Sion mit Punkt gegen Lausanne schlecht belohnt


News Redaktion
Sport / 02.05.21 18:37

Der FC Sion stemmt sich gegen den drohenden Abstieg aus der Super League. Im Derby gegen Lausanne-Sport sind die Sittener trotz Chancen-Wucher auf Kurs zu drei Punkten. Letztlich resultiert ein 1:1.

Die beiden Torschützen Gaëtan Karlen (links) und Moritz Jenz im Luftduell (FOTO: KEYSTONE/VALENTIN FLAURAUD)
Die beiden Torschützen Gaëtan Karlen (links) und Moritz Jenz im Luftduell (FOTO: KEYSTONE/VALENTIN FLAURAUD)

Gelingt Marco Walker, woran beim FC Sion im Saisonverlauf zwei Trainer zerbrochen sind? Bringt der Mitte März von Christian Constantin ins Amt gehobene ehemalige Nationalverteidiger das schwer steuerbare Walliser Fussball-Flaggschiff noch rechtzeitig zurück in die Spur? Auch wenn die Sittener am 51. Geburtstag ihres Trainers den zweiten Sieg aus den letzten drei Spielen durch den Ausgleich in der 83. Minute verpassten, lässt sich festhalten: Es gibt Grund zur Hoffnung im Rhonetal. Der FC Sion ist wieder am Vorletzten Vaduz dran, und mit Guillaume Hoarau in der Sturmspitze geht von den Wallisern wieder Gefahr aus.

Dank eines Treffers von Gaëtan Karlen auf Zuspiel von Hoarau befand sich Sion im Derby gegen Lausanne-Sport auf Kurs zum dritten Sieg im vierten Duell der Saison. Nur ein spätes Kopfballtor von Lausannes Verteidiger Moritz Jenz im Nachsetzen nach einer Freistossflanke verhinderte, dass Sion die rote Laterne des Tabellenletzten nach einem Monat wieder an den FC Vaduz zurückreichte. Statt von sechs auf null Punkte ist der Rückstand der Walliser auf den Barrageplatz in den letzten vier Partien vor dem Schlüsselspiel beim FC St. Gallen am kommenden Wochenende somit auf zwei Zähler geschrumpft.

Gegen den gern gesehenen Gegner aus Lausanne, der im Tourbillon seit dem Aufstieg in acht Spielen sechsmal verloren und nie gewonnen hat, waren die Platzherren 70 Minuten lang die gefährlichere Mannschaft. Nur weil die Sittener Chancen-Wucher betrieben, liess die Führung auf sich warten. Bis Karlen nach 67 Minuten erfolgreich war, hatte insbesondere der Torschütze gesündigt, unter anderem mit zwei knapp neben den Pfosten gesetzten Kopfbällen aus günstiger Position (11./65. Minute). Dazu scheiterte Anto Grgic in der Nachspielzeit der ersten Halbzeit mit einem Foulpenalty an Mory Diaw.

Lausanne, das wohl nur noch rechnerisch in Gefahr geraten kann, beklagte früh den Ausfall von Michaël Nanizayamo. Der Verteidiger wurde vor Karlens erster Chance vom eigenen Goalie Mory Diaw bei einem Zusammenprall K.o. geboxt und musste nach zehnminütiger Behandlungszeit ausgewechselt werden.

100 Zuschauer. - SR Jaccottet. - Tore: 67. Karlen (Hoarau) 1:0. 83. Jenz 1:1.

Sion: Fickentscher; Cavaré, Lacroix, Ndoye, Iapichino; Khasa, Araz, Grgic, Tosetti (79. Martic); Karlen (79. Clemenza), Hoarau.

Lausanne-Sport: Diaw; Loosli, Jenz, Nanizayamo (20. Suzuki); Boranijasevic, Puertas, Kukuruzovic, Flo (79. Zekhnini); Da Cunha (62. Barès); Bolingi, Mahou (62. Guessand).

Bemerkungen: Sion ohne Costa (gesperrt), Baltazar, Bamert, Kabashi, Doldur, Abdellaoui, Tupta und Vlasenko (alle verletzt). Lausanne-Sport ohne Turkes, Geissmann, Monteiro, Zohouri und Falk (alle verletzt). 11. Partie wegen Verletzung von Nanizayamo während zehn Minuten unterbrochen. 45. Grgic scheitert mit Foulpenalty an Diaw. Verwarnungen: 45. Iapichino (Foul). 45. Puertas (Foul). 49. Bolingi (Unsportlichkeit). 83. Lacroix (Unsportlichkeit/im nächsten Spiel gesperrt).

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

US-Präsident Joe Biden in Genf gelandet
Schweiz

US-Präsident Joe Biden in Genf gelandet

US-Präsident Joe Biden ist am Dienstagnachmittag an Bord der Air Force One auf dem Flughafen Genf Cointrin gelandet. Danach soll er direkt ins Hotel Intercontinental gebracht werden, wo er später die beiden Bundesräte Guy Parmelin und Ignazio Cassis treffen soll.

Alleine kann selbst Lewandowski nicht helfen
Sport

Alleine kann selbst Lewandowski nicht helfen

Unter Leitung von Robert Lewandowski wollte sich Polen vom Erbe der erfolgreichen Generation der Siebzigerjahre lösen. An der EM stürzt das System "Lewandowski" aber bei erster Gelegenheit ein.

Kanton Zürich zieht Hochqualifizierte an - Familien wandern ab
Schweiz

Kanton Zürich zieht Hochqualifizierte an - Familien wandern ab

Der Kanton Zürich zieht Studierende und hochqualifizierte Arbeitskräfte aus der ganzen Schweiz an. Gleichzeitig kehren Familien mit Kindern und Pensionierte dem Kanton den Rücken, wie eine Analyse des Statistischen Amts ergibt.

Misstrauensvotum gegen Japans Regierung
International

Misstrauensvotum gegen Japans Regierung

Gut einen Monat vor den Olympischen Spielen in Tokio hat Japans Opposition ein Misstrauensvotum gegen das Kabinett von Regierungschef Yoshihide Suga eingereicht.