 Millionen Franken, teilte Sika am Montag mit.

Sika übernimmt chinesischen Hersteller von Silikonstoffen (Foto: KEYSTONE / WALTER BIERI)
Sika übernimmt chinesischen Hersteller von Silikonstoffen (Foto: KEYSTONE / WALTER BIERI)

Zum Kaufpreis machte die in Baar ansässige Bauchemikalienherstellerin keine Angaben. Crevo-Hengxin stelle eine breite Palette an Silikonprodukten her, die im Fassaden- und Fensterbau, für Isolierglas, im Innenausbau und in anderen Anwendungen eingesetzt würden, teilte Sika mit. Ausserdem sei das Unternehmen ein führender Anbieter von Silikonlösungen für die Solarindustrie.

Durch die Übernahme will Sika die Präsenz in der Region Asien/Pazifik weiter ausbauen. Darüber hinaus erwerbe die Gruppe zusätzliches Know-how in der Silikontechnologie und weitere Produktionskapazitäten, heisst es in der Mitteilung.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Syrien erlebt bislang schlimmste Flüchtlingskrise
International

Syrien erlebt bislang schlimmste Flüchtlingskrise

Syrien erlebt nach Einschätzung der Welthungerhilfe die schlimmste Flüchtlingskrise seit Ausbruch des Bürgerkriegs vor fast neun Jahren. Im Nordwesten des Landes flohen nach Uno-Angaben seit Anfang Dezember rund 900'000 Syrer vor den heranrückenden Regierungstruppen.

Autofahrer verliert Rad nach Kollision auf der A13
Schweiz

Autofahrer verliert Rad nach Kollision auf der A13

Ein Autofahrer hat am Dienstag auf der Autostrasse A13 bei Rothenbrunnen GR nach einer Kollision mit der Mittelleitplanke das linke Vorderrad verloren. Der 31-jährige Lenker verletzte sich beim Selbstunfall am Kopf.

GM zieht sich aus Thailand, Australien und Neuseeland zurück
International

GM zieht sich aus Thailand, Australien und Neuseeland zurück

Der US-Autobauer General Motors (GM) hat seinen Rückzug aus Thailand, Australien und Neuseeland angekündigt. Das Unternehmen werde seine Fabrik in Thailand an den chinesischen Autobauer Great Wall Motors veräussern.

Inzwischen mehr als 2000 Menschen in China an Coronavirus gestorben
International

Inzwischen mehr als 2000 Menschen in China an Coronavirus gestorben

Die offizielle Zahl der Todesopfer durch das neuartige Coronavirus in China ist auf mehr als 2000 gestiegen. Wie die Regierung in Peking am Mittwoch mitteilte, starben weitere 136 Menschen an den Folgen der Infektion.