slowUp Schwyz - Swiss Knife Valley


Eliane Schelbert
Events / 15.05.22 09:16

Am Sonntag, 15. Mai 2022 fällt der Startschuss zum 7. slowUp in der Region Schwyz - ein Autofreier-Erlebnistag für Jung und Alt.

slowUp Schwyz - Swiss Knife Valley (Foto: KEYSTONE /  / )
slowUp Schwyz - Swiss Knife Valley

Erleben Sie am Sonntag, 15. Mai eine autofreie Strecke zwischen Mythen und Rigi. Eine herrliche Landschaft, umrahmt von imposanten Bergkulissen, entlang dem Lauerzer- und Vierwaldstättersee. Dazu ein abwechslungsreiches Rahmenprogramm.

Die slowUp-Strecke ist möglichst flach. Tempo und Distanz können individuell gewählt werden. Für An- und Rückreise empfiehlt sich die eigene Muskelkraft oder der öffentliche Verkehr. Die Teilnahme ist gratis.

Alle Informationen unter: slowup.ch


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Edin Terzic wird neuer Trainer von Dortmund
Sport

Edin Terzic wird neuer Trainer von Dortmund

Dortmund findet einen Nachfolger für Marco Rose: Der im letzten Sommer durch Rose ersetzte Edin Terzic übernimmt bis 2025 wieder das Traineramt beim Zweiten der abgelaufenen Bundesliga-Saison.

Alpiq-Chefin: Strompreise werden noch lange hoch bleiben
Wirtschaft

Alpiq-Chefin: Strompreise werden noch lange hoch bleiben

Die 2021 und während des Ukraine-Kriegs gestiegenen Strompreise werden nach Ansicht von Alpiq-Konzernchefin Antje Kanngiesser mindestens bis 2030 hoch bleiben. "Das ist langfristig", sagte sie im Interview mit der Westschweizer Zeitung "Le Temps" (Montagausgabe).

Kremlgegner Nawalny wird in strengeres Gefängnis verlegt
International

Kremlgegner Nawalny wird in strengeres Gefängnis verlegt

Der russische Oppositionspolitiker Alexej Nawalny wird aus seinem bisherigen Straflager in ein strengeres Gefängnis für Schwerverbrecher verlegt.

Türkei bestellt US-Botschafter wegen Sicherheitswarnung ein
International

Türkei bestellt US-Botschafter wegen Sicherheitswarnung ein

Die Türkei hat den US-Botschafter in Ankara, Jeff Flake, wegen einer Warnung vor Polizeigewalt bei einer Demonstration einbestellt. Begründet wurde dies aus dem türkischen Aussenministerium mit einer Mitteilung der US-Botschaft, die "haltlose Aussagen" über Massnahmen der Sicherheitskräfte enthalte. Der Unmut bezieht sich auf eine Sicherheitswarnung von Samstag. Die Botschaft hatte darauf hingewiesen, dass bei einer Demonstration der Opposition in Istanbul Tränengas, Wasserwerfer und nicht-tödliche Geschosse eingesetzt werden könnten. An US-Bürger appellierte sie, sich von Menschenansammlungen fernzuhalten.