Söder unterstützt Merkels EU-Kurs


News Redaktion
International / 14.07.20 14:32

Im Ringen um eine gemeinsame EU-Reaktion auf die Corona-Krise und deren Folgen hat sich Bayerns Ministerpräsident Markus Söder (CSU) klar hinter den Kurs der deutschen Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) gestellt.

Markus Söder (CSU), Ministerpräsident von Bayern, empfängt an der Schiffsanlegestelle Prien Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU), um anschließend mit einem Schiff der Chiemsee-Schifffahrt auf die Insel Herrenchiemsee überzusetzen. Foto: Peter Kneffel/dpa/Pool/dpa (FOTO: Keystone/dpa/Pool/Peter Kneffel)
Markus Söder (CSU), Ministerpräsident von Bayern, empfängt an der Schiffsanlegestelle Prien Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU), um anschließend mit einem Schiff der Chiemsee-Schifffahrt auf die Insel Herrenchiemsee überzusetzen. Foto: Peter Kneffel/dpa/Pool/dpa (FOTO: Keystone/dpa/Pool/Peter Kneffel)

Kann dieses Europa bestehen? sei nun eine der zentralen Fragen, sagte Söder am Dienstag zu Beginn einer Sitzung des bayerischen Kabinetts mit Merkel auf Schloss Herrenchiemsee im südlichen Bayern.

Söder gestand ein, während der Corona-Krise sei es phasenweise schwierig gewesen, in einem europäischen Geist zu denken. Umgekehrt ist es umso wichtiger, dass wir das jetzt tun, betonte er. Deshalb unterstütze man Merkels Kurs in der deutschen EU-Ratspräsidentschaft. Europa sei in dieser schwierigen Phase wertvoll und wichtig.

Merkel lotet vor einem EU-Gipfel derzeit mögliche Kompromisslinien für einen gemeinsamen Wiederaufbaufonds nach der Corona-Krise aus.

Merkel nahm zum ersten Mal als Gast an einer bayerischen Kabinettssitzung teil. Söder wird derzeit in deutschen Medien als ihr potenzieller Nachfolger gehandelt. Die K-Frage (Kanzlerfrage) stellt sich in Deutschland im nächsten Jahr, weil Merkel nach vier Amtszeiten nicht mehr zur Bundestagswahl 2021 antreten will.

Merkels CDU und Söders CSU - die bayerische Schwesterpartei - müssen sich dann auf einen gemeinsamen Spitzenkandidaten verständigen. Die CDU muss aber zunächst beim Bundesparteitag im Dezember einen neuen Vorsitzenden wählen. Die CDU/CSU hat nach derzeitigen Umfragen beste Chancen, auch weiter den Regierungschef zu stellen.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Rätsel um Giraffenhalssaurier gelöst: Er war ein Wassertier
Schweiz

Rätsel um Giraffenhalssaurier gelöst: Er war ein Wassertier

Sein Hals war dreimal so lang wie sein Rumpf. Das brachte schon manchen Paläontologen ins Grübeln. Forscher unter Zürcher Leitung haben nun dank hochentwickelter Computertechnik die wichtigsten Rätsel gelöst: Der Giraffenhalssaurier Tanystropheus war ein Wassertier.

Keine Unihockey-Länderspiele im September
Sport

Keine Unihockey-Länderspiele im September

Die Schweizer Nationalteams verzichten auf die Teilnahme an den Länderspielen von Anfang September. Sowohl das Männer- und das Frauen-Nationalteam wie auch die Männer U23 nehmen nicht an den Turnieren in Tschechien beziehungsweise Lettland teil.

Corona in St. Wolfgang: 107 Fälle - keine ausländischen Fälle bekannt
International

Corona in St. Wolfgang: 107 Fälle - keine ausländischen Fälle bekannt

Durch den Corona-Ausbruch im österreichischen Ferienort St. Wolfgang sind bislang wohl 107 Menschen erkrankt. Das ergab eine Analyse der österreichischen Gesundheitsbehörden, die am Donnerstag veröffentlicht wurde.

Siemens kommt gut durch das Corona-Quartal
Wirtschaft

Siemens kommt gut durch das Corona-Quartal

Der Technologiekonzern Siemens ist im dritten Quartal robust durch die Corona-Krise gekommen. So spürte der Konzern zwar weiter die Nachfrageschwäche in Schlüsselindustrien. Jedoch schnitt Siemens deutlich besser ab als von Analysten erwartet.