Simon Ehammer eröffnet Saison mit 8-m-Flug


News Redaktion
Sport / 22.01.23 21:23

Simon Ehammer, WM-Dritter im Weitsprung und EM-Zweiter im Zehnkampf, lanciert die Hallensaison mit einem 8-m-Flug.

Simon Ehammer: Der Mehrkämpfer ist ein begnadeter Weitspringer. (Archivaufnahme) (FOTO: KEYSTONE/ANTHONY ANEX)
Simon Ehammer: Der Mehrkämpfer ist ein begnadeter Weitspringer. (Archivaufnahme) (FOTO: KEYSTONE/ANTHONY ANEX)

Der Appenzeller sprang in St. Gallen exakt 8,00 m weit. Dies, nachdem der Mehrkämpfer zuvor schon in drei anderen Disziplinen im Einsatz gestanden hatte. So forderte er im Hürdensprint Jason Joseph heraus. Der Basler liess allerdings nichts anbrennen und setzte sich mit 12 Hundertstel Vorsprung in 7,66 Sekunden durch. Zum Schweizer Rekord fehlte bloss eine Zehntelsekunde.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Ermittler: Putin hatte aktive Rolle bei Abschuss von Flug MH17
International

Ermittler: Putin hatte aktive Rolle bei Abschuss von Flug MH17

Der russische Präsident Wladimir Putin spielte nach Erkenntnissen internationaler Ermittler eine aktive Rolle beim Abschuss des Passagierflugzeuges MH17 im Juli 2014 über der Ostukraine. Das geht aus abgehörten Telefongesprächen hervor, wie das Ermittlerteam am Mittwoch in Den Haag mitteilte.

Volkswagen meldet 22,5 Milliarden Euro Gewinn vor Steuern für 2022
Wirtschaft

Volkswagen meldet 22,5 Milliarden Euro Gewinn vor Steuern für 2022

Volkswagen hat vorläufigen Zahlen zufolge im vergangenen Jahr einen Gewinn vor Steuern von 22,5 Milliarden Euro verbucht. Das entspräche einer Steigerung von 12,5 Prozent zum Vorjahr.

Umfrage: Gewalt und Diskriminierung häufig mit Rassismus verbunden
Schweiz

Umfrage: Gewalt und Diskriminierung häufig mit Rassismus verbunden

Eine von drei Personen in der Schweiz hat Erfahrungen mit Gewalt oder Diskriminierung gemacht, meistens verbunden mit Rassismus. Das zeigt eine am Donnerstag veröffentlichte Umfrage des Bundes. Eine Mehrheit sieht Rassismus als ernstzunehmendes und aktuelles Problem.

Pentagon: China hat Gespräch nach Abschuss von Ballon abgelehnt
International

Pentagon: China hat Gespräch nach Abschuss von Ballon abgelehnt

Nach dem Abschuss eines mutmasslichen chinesischen Spionageballons über amerikanischem Gewässer hat Peking nach Angaben der US-Regierung ein Gesprächsangebot ausgeschlagen. Der Sprecher des US-Verteidigungsministeriums, Pat Ryder, teilte am Dienstag in Washington mit, unmittelbar nach dem Abschuss des Ballons am Samstag habe das Pentagon ein Gespräch zwischen Ressortchef Lloyd Austin und seinem chinesischen Amtskollegen Wei Fenghe erbeten. Die chinesische Seite habe dies jedoch abgelehnt.