Slowakei erinnert an 100 Jahre Unabhängigkeit von Ungarn


Redaktion (allgemein)
International / 04.06.20 12:18

Nationale Tragödie oder Befreiung? Die Slowakei und Ungarn haben des Friedensvertrags von Trianon vor 100 Jahren gedacht.

Slowakei erinnert an 100 Jahre Unabhängigkeit von Ungarn (Foto: KEYSTONE / TASR / Jaroslav Nov?k)
Slowakei erinnert an 100 Jahre Unabhängigkeit von Ungarn (Foto: KEYSTONE / TASR / Jaroslav Nov?k)

Der am 4. Juni 1920 unterzeichnete Vertrag zwischen den Siegermächten des Ersten Weltkriegs und Ungarn brachte den Slowaken erstmals eine nationale Unabhängigkeit. Sie lösten sich nach rund 1000 Jahren vom Königreich Ungarn und bildeten mit den vorher zum österreichischen Teil der Habsburgermonarchie Österreich-Ungarn gehörenden Tschechen einen gemeinsamen Staat, die Tschechoslowakei. Von vielen Ungarn wird der Verlust zahlreicher Territorien bis heute als Trauma empfunden.

100 Jahre nach dem Vertrag sollten sich die Slowakei und Ungarn bei der gemeinsamen Aufarbeitung ihrer Geschichte ein Beispiel an Deutschland und Frankreich nehmen, forderte der sozialdemokratische Parlamentsvizepräsident Peter Pellegrini während einer im Freien abgehaltenen Festzeremonie in Bratislava.

Auch der rechtspopulistische Parlamentspräsident Boris Kollar betonte, angesichts der gegenwärtig sehr guten Beziehungen zwischen Ungarn und der Slowakei sei es an der Zeit, auch die Vergangenheit nicht mehr als trennend zu bewerten.

Die in Budapest dominierende Geschichtsdarstellung sieht den Vertrag von Trianon als nationale Tragödie, weil Ungarn damit einen grossen Teil seines Reichsgebiets verlor und Millionen Ungarn zu Minderheiten in den neu entstandenen Nachbarländern wurden. Für slowakische Historiker hingegen bedeutet Trianon eine Befreiung aus ungarischer Unterdrückung.

In Ungarn waren zum 100. Jahrestag wegen der Corona-Pandemie keine Grossveranstaltungen geplant. Gegenüber dem Parlament lässt die Regierung von Viktor Orban ein monumentales Mahnmal errichten - einen 100 Meter langen, begehbaren Graben. In seine Wände sind die Namen von 12537 Ortschaften eingraviert, die einst zum historischen Ungarn gehörten.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Kreml:
International

Kreml: "Triumph" für Putin bei Verfassungs-referendum in Russland

Der Kreml hat den Ausgang des Verfassungsreferendums in Russland als "Triumph" für Präsident Wladimir Putin gewertet.

Auch die Stadt Uster sagt ihre Bundesfeier ab
Regional

Auch die Stadt Uster sagt ihre Bundesfeier ab

Nach zahlreichen Zürcher Gemeinden und Städten sagt nun auch die Stadt Uster ihre Bundesfeier ab. Die aktuelle Situation sei zu risikoreich, um einen solchen Grossanlass durchzuführen. Geplant war wie jedes Jahr ein Brunch im Stadtpark. Hauptrednerin wäre SP-Nationalrätin Jacqueline Badran gewesen.

Mit 650'000 Franken dotierter Preis für Andrea Ablasser vom EPFL
Schweiz

Mit 650'000 Franken dotierter Preis für Andrea Ablasser vom EPFL

Professorin Andrea Ablasser vom EPFL und Professor Michel Gilliet vom Lausanner Unispital erhalten den mit 650'000 Franken dotierten Wissenschaftspreis 2020 der Fondation Leenards. Die beiden forschen über Autoimmunerkrankungen wie Psoriasis, Lupus und Sklerodermie.

Autoimporteure verfehlen CO2-Ziele zum vierten Mal in Folge
Schweiz

Autoimporteure verfehlen CO2-Ziele zum vierten Mal in Folge

Die 2019 in der Schweiz neu zugelassenen 314'000 Personenwagen entlassen mehr CO2 in die Luft als erlaubt. Den geltenden Zielwert von 130 Gramm CO2 pro Kilometer haben die Autoimporteure zum vierten Mal in Folge verfehlt.