SNB und Banque de France starten Versuch mit Digitalwährung


News Redaktion
Wirtschaft / 10.06.21 14:15

Die Schweizerische Nationalbank (SNB) führt ihre Versuche mit Digitalwährungen weiter. Sie testet nun mit der Banque de France sowie einer Reihe weiterer Beteiligten grenzüberschreitende Zahlungen mittels digitalem Zentralbankgeld.

Die SNB will laut Direktoriumsmitglied Andréa Maechler mit Tests zu einer Digitalwährung am Puls der Zeit blieben. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/MARCEL BIERI)
Die SNB will laut Direktoriumsmitglied Andréa Maechler mit Tests zu einer Digitalwährung am Puls der Zeit blieben. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/MARCEL BIERI)

In dem Experiment unter der Bezeichnung Projekt Jura sollen Kreditgeschäfte zwischen Geschäftsbanken mittels CBDC (Central Bank Digital Currency) abgewickelt werden. Bereits im vergangenen Jahr hatte die SNB im Rahmen des Projekts Helvetia die Abwicklung von tokenisierten Vermögenswerten mittels einer solchen Digitalwährung für Finanzintermediäre (wholesale CBDC) untersucht.

Das neue Experiment umfasst laut den Angaben den Tausch eines digitalen französischen Finanzinstruments gegen eine Euro-CBDC und den Tausch der Euro-CBDC gegen Franken-CBDC. Die Transaktionen würden zwischen Banken mit Sitz in Frankreich und in der Schweiz abgewickelt.

Für Zentralbanken sei es entscheidend, bei technologischen Entwicklungen am Puls der Zeit zu bleiben, wird SNB-Direktoriumsmitglied Andréa Maechler in der Mitteilung zitiert. Das Experiment wird laut den Angaben gemeinsam mit einem vom Unternehmensberater Accenture angeführten Konsortium durchgeführt, das auch die Grossbanken Credit Suisse, UBS und Natixis, die SIX Digital Exchange und den Blockchain-Spezialisten R3 umfasst.

Das Projekt Jura ergänze Zentralbankexperimente, welche die Effektivität von wholesale CBDC für die grenzüberschreitende Abwicklung untersuchen, heisst es weiter. Es sei von rein exploratorischer Natur, und dürfe nicht als Hinweis auf eine geplante Ausgabe von wholesale CBDC durch die Schweizerische Nationalbank oder die Banque de France interpretiert werden.

Im vergangenen Jahr hatte die SNB im Rahmen des Projekts Helvetia gemeinsam mit dem Finanzdienstleister SIX zwei Varianten einer wholesale CBDC getestet. Gleichzeitig haben sich verschiedene SNB-Verantwortliche immer wieder gegen die Einführung eines breit verfügbaren digitalen Frankens (Retail CBDC) ausgesprochen. Sie begründen die Ablehnung mit Befürchtungen um die finanzielle Stabilität.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Luzerns Lino Lang leihweise zu Kriens
Sport

Luzerns Lino Lang leihweise zu Kriens

Lino Lang wechselt leihweise für eine Saison von Cupsieger Luzern zu Kriens in die Challenge League. Der 21-jährige Mittelfeldspieler, der beim FCL die Nachwuchsstufen durchlaufen hat, debütierte vor einem Jahr in der Super League und kam in der abgelaufenen Spielzeit sechsmal für das Fanionteam zum Einsatz.

Corona-Test in Thurgauer Betrieben: Wenig positive Fälle
Schweiz

Corona-Test in Thurgauer Betrieben: Wenig positive Fälle

Im Kanton Thurgau beteiligen sich inzwischen 226 Unternehmen am repetitiven Testen. Bei den Betriebstestungen sind kaum Corona-Fälle aufgetaucht: Von den insgesamt 18'369 analysierten Tests waren nur acht positiv.

Europameister Portugal trifft zum Auftakt auf Ungarn
Sport

Europameister Portugal trifft zum Auftakt auf Ungarn

Portugal startet am Dienstag in Budapest gegen Ungarn in die EM. Für den Titelverteidiger ist in Anbetracht der enorm starken Gruppe F ein Sieg ein Muss.

Obwaldner Gesamt-erneuerungswahlen auf 13. März 2022 angesetzt
Regional

Obwaldner Gesamt-erneuerungswahlen auf 13. März 2022 angesetzt

Die Obwaldner Gesamterneuerungswahlen finden am 13. März 2022 statt. Der Regierungsrat hat den Wahltermin für die Amtsperiode bis 2026 festgesetzt.