Skandinavische Fluglinie SAS erhält Milliarden-Unterstützung


News Redaktion
Wirtschaft / 30.06.20 11:47

Der Rettungsplan für die skandinavische Fluggesellschaft SAS in der Corona-Krise steht. Das Unternehmen erhält eine Finanzspritze von rund 12 Milliarden schwedischen Kronen (1,2 Milliarden Franken).

Die von der Coronakrise gebeutelte skandinavische Fluggesellschaft SAS muss im Gegenzug zur Milliarden-Finanzspritze ihre Kosten senken und Personal einsparen. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/EPA/ANDERS WIKLUND)
Die von der Coronakrise gebeutelte skandinavische Fluggesellschaft SAS muss im Gegenzug zur Milliarden-Finanzspritze ihre Kosten senken und Personal einsparen. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/EPA/ANDERS WIKLUND)

Im Gegenzug muss SAS in den nächsten Jahren allerdings seine Betriebskosten deutlich senken und 5000 Arbeitsplätze abbauen, wie das Unternehmen am Dienstag in Stockholm mitteilte.

Ein Grossteil des Geldes kommt von den beiden grössten Anteilseignern, den Regierungen von Schweden und Dänemark. Auch der drittgrösste Aktionär, die Knut and Alice Wallenberg Foundation, unterstützt die Rettung.

Ähnlich wie bei der Lufthansa müssen auch die Anteilseigner der börsennotierten SAS dem Vorhaben noch auf einer Hauptversammlung zustimmen. Auch die EU-Kommission muss den Plan noch genehmigen. So soll SAS über die gezielte Ausgabe von Aktien an die drei Grossaktionäre, eine für alle Aktionäre zugängliche Kapitalerhöhung und Nachranganleihen, die wie Eigenkapital behandelt werden, 12 Milliarden Kronen an frischem Kapital bekommen. Durch die Wandlung von bereits ausgegebenen Anleihen in Aktien soll das Eigenkapital insgesamt um 14,25 Milliarden schwedische Kronen wachsen.

Im Zuge der Kapitalerhöhung dürften die Anteile von Schweden und Dänemark an der Airline von bisher jeweils rund 15 Prozent auf je 20,05 Prozent der SAS-Anteile steigen. Zudem hat sich Norwegen den Angaben zufolge bereit erklärt, eine halbe Milliarde schwedische Kronen zu bezahlen, damit SAS ihr Flugangebot für das Land in einem gewissen Masse aufrechterhält.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Nach Kritik: IOC will Kniefall-Bilder bei Olympia zeigen
Sport

Nach Kritik: IOC will Kniefall-Bilder bei Olympia zeigen

Die Bilder von knienden Sportlerinnen und Sportlern bei Olympia werden nach Einlenken des IOC künftig auch in Kurzvideos auf den offiziellen Kanälen der Organisatoren in den Sozialen Medien gezeigt.

Snap erfreut Anleger mit überraschend starkem Nutzerwachstum
Wirtschaft

Snap erfreut Anleger mit überraschend starkem Nutzerwachstum

Die Foto-App Snapchat hat im zweiten Quartal starken Zulauf verzeichnet. Das liess auch die Einnahmen kräftig steigen. Die Zahl der täglich aktiven Nutzer nahm in den drei Monaten bis Ende Juni im Jahresvergleich um 23 Prozent auf 293 Millionen zu.

Merkel mahnt Bevölkerung weiter zur Corona-Vorsicht
International

Merkel mahnt Bevölkerung weiter zur Corona-Vorsicht

Die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel hat die Bevölkerung mit Blick auf steigende Infektionszahlen auf eine weiterhin schwierige Zeit eingestimmt.

Autobauer Volvo macht mehr Geschäft als vor der Corona-Krise
Wirtschaft

Autobauer Volvo macht mehr Geschäft als vor der Corona-Krise

Der zum chinesischen Geely-Konzern gehörende schwedische Autobauer Volvo hat im ersten Halbjahr dank der Markterholung mehr Umsatz und Gewinn gemacht als vor der Krise. Offen bleibt noch, ob Volvo an die Börse gebracht werden soll.