Sinkende Corona-Fallzahlen im Kanton Schwyz


Roman Spirig
Regional / 18.11.20 22:28

Die bisherigen Massnahmen gegen die Corona-Pandemie zeigten Wirkung, sagte Frau Landammann Petra Steimen (FDP) im Schwyzer Kantonsrat. In den Spitälern habe sich die Lage beruhigt.

Sinkende Corona-Fallzahlen im Kanton Schwyz (Foto: KEYSTONE / GAETAN BALLY)
Sinkende Corona-Fallzahlen im Kanton Schwyz (Foto: KEYSTONE / GAETAN BALLY)

Zu Beginn der Kantonsratssitzung am Mittwoch orientierte Steimen, die auch Gesundheitsdirektorin ist, über die epidemiologische Lage im Kanton Schwyz. Seit zwei Wochen verzeichne Schwyz sinkende Fallzahlen. Inzwischen habe Schwyz die tiefste Inzidenz über 14 Tage im nationalen Vergleich.

Am Dienstag seien 34 Neuinfektionen registriert worden. Das sei deutlich weniger als im Oktober, aber im Vergleich zum Frühjahr ein hoher Wert. Das Total der Corona-Positiven im Kanton Schwyz liege bei 663, sagte die Frau Landammann weiter. In sieben Pflegeheimen gebe es derzeit 19 Corona- Fälle.

Die insgesamt sinkenden Fallzahlen zeigen laut Steimen, dass die von Bund und Kanton ergriffenen Massnahmen wirken. Dabei sei Schwyz teilweise über die Vorgaben des Bundes hinausgegangen, so etwa bei der Maskenpflicht am Arbeitsplatz oder an der Sekundarschule ab Stufe I. “Unsere Massnahmen sind zielgerichtet, vertretbar und nötig”, sagte Steimen.

Im Zusammenhang mit Covid-19 sind laut Steimen bisher 84 Personen gestorben, wobei das durchschnittliche Alter der Corona-Toten bei 80,7 Jahren liegt. Die Gesundheitsdirektorin sprach von einer Übersterblichkeit.

Laut Steimen hat sich die Lage in den Schwyzer Spitälern beruhigt, bleibt aber anspruchsvoll. Derzeit seien im Kanton 38 Personen hospitalisiert. 15 weitere Personen würde in ausserkantonalen Spitälern behandelt.

Das Contract-Tracing sei seit der ersten November-Woche wieder funktionstüchtig, sagte Steimen. Das Contact-Tracing-Team des Kantons sei auf 21 Vollzeitstellen aufgestockt worden. Mit weiteren Personen, die die Lungenliga zur Verfügung stellt, könnten bis zu 30 Personen im Contact-Tracing eingestellt werden.

Die Gesundheitsdirektorin bedankte sich bei der Bevölkerung, dass sie sich an die Schutzmassnahmen halte. Es brauche aber weiterhin Disziplin im Kampf gegen die Pandemie. “Nötig sind auch Eigenverantwortung und Solidarität.” Noch im Oktober galt Schwyz als Corona-Hotspot der Schweiz.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Swiss und Lufthansa verschärfen Maskenpflicht auf Deutschlandflügen
Wirtschaft

Swiss und Lufthansa verschärfen Maskenpflicht auf Deutschlandflügen

Die Lufthansa-Gruppe verschärft die Maskenpflichten auf ihren Flugzeugen. Fluggäste der Swiss, der Lufthansa und der anderen Airlines der deutschen Gruppe müssen auf den Flügen von und nach Deutschland ab Anfang Februar eine medizinische Maske tragen.

Problemloser Sieg von Real Madrid bei Alaves
Sport

Problemloser Sieg von Real Madrid bei Alaves

Real Madrid rehabilitiert sich in der 20. Runde der spanischen Meisterschaft für das peinliche Ausscheiden unter Woche im Cup gegen das unterklassige Alcoyano.

Fondation Beyeler mit 292'000 Besuchern trotz Corona-Lockdowns
Schweiz

Fondation Beyeler mit 292'000 Besuchern trotz Corona-Lockdowns

Die Fondation Beyeler in Riehen BS hat trotz zeitweiligen Schliessungen und Einlassbeschränkungen im Corona-Jahr 2020 fast 292'000 Besucherinnen und Besucher verzeichnen können. Publikumsmagnet war die Ausstellung mit Werken Edward Hoppers.

USA verurteilen hartes Vorgehen gegen Demonstranten in Russland
International

USA verurteilen hartes Vorgehen gegen Demonstranten in Russland

Die neue US-Regierung hat die "harschen Methoden" der russischen Sicherheitskräfte im Umgang mit Demonstranten und Journalisten verurteilt und die Freilassung aller Festgenommenen gefordert. Das Aussenministerium erklärte am Samstag, die USA stünden Schulter an Schulter mit ihren Verbündeten und Partnern, um die Menschenrechte zu verteidigen - "sei es in Russland oder wo auch immer nötig". Das Ministerium forderte die "sofortige und bedingungslose Freilassung" des Kremlkritikers Alexej Nawalny.