So trifft US-Präsident Donald Trump am WEF in Davos ein


Roman Spirig
Schweiz / 21.01.20 15:51

US-Präsident Donald Trump ist in Davos GR gelandet. Der Konvoi aus 7 Helikoptern setzte am Dienstag um 9.40 Uhr im Minutentakt auf - hunderte Schaulustige verfolgten die Ankunft des US-Präsidenten vor Ort.

So trifft US-Präsident Donald Trump am WEF in Davos ein (Foto: KEYSTONE / AP / Evan Vucci)
So trifft US-Präsident Donald Trump am WEF in Davos ein (Foto: KEYSTONE / AP / Evan Vucci)
(Foto: KEYSTONE / GIAN EHRENZELLER)
(Foto: KEYSTONE / GIAN EHRENZELLER)
(Foto: KEYSTONE / GIAN EHRENZELLER)
(Foto: KEYSTONE / GIAN EHRENZELLER)
(Foto: KEYSTONE / ALESSANDRO DELLA VALLE)
(Foto: KEYSTONE / ALESSANDRO DELLA VALLE)
(Foto: KEYSTONE / AP / EVAN VUCCI)
(Foto: KEYSTONE / AP / EVAN VUCCI)

Der Landeplatz wurde von schwerbewaffneten Sicherheitskräften abgesichert, wie Keystone-SDA-Journalisten vor Ort berichteten. Zahlreiche Dienstautos der US-Regierung waren startbereit, um die Eingeflogenen zum Hotel zu fahren.

Wie das Bundesamt für Polizei (fedpol) nach der Landung der Helikopterflotte twitterte, lief alles reibungslos. Das sei das Resultat wochenlanger Absprachen und Vorbereitungen zwischen dem Bundesamt, der Kantonspolizei Graubünden und den Sicherheitsbeamten des US-Präsidenten.

Kurz vor halb neun Uhr war Trump auf dem Flughafen Kloten von der Air Force One in einen der bereitstehenden Helikopter umgestiegen. Um circa 9 Uhr flog der Helikopterkonvoi aus Schweizer Super Pumas und amerikanischen Black Hawks nach Davos.


Gemäss kommuniziertem Zeitplan des Weissen Hauses wird Trump als nächstes im Hotel Intercontinental in Davos erwartet. Nun, noch vor dem Mittag, soll der US-Präsident eine der Eröffnungsreden am WEF halten. Davor betreten WEF-Gründer Klaus Schwab sowie Bundespräsidentin Simonetta Sommaruga die Bühne.

Noch ist unklar, was Trump ins Zentrum seiner Rede stellen wird. Via Twitter machte er bereits klar, dass er hunderte Milliarden Dollar wieder zurück in die USA bringen werde und: "Wir sind die Nummer eins im Universum!"

Trump ist zum zweiten Mal als US-Präsident am WEF in Davos. Im Januar 2018 war er unter anderem mit der damaligen britischen Premierministerin Theresa May, Israels Ministerpräsident Benjamin Netanjahu sowie einer Delegation des Bundesrats zusammengetroffen. Er hielt ebenfalls eine Rede vor den Teilnehmern des Weltwirtschaftsforums. Der letzte US-Präsident, der vor Trump an dem Treffen teilnahm, war Bill Clinton im Jahr 2000.

Nach dem heutigen Treffen mit Bundespräsidentin Sommaruga gibt es an einer Medienkonferenz Auskünfte über das Gespräch - live zu verfolgen auf unserer Webseite um ca. 17.30 Uhr. Wie Trump sich in Davos selbst lobt - gibt es hier.

Im folgenden Video sehen wir, wie Trump in der Schweiz mit der Air Force One landetete.


Zu reden gab bereits einer seiner USA verherrlichenden Tweets, welchen er wohl letzte Nacht im Flugzeug absetzte. In diesem sagte Trump er sei auf dem Weg nach Davos und werde aus der Schweiz weitere Hunderte von Milliarden zurück in die USA bringen. "Wir sind die NUMMER EINS des UNIVERSUMS!"


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Sébastien Buemi in Mexiko City Dritter
Sport

Sébastien Buemi in Mexiko City Dritter

Sébastien Buemi schafft es im 4. Saisonrennen der Formel E erstmals aufs Podest. Der Romand wird in Mexiko City hinter dem Neuseeländer Mitch Evans und dem Portugiesen Antonio Félix da Costa Dritter.

Todesfall in Trampolinhalle laut Betreiber
Schweiz

Todesfall in Trampolinhalle laut Betreiber "tragisches Unglück"

Beim tödlichen Unfall in einer Trampolinhalle in Belp BE handelt es sich aus Sicht der Betreiber um ein "tragisches Unglück". Eine Analyse der Abläufe zeige, dass niemandem ein Fehlverhalten vorzuwerfen sei.

Neue Stahlbrücke fürs Bahnviadukt bei Gümmenen auf Gerüst gehievt
Schweiz

Neue Stahlbrücke fürs Bahnviadukt bei Gümmenen auf Gerüst gehievt

Ein Kran hat am Dienstag die neue, 340 Tonnen schwere Stahlbrücke des Bahnviadukts über die Saane bei Gümmenen BE auf ein 20 Meter hohes Gerüst gehoben. Eingebaut wird die neue Brücke im Sommer.

Trump fordert Russland zu Zurückhaltung in Syrien auf
International

Trump fordert Russland zu Zurückhaltung in Syrien auf

US-Präsident Donald Trump hat sich für mehr Zurückhaltung Russlands im Syrien-Konflikt ausgesprochen. Dies geht aus Informationen über ein Telefonat mit dem türkischen Staatschef Recep Tayyip Erdogan hervor.