Simon Röthlisberger gewinnt Abendschwinget Sumiswald 


Roman Spirig
Schwingen / 09.06.18 09:59

In Sumiswald wurde diesen Freitag aktiv geschwungen. Vor 650 Zuschauern setzte sich schliesslich Simon Röthlisberger im Schlussgang gegen Stefan Studer durch. Die ausführliche Rangliste sehen Sie hier...

Sumiswald. Abendschwinget (54 Schwinger, 650 Zuschauer). 

Schlussgang: Simon Röthlisberger (Leimiswil) gegen Stefan Studer (Utzenstorf) nach 10 Minuten gestellt.

Rangliste: 1. Simon Röthlisberger 58,00. 2. Hanspeter Luginbühl (Aeschiried) 57,75. 3. Studer und Guido Gwerder (Illgau), je 57,50. 4. Simon Röthlisberger (Hasle-Rüegsau) und Konrad Steffen (Koppigen), je 57,00.


(sda / Central Redaktion)


Sie hatte den Schlüsselsatz im August auf das höchste Niveau seit rund einem Jahrzehnt angehoben. Volkswirte waren zuletzt davon ausgegangen, dass die Notenbank ihn erst nach dem EU-Ausstieg anheben wird, sofern die wirtschaftliche Entwicklung dies nahelegt.

Die Pfund-Wächter senkten wegen des Brexit ihre Wachstumsprognose für das vierte Quartal 2018 auf 0,2 Prozent von zuvor 0,3 Prozent. Die Inflationsentwicklung spielt der Notenbank, die zwei Prozent Teuerung als Ziel anstrebt, dagegen eher in die Hände. So legten die Verbraucherpreise im November nur um 2,3 Prozent zu, da sich Kraftstoffe verbilligten. Das ist das niedrigste Niveau seit mehr als anderthalb Jahren.

Die Notenbank rechnet nun damit, dass die Teuerung wegen der gesunkenen Energiepreise im Januar auf etwa 1,75 Prozent zurückgeht. Grossbritannien will Ende März 2019 aus der EU austreten. Die Währungshüter um Notenbankchef Mark Carney hatten bei einem ungeregelten Ausstieg vor massiven Folgen für die Wirtschaft gewarnt. Dies könne noch stärkere Schäden anrichten als die Finanzkrise vor zehn Jahren. Premierministerin Theresa May hatte unlängst eine Abstimmung über die mit der EU vereinbarten Scheidungsmodalitäten abgesetzt, da sich keine Mehrheit dafür im Parlament abzeichnete. Die Regierung bereitet sich nun auch verstärkt auf die Möglichkeit eines ungeordneten Brexit vor.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Explosionen erschüttern wichtigen russischen Stützpunkt auf der Krim
International

Explosionen erschüttern wichtigen russischen Stützpunkt auf der Krim

Gewaltige Explosionen haben am Dienstag eine wichtige russische Luftwaffenbasis auf der 2014 annektierten Halbinsel Krim erschüttert. In sozialen Netzwerken kursierten Videos, die Detonationen und grosse Rauchwolken direkt in der Nähe von Schwarzmeer-Badestränden zeigten. Sie sollen bei dem Dorf Nowofjodorowka unweit des Seebades Jewpatorija aufgenommen worden sein. Ein Mensch sei getötet worden, teilte Krim-Chef Sergej Aksjonow nach Angaben russischer Agenturen mit. Neun weitere Menschen, darunter zwei Kinder, wurden nach örtlichen Angaben verletzt.

Berichte über Waffenruhe im Gaza-Konflikt am Sonntagabend
International

Berichte über Waffenruhe im Gaza-Konflikt am Sonntagabend

Ägyptische Vermittler wollen nach palästinensischen Angaben am Sonntagabend eine Waffenruhe im jüngsten Gaza-Konflikt verkünden. Diese solle um 20.00 Uhr Ortszeit (19.00 Uhr MESZ) in Kraft treten, verlautete aus Kreisen in Gaza, die der extremistischen Palästinenserorganisation Islamischer Dschihad nahestehen. Weder aus Israel noch aus Ägypten gab es dazu bislang eine offizielle Bestätigung.

Mujinga Kambundji überzeugt in Ungarn mit zwei Podestplätzen
Sport

Mujinga Kambundji überzeugt in Ungarn mit zwei Podestplätzen

Beim Meeting im ungarischen Szekesfehervar brilliert Mujinga Kambundji über 100 und 200 m mit den Rängen 2 und 3. In der kürzeren Sprintdistanz bleibt sie mit 10,99 unter 11 Sekunden.

China setzt Manöver um Taiwan überraschend fort
International

China setzt Manöver um Taiwan überraschend fort

Ungeachtet seiner anfänglichen Ankündigung, dass die chinesischen Manöver um Taiwan am Sonntag eigentlich enden sollten, hat die Volksbefreiungsarmee die Übungen am Montag fortgesetzt. Wie Chinas Staatsfernsehen berichtete, hätten sich die Kampfübungen in der Luft und See der Meerenge der Taiwanstrasse auf "gemeinsame Einsätze gegen Unterseeboote und zum Angriff auf See konzentriert".